Skip navigation

Entwurf JA 2014 Teil 1

                                    
                                        Der Oberbürgermeister

Entwurf Jahresabschluss 2014

Entwurf
Jahresabschluss 2014
Teil 1
• Gesamtergebnisrechnung
• Gesamtfinanzrechnung
• Bilanz
• Anhang
Dezernat II – Kämmerei

Der Oberbürgermeister
Dezernat II – Kämmerei
Druck

Zentrale Dienste der Stadt Köln

© 2016 Stadt Köln

Inhaltsverzeichnis

Seite

Teil 1 - Gesamtrechnungen, Bilanz, Anhang
Gesamtergebnisrechnung

5

Gesamtfinanzrechnung

9

Bilanz

13

Anhang

19

Anlagenspiegel

21

Erläuterungen zu außerplanmäßigen Abschreibungen
und Zuschreibungen

25

Forderungsspiegel

29

Verbindlichkeitenspiegel

33

Rückstellungsspiegel

37

Darstellung der Instandhaltungsrückstellungen

41

Gesamtbilanz der rechtlich unselbständigen Stiftungen

49

Darstellung des Sonderpostens für den Gebührenausgleich

53

Übersicht über noch nicht erhobene Erschließungsbeiträge

57

Übersicht Leasingverträge

61

Erläuterungen zur Bilanz

65

Lagebericht

109

Übersicht über die Mitgliedschaften der Ratsmitglieder und des
Stadtvorstandes

145

Teil 2 : Produktbereichsbezogene Darstellung (Teilpläne)
Ergebnisrechnung und Finanzrechnung nach Produktbereichen

171

Produktbereichsbezogene Darstellung

207

Produktbereich 01 – Innere Verwaltung

209

Produktbereich 02 – Sicherheit und Ordnung

287

Produktbereich 03 – Schulträgeraufgaben

379

Produktbereich 04 – Kultur und Wissenschaft

427

Produktbereich 05 – Soziale Hilfen

537

Produktbereich 06 – Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

587

Produktbereich 07 – Gesundheitsdienste

635

Produktbereich 08 – Sportförderung

643

Produktbereich 09 – Räumliche Planung u. Entwicklung, Geoinformationen

659

Produktbereich 10 – Bauen und Wohnen

685

Produktbereich 11 – Ver- und Entsorgung

727

Produktbereich 12 – Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV

737

Inhaltsverzeichnis

Seite

Produktbereich 13 – Natur- und Landschaftspflege

813

Produktbereich 14 – Umweltschutz

843

Produktbereich 15 – Wirtschaft und Tourismus

853

Produktbereich 16 – Allgemeine Finanzwirtschaft

863

Produktbereich 17 – Stiftungen

869

Teil 1
Gesamtergebnisrechnung
Gesamtfinanzrechnung
Bilanz
Anhang

Seite 3

Seite 4

Gesamtergebnisrechnung

Seite 5

Seite 6

738.855.102,69
36.161.579,46
254.803.812,45
79.850.528,87
324.405.875,76
196.447.658,32
2.384.467,55
0,00
3.534.556.053,10
876.686.862,97

41.932.629,80
229.417.028,93
81.738.487,03
305.556.438,38
230.971.492,53
3.106.576,12
0,00
3.447.303.088,67
805.884.327,65

6 + Kostenerstattungen und Kostenumlagen

7 + Sonstige ordentliche Erträge

10 = Ordentliche Erträge

11 - Personalaufwendungen
60.197.307,00
484.251.303,89

60.323.590,89

13 - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

14 - Bilanzielle Abschreibungen

847.274.894,63
3.880.188.108,44
-345.632.055,34
150.776.664,00
95.138.991,01

818.393.723,74
3.690.049.220,98
-242.746.132,31
161.131.616,59
96.890.896,84

18 = Ordentliches Ergebnis (10 und 17)

19 + Finanzerträge

20 - Zinsen und sonst. Finanzaufwendungen

21 = Finanzergebnis (19 und 20)

0,00
0,00
-289.994.382,35

0,00
0,00
-178.505.412,56

24 - Außerordentliche Aufwendungen

25 = Außerordentliches Ergebnis (23 und 24)

-37.911.038,43

Nachrichtlicher Ausweis der Verrechnung von Erträgen und Aufwendungen mit der allgemeinen Rücklage auf der Folgeseite

26 = Jahresergebnis (22 und 25)

0,00

0,00

0,00

-37.911.038,43

0,00

0,00

0,00

-37.911.038,43

37.911.038,43

4.629.038,05

13.290.178,82

0,00

19.991.821,56

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

davon
Ermächtigungsübertragung

-246.340.272,95

0,00

0,00

0,00

-246.340.272,95

47.313.652,84

101.174.678,63

148.488.331,47

-293.653.925,79

3.814.459.912,04

870.833.698,48

1.446.656.948,92

181.065.799,80

427.674.479,72

55.918.519,08

832.310.466,04

3.520.805.986,25

0,00

3.691.420,60

272.408.122,75

334.711.008,22

85.532.141,57

240.124.052,32

35.551.281,49

732.072.841,86

1.816.715.117,44

Ist-Ergebnis 2014

43.654.109,40

0,00

0,00

0,00

43.654.109,40

-8.324.020,15

-6.035.687,62

-2.288.332,53

51.978.129,55

65.728.196,40

-23.558.803,85

-16.844.982,17

899.973,40

56.576.824,17

4.278.787,92

44.376.396,93

-13.750.066,85

0,00

1.306.953,05

75.960.464,43

10.305.132,46

5.681.612,70

-14.679.760,13

-610.297,97

-6.782.260,83

-84.931.910,56

Vergleich Ist /
fortg. Plan

Spalte "Vergleich Ist / fortg. Plan": (-) Haushaltsverschlechterung (Mehraufwand bzw. Wenigerertrag)
(+) Haushaltsverbesserung (Wenigeraufwand bzw. Mehrertrag)

0,00

0,00

23 + Außerordentliche Erträge

22 = Ergebnis lfd. Verwaltungstätigkeit (18 und 21)

55.637.672,99
-289.994.382,35

64.240.719,75
-178.505.412,56

17 = Ordentliche Aufwendungen

16 - Sonstige ordentl. Aufwendungen

15 - Transferaufwendungen

181.965.773,20
1.429.811.966,75

293.186.074,77
1.325.192.851,60

12 - Versorgungsaufwendungen
387.068.652,33

9 + Bestandsveränderungen

8 + Aktivierte Eigenleistungen

5 + Privatrechtl. Leistungsentgelte

4 + Öffentl.-rechtl. Leistungsentgelte

3 + Sonstige Transfererträge

2 + Zuwendungen und allg. Umlagen

1 Steuern und ähnliche Abgaben
734.928.026,09

fortgeschriebener
Ansatz 2014

1.901.647.028,00

(Angaben in Euro)

Ergebnis 2013

1.819.652.409,79

Ergebnisrechnung

Jahresabschluss 2014

Seite 7

Verrechnete Erträge bei Vermögensgegenständen

Verrechnete Erträge bei Finanzanlagen

Verrechnete Aufwendungen bei Vermögensgegenständen

Verrechnete Aufwendungen bei Finanzanlagen

Verrechnungssaldo (=Zeilen 27 und 30)

28

29

30

31

(Angaben in Euro)

27

Ergebnisrechnung

0
0
0
0

1.056,06
36.316.740,77
16.012.378,15
-34.337.518,12

0

0

0

0

0

davon
Ermächtigungsübertragung

19.985.111,41

4.969.617,61

6.799.185,92

2.675.133,18

29.078.781,76

Ist-Ergebnis 2014

19.985.111,41

-4.969.617,61

-6.799.185,92

-2.675.133,18

-29.078.781,76

Vergleich Ist /
fortg. Plan

Spalte "Vergleich Ist / fortg. Plan": (-) Haushaltsverschlechterung (Mehraufwand bzw. Wenigerertrag)
(+) Haushaltsverbesserung (Wenigeraufwand bzw. Mehrertrag)

0

fortgeschriebener
Ansatz 2014

17.990.544,74

Ergebnis 2013

Nachrichtlich: Verrechnung von Erträgen und Aufwendungen mit der allgemeinen Rücklage

Seite 8

Gesamtfinanzrechnung

Seite 9

Seite 10

Seite 11

306.656.191,30
203.377.474,47
137.298.052,36

+ Öffentlich-rechtl. Leistungsentgelte

+ Privatrechtl. Leistungsentgelte

+ Kostenerstattungen und Kostenumlagen

+ Sonstige Einzahlungen

+ Zinsen und sonstige Finanzeinzahlungen

= Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit

4

5

6

7

8

9

364.391.107,12
118.570.085,86
1.208.733.692,94
764.208.598,29
38.059.805,21
58.734.044,84

- Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen

- Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen

- Transferauszahlungen

- Sonstige Auszahlungen

= Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit

= Saldo der lfd. Verwaltungstätigkeit (9 und 16)

+ Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen

12

13

14

15

16

17

18

60.651.651,63
31.428.934,95

16.734.860,91
54.794.666,12

40.322.775,83
62.588.379,97

+ Einzahlungen aus Beiträgen u. ä. Entgelten

+ Sonstige Investitionseinzahlunge

= Einzahlungen aus Investitionstätigkeit

- Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden

- Auszahlungen für Baumaßnahmen

- Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen

- Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanlagen

- Auszahlungen von aktivierbaren Zuwendungen
- Sonstige Investitionsauszahlungen

= Auszahlungen aus Investitionstätigkeit

= Saldo aus Investitionstätigkeit (23 und 30)

= Finanzmittelüberschuss/ -fehlbetrag (17 und 31)

+ Aufnahme und Rückflüsse von Darlehen

+ Aufnahme von Krediten zur Liquiditätssicherung

- Tilgung und Gewährung von Darlehen

- Tilgung von Krediten zur Liquiditätssicherung

= Saldo aus Finanzierungstätigkeit

= Änderung des Bestandes an Finanzmitteln (32 und 37)

+ Anfangsbestand an Finanzmitteln

+/- Änderung des Bestandes an fremden Finanzmitteln

21

22

23

24

25

26

27

28
29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40
41

= Liquide Mittel (38 + 39 + 40)

40.393.461,75

+ Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen

20

0,00

145.057.228,68

42.146.072,88

3.690.000.000,00
-12.648.593,24

278.701.240,89

3.747.000.000,00

209.052.647,65

-407.525.765,37

0,00

0,00

-407.525.765,37

0,00
-1.914.037,52

1.914.037,52

0,00

0,00

-405.611.727,85

-293.649.780,89

66.241.205,13

-42.775.602,03

145.057.228,68

-36.040.421,52

3.503.000.000,00
-16.728.135,14

256.891.232,09

3.597.000.000,00

146.163.096,95

-19.312.286,38

-50.427.113,90

185.900.168,35

3.323.887,26

13.270.931,25

14.903.944,44

35.354.215,09

74.306.370,19

44.740.820,12

135.473.054,45

29.886.346,87

3.983.522,84

511.600,00

41.426.956,42

59.664.628,32

31.114.827,52

3.307.920.621,39

737.541.142,79

1.272.380.394,87

94.628.470,37

387.545.906,09

85.801.987,18

730.022.720,09

3.339.035.448,91

128.391.651,74

250.674.025,20

326.495.763,60

84.270.571,86

213.701.063,33

27.104.302,51

1.654.486.309,59
653.911.761,08

Ist-Ergebnis 2014

498.875.496,92

0,00
-163.108.143,62

220.148.323,43

0,00

-383.256.467,05

661.983.640,54

425.136.453,30

417.877.114,96

17.928.151,37

27.637.264,74

3.745.399,79

87.866.529,79

271.199.463,80

9.500.305,47

7.259.338,34

5.336.950,15

382.522,84

132.000,00

6.456.156,42

-5.048.291,07

236.847.187,24

287.635.392,14

112.651.078,01

17.752.378,70

31.671.400,82

110.328.200,91

945.319,82

14.287.013,88

-50.788.204,90

-5.036.782,26

75.524.555,85

7.232.191,93

1.756.643,83

-20.082.984,12

-6.115.145,84

-94.250.718,41
-9.815.965,88

Vergleich
Ist/ fortg. Plan

Spalte "Vergleich Ist / fortg. Plan": (-) Haushaltsverschlechterung (Mehrauszahlung bzw. Wenigereinzahlung)
(+) Haushaltsverbesserung (Wenigerauszahlung bzw. Mehreinzahlung)

-628.915.918,44

0,00

0,00

-628.915.918,44

0,00
52.380.008,48

477.039.555,52

0,00

529.419.564,00

-681.295.926,92

-475.563.567,20

293.649.780,89

21.252.038,63
603.777.283,31

176.454,23
163.678.922,99

26.690.532,40

1.387.517,00

47.727.410,50

195.832.582,40

22.011.738,59

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

-111.961.946,96

111.961.946,96

29.072.834,74

22.612.091,34

669.843,60

59.607.177,28

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00
0,00

davon Ermächtigungsübertragung

40.908.195,99

18.649.344,23

123.220.744,88

345.505.833,99

54.241.125,59

128.213.716,11

24.549.396,72

3.601.000,00

379.600,00

34.970.800,00

64.712.919,39

-205.732.359,72

3.595.556.013,53

850.192.220,80

1.290.132.773,57

126.299.871,19

497.874.107,00

86.747.307,00

744.309.733,97

3.389.823.653,81

133.428.434,00

175.149.469,35

319.263.571,67

82.513.928,03

233.784.047,45

33.219.448,35

1.748.737.028,00
663.727.726,96

fortgeschriebener
Ansatz 2014

23.104.245,21

7.924.175,22

180.413.783,90

81.792.017,39

7.296.184,76

25.000,00

+ Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen

19
32.566.536,91

3.231.625.969,69

82.611.329,76

- Versorgungsauszahlungen

11

693.111.155,72

- Personalauszahlungen

10

3.269.685.774,90

81.855.512,19

210.063.352,30

30.140.664,15

+ Sonstige Transfereinzahlungen

3

1.662.306.301,91
637.988.226,22

Ergebnis 2013

Steuern und ähnliche Abgaben
+ Zuwendungen und allg. Umlagen

(Angaben in Euro)

1
2

Finanzrechnung

Jahresabschluss 2014

Seite 12

Bilanz zum 31.12.2014

Seite 13

Seite 14

Aktiva (i.Tsd. Euro)
1 Anlagevermögen
1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände
1.2 Sachanlagen
1.2.1 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
1.2.1.1 Grünflächen
1.2.1.2 Ackerland
1.2.1.3 Wald, Forsten
1.2.1.4 Sonstige unbebaute Grundstücke
1.2.2 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
1.2.2.1 Grundstücke mit Kinder‐ und Jugendeinrichtungen
1.2.2.2 Grundstücke mit Schulen
1.2.2.3 Grundstücke mit Wohnbauten
1.2.2.4 Sonstige Dienst‐, Geschäfts‐ und Betriebsgebäude
1.2.3 Infrastrukturvermögen
1.2.3.1 Grund und Boden des Infrastrukturvermögens
1.2.3.2 Brücken und Tunnel
1.2.3.3 Gleisanlagen mit Streckenausrüstung und
Sicherheitsanlagen
1.2.3.4 Entwässererungs‐ und Abwasserbeseitigungsanlagen
1.2.3.5 Straßennetz mit Wegen, Plätzen und
Verkehrslenkungsanlagen
1.2.3.6. Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens
1.2.4 Bauten auf fremden Grund und Boden
1.2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler
1.2.6 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge
1.2.7 Betriebs‐ und Geschäftsausstattung
1.2.8 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau

Seite 15

31.12.2014
13.816.190,1

31.12.2013
(13.916.862,9)

12.117,0

(9.486,1)

7.605.683,4

(7.691.066,0)

1.694.924,8

(1.710.593,6)

937.776,9
170.513,0
41.148,3
545.486,6

(937.467,2)
(168.459,2)
(41.139,8)
(563.527,5)

676.228,9

(689.190,4)

27.201,8
3.327,2
184.298,7
461.401,2

(28.219,7)
(3.389,7)
(188.681,1)
(468.900,0)

3.297.440,6

(3.381.956,0)

879.308,0
1.477.561,8

(870.924,2)
(1.512.943,6)

74.514,5
1.600,2

(79.327,0)
(23.093,4)

735.801,7
128.654,4

(771.977,6)
(123.690,1)

21.632,4
1.575.432,6
72.219,2
88.146,6
179.658,2

(23.508,8)
(1.572.067,2)
(71.804,7)
(90.500,3)
(151.445,0)

Aktiva ‐ Fortsetzung (i.Tsd. Euro)
1.3. Finanzanlagen

31.12.2014
6.198.389,7

31.12.2013
(6.216.310,8)

5.216.371,6
151.181,3
527.220,5
85.850,3
217.766,0
144.068,6
15.682,9
58.014,5

(5.171.209,5)
(151.530,0)
(526.382,7)
(101.067,4)
(266.121,1)
(184.895,8)
(17.091,7)
(64.133,6)

2 Umlaufvermögen

441.561,4

(437.209,8)

2.1 Vorräte

23.777,8

(19.871,7)

336.325,3

(271.769,3)

304.184,1
23.131,8
9.009,4

(250.662,0)
(12.916,5)
(8.190,8)

2.3 Wertpaiere des Umlaufvermögens

15.217,1

(511,6)

2.4 Liquide Mittel

66.241,2

(145.057,2)

551.687,8

(581.861,4)

14.809.439,3

(14.935.934,1)

1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen
1.3.2 Beteiligungen
1.3.3 Sondervermögen
1.3.4 Wertpapiere des Anlagevermögens
1.3.5 Ausleihungen
1.3.5.1 an verbundene Unternehmen
1.3.5.3 an Sondervermögen
1.3.5.4 Sonstige Ausleihungen

2.2 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
2.2.1 Öffentlich‐rechtliche Forderungen und
Forderungen aus Transferleistungen
2.2.2 Privatrechtliche Forderungen
2.2.3 Sonstige Vermögensgegenstände

3 Aktive Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

Seite 16

Passiva (i.Tsd. Euro)

31.12.2014

1 Eigenkapital

31.12.2013

5.509.051,3

(5.737.372,0)

6.356.468,3
6.147,0
0,0
‐853.564,1

(6.335.249,3)
(6.147,0)
(0,0)
(‐604.024,4)

‐249.539,7
‐180.694,5
‐241.204,7
‐182.125,2

(‐180.694,5)
(‐241.204,7)
(‐182.125,2)

2.991.302,5

(3.039.005,9)

2.617.028,8
291.274,5
5.973,9
77.025,4

(2.646.478,8)
(312.630,5)
(6.373,9)
(73.522,8)

2.528.537,1

(2.391.050,1)

1.944.574,2
199.812,2
19.538,5
364.612,2

(1.883.704,1)
(198.584,0)
(22.628,6)
(286.133,4)

3.204.731,3

(3.168.177,7)

4.2 Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen

2.247.054,0

(2.356.938,8)

4.2.1 Kredite von verbundenen Unternehmen
4.2.4 Kredite von öffentlichen Bereich
4.2.5 Kredite vom privaten Kreditmarkt

1.277,5
131,0
2.245.645,5

(1.336,0)
(139,8)
(2.355.463,0)

487.000,0

(393.000,0)

52.809,2
35.242,9
2.693,5
248.985,9
130.945,8

(53.566,4)
(74.095,7)
(4.040,7)
(163.247,1)
(123.288,9)

575.817,1

(600.328,4)

14.809.439,3

(14.935.934,1)

1.1 Allgemeine Rücklage
1.2 Sonderrücklagen
1.3 Ausgleichsrücklage
1.4 Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
davon: Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 2014
Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 2013*
Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 2012*
Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 2011*
2 Sonderposten
2.1 Sonderposten aus Zuwendungen
2.2 Sonderposten aus Beiträgen
2.3 Sonderposten für Gebührenausgleich
2.4 Sonstige Sonderposten
3 Rückstellungen
3.1 Pensionsrückstellungen
3.2 Rückstellungen für Deponien und Altlasten
3.3 Instandhaltungsrückstellungen
3.4 Sonstige Rückstellungen
4 Verbindlichkeiten

4.3 Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung
4.4 Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen
wirtschaftlich gleichkommen
4.5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
4.6 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen
4.7 Sonstige Verbindlichkeiten
4.8 Erhaltene Anzahlungen
5 Passive Rechnungsabgrenzung
Bilanzsumme

* Die Verwendung der Jahresergebnisse 2011, 2012 und 2013 kann erst nach Feststellung des jeweiligen Jahresabschlusses durch
den Rat der Stadt Köln gebucht werden.

Seite 17

Seite 18

Anhang
Anlagenspiegel
Erläuterungen zu außerplanmäßigen Abschreibungen und
Zuschreibungen
Forderungsspiegel
Verbindlichkeitenspiegel
Rückstellungsspiegel
Darstellung der Instandhaltungsrückstellungen
Gesamtbilanz der rechtlich unselbständigen Stiftungen
Darstellung des Sonderpostens für den Gebührenausgleich
Übersicht über noch nicht erhobene Erschließungsbeiträge
Übersicht über Leasingverträge
Erläuterungen zur Bilanz
Lagebericht
Übersicht über die Mitgliedschaften der Ratsmitglieder und
des Stadtvorstandes

Seite 19

Seite 20

Anlagenspiegel

Seite 21

Seite 22

1. Immaterielle Vermögensgegenstände
2. Sachanlagen
2.1 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
2.1.1 Grünflächen
2.1.2 Ackerland
2.1.3 Wald, Forsten
2.1.4 Sonstige unbebaute Grundstücke
2.2 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
2.2.1 Kinder- und Jugendeinrichtungen
2.2.2 Schulen
2.2.3 Wohnbauten
2.2.4 Sonstige Dienst-, Geschäfts- und
Betriebsgebäude
2.3 Infrastrukturvermögen
2.3.1 Grund und Boden des Infrastrukturvermögens
2.3.2 Brücken und Tunnel
2.3.3 Gleisanlagen mit Streckenausrüstung und Sicherheitsanlagen
2.3.4 Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen
2.3.5 Straßennetz mit Wegen, Plätzen
und Verkehrslenkungsanlagen
2.3.6 Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens
2.4 Bauten auf fremdem Grund und Boden
2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler
2.6 Maschinen und technische Anlagen,
Fahrzeuge
2.7 Betriebs- und Geschäftsausstattung
2.8 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau
Summe Sachanlagen

Anlagevermögen

496.464,23
3.738.306,87
1.218,48
1.389.997,29

25.521,66
0,00
1.129.286,59
5.169.965,18

3.712.357,37
711.558,42
67.237,75
161.442,13
10.649.029,39
14.844.044,38
512.768,01
3.461.063,34
9.461.888,31
19.215.700,06
61.642.713,45
136.390.562,91

940.582.263,51
173.836.260,37
41.905.310,19
585.727.701,02

32.608.256,32
3.768.891,53
210.194.578,57

547.087.123,49

878.653.525,97
1.745.716.705,24

106.543.650,02

28.624.516,88

1.170.822.218,61

238.267.643,22
37.135.469,98
1.756.350.981,95

186.089.242,91
323.237.098,01
151.455.927,30
9.158.607.365,09

EUR

36.508.749,38

EUR

Stand am 31.12.2013

+
4.772.232,60

Zugänge im
Haushaltsjahr *1

-494.380,84

-3.675.888,68
-4.495.787,56
-5.247.633,51
-75.332.147,36

-3.819.060,61
-6.424,11
-559,91

-4.201.251,14

-28.065.802,86

-886.096,54

-744.683,26
-66.379,16

-2.221.841,87

-244.000,00
0,00
-2.261.718,01

-92.674,93
-1.852.516,42
-24.129,00
-17.425.699,79

EUR

46.334,16
0,00
0,00

-70.106,00
43.402,64
116.453,00
-955.124,00

+ /-632.742,47

2.662.457,63
722.436,08
-28.181.825,56
632.742,47

4.633.558,39
33.659,53
-95.030,95

11.305.187,51

1.061.451,40

0,00

5.455.383,72
1.808.877,74

2.045.627,18

EUR

Umbuchungen
Abgänge im
im Haus2
Haushaltsjahr * haltsjahr

Anschaffungs- und Herstellungskosten

EUR

-11.185.802,26
-21.354.326,99
0,00
-166.595.865,01

-13.850.138,34
-2.420.038,64
-85.036,00

-55.969.272,01

-408.481,71

-4.186.142,05

-37.649,70
-37.843.434,28

-13.314.519,22

-906.683,60
-62.519,96
-3.604.997,31

-24.308,90
-7.640,50
0,00
-1.334.873,54

EUR
0,00

0,00
0,00
0,00
2.244,86

0,00
0,00
0,00

0,00

0,00

0,00

31,08
0,00

0,00

0,00
0,00
0,00

0,00
2.210,44
0,00
3,34

+

EUR

-122.318.485,76
-250.532.861,59
-10.954,26
-1.614.615.077,09

-125.271.752,54
-16.043.034,98
-184.283.810,13

-452.773.464,28

-181.436,86

-31.210.307,37

-7.768.579,89
-270.608.941,50

-90.679.658,23

-5.234.288,23
-441.715,51
-24.763.462,33

-3.139.067,02
-5.252.494,90
-850.519,19
-23.250.242,52

-28.036.854,91

Zuschreibun- Kumulierte Abschreigen im Haus- bungen (auch aus
Vorjahren)
haltsjahr

Abschreibungen

-1.586.151,81

Abschreibungen im
Haushaltsjahr

Anlagenspiegel 2014

12.117.003,76

72.219.214,41
88.146.585,00
179.658.227,42
7.605.683.446,02

128.654.432,84
21.632.438,43
1.575.432.644,30

735.801.720,09

1.600.170,69

74.514.483,86

879.308.003,91
1.477.561.820,74

461.401.215,75

27.201.823,91
3.327.176,02
184.298.684,82

937.776.879,79
170.512.958,56
41.148.333,48
545.486.632,00

EUR

am 31.12.2014

9.486.095,34

71.804.659,68
90.500.291,90
151.444.973,04
7.691.065.960,93

123.690.134,88
23.508.825,35
1.572.067.171,82

771.977.608,80

23.093.440,58

79.326.969,68

870.924.202,70
1.512.943.609,24

468.899.978,83

28.219.651,69
3.389.695,98
188.681.107,59

937.467.183,81
168.459.157,08
41.139.827,00
563.527.471,28

EUR

am 31.12.2013

Buchwert

Seite 23

*2 Summe Restbuchwert Abgänge:

1
* Summe Restbuchwert Zugänge:

3. Finanzanlagen
3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen
3.2 Beteiligungen
3.3 Sondervermögen
3.4 Wertpapiere des Anlagevermögens
3.5 Ausleihungen
3.5.1 an verbundene Unternehmen
3.5.2 an Beteiligungen
3.5.3 an Sondervermögen
3.5.4 Sonstige Ausleihungen
Summe Finanzanlagen

Anlagevermögen
EUR

Stand am 31.12.2013

EUR

-21.279.455,18
0,00
-1.408.826,36
-6.655.686,99
-50.557.384,53

152.620,63
0,00
0,00
0,00
34.809.326,88

184.895.791,33
0,00
17.091.729,08
65.445.257,94
6.263.901.830,12

+ /-

-19.700.370,86
0,00
0,00
523.580,89
0,00

19.525.500,00
-348.710,03
0,00
0,00

EUR

EUR

0,00
0,00
0,00
108.535,50
-4.752.546,61

-4.861.082,11
0,00
0,00
0,00

-

Abschreibungen im
Haushaltsjahr

+

0,00
0,00
0,00
133,18
2.675.133,18

2.675.000,00
0,00
0,00
0,00

EUR

EUR

0,00
0,00
0,00
-1.298.649,02
-49.764.100,87

-41.610.733,99
-23.974,95
-6.830.742,91
0,00

-

Zuschreibun- Kumulierte Abschreigen im Haus- bungen (auch aus
Vorjahren)
haltsjahr

Abschreibungen

144.068.585,92
0,00
15.682.902,72
58.014.502,82
6.198.389.671,60

5.216.371.583,72
151.181.315,00
527.220.455,94
85.850.325,48

EUR

am 31.12.2014

184.895.791,33
0,00
17.091.729,08
64.133.617,38
6.216.310.819,82

5.171.209.517,11
151.530.025,03
526.382.744,41
101.067.395,48

EUR

am 31.12.2013

Buchwert

Zur Berechnung der Kennzahl "Investitionsquote" wird die Summe der Abgänge zum Restbuchwert herangezogen. Die Summe der Abgänge ist daher um die auf die Abgänge entfallene Abschreibung
zu mindern, um den Restbuchwert zu ermitteln. Aus dieser Berechnung ergibt sich der Wert von 279.149.068,20 €.

Zur Berechnung der Kennzahl "Investitionsquote" wird die Summe der Zugänge zum Restbuchwert herangezogen. Die Summe der Zugänge (im Rahmen der Nachaktivierung) ist daher um die auf
Vorjahre entfallenden Abschreibungen zu bereinigen. Daraus ergibt sich der Wert in Höhe von 178.029.385.97 €.

-5.992.944,00
0,00
-3.402,00
-15.217.070,00

-

33.815.592,72
0,00
841.113,53
0,00

EUR

Umbuchungen
Abgänge im
im Haus2
Haushaltsjahr * haltsjahr

5.210.634.168,99
151.553.999,98
533.213.487,32
101.067.395,48

+

Zugänge im
1
Haushaltsjahr *

Anschaffungs- und Herstellungskosten

Seite 24

Erläuterungen zu
außerplanmäßigen Abschreibungen
und Zuschreibungen

Seite 25

Seite 26

Erläuterungen zu
außerplanmäßigen Abschreibungen nach § 35 Abs. 5 Satz 3 GemHVO und
Zuschreibungen nach § 35 Abs. 8 Satz 2 Gem HVO
Außerplanmäßige Abschreibung:
Im Haushaltsjahr 2014 erfolgten außerplanmäßige Abschreibungen hauptsächlich bei den
Anteilen an verbundenen Unternehmen.
Grund für die Abschreibungen für den Grund und Boden sind insbesondere Fortführungen
von Flurstücken in einer geringerwertigen Nutzungsart (z. B.: Grünflächen oder sonstige
Freiflächen werden zu Grund und Boden des Infrastrukturvermögens). In Ausnahmefällen
führten (Neu-)Vermessungen zu neuen Flächengrößen und damit einhergehenden entsprechenden Wertreduzierungen.
Beim Flurstück des Baudenkmals Fort IV hat sich ebenfalls aufgrund von einer Fortführung
(Nutzungsänderung) eine Wertreduzierung ergeben.
Der Wert der Jahresverluste der Kölner Sportstätten GmbH (KSS), der Köln Tourismus
GmbH, der BioCampus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG (BCC KG) und des RTZ, die
zu einer Auflösung der jeweiligen Kapitalrücklage führen, werden bei der zutreffenden Finanzanlage der Kernverwaltung in entsprechender Höhe außerplanmäßig abgeschrieben.
Da nicht absehbar ist, dass diese verbundenen Unternehmen künftig Gewinne erzielen und
die Stadt Köln keinen Verlustausgleich zahlt, ist von einer dauerhaften Wertminderung auszugehen.
Die Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (KGAB) verzeichnet seit 2009 eine
nachhaltige negative Entwicklung des Eigenkapitals. Dies führte zu einem negativen Wert
des Eigenkapitals. Da die KGAB aus eigener Kraft nicht in der Lage ist die Fehlbeträge auszugleichen, ist diese Wertminderung als dauerhaft anzusehen. Die Folge davon ist, dass der
gesamte Wert der Finanzanlage außerplanmäßig abgeschrieben wurde.
Bei der Finanzanlage Zweckverband „Stöckheimer Hof“ führt das negative Jahresergebnis
2013 (festgestellt am 30.09.2014) zu einer Reduktion des Eigenkapitals. Die weitergehende
Entwicklung in 2014 zeigt, dass die Wertminderung aufgeholt wird und somit nicht dauerhaft
ist. Dennoch beläuft sie sich auf mehr als 10 % und bedarf daher einer außerplanmäßigen
Abschreibung.
Bei der Sonstigen Ausleihung „Rheinisches Studieninstitut für kommunale Verwaltung GbR“
ergibt sich aus dem am 26.01.2015 teststierten Jahresabschluss 2013 ein Fehlbetrag. Eine
Wertaufholung seitens der Gesellschafterkommunen ist für die nächsten Jahre nicht vorgesehen. Eine Wertanpassung ist war wegen Überschreitung der 10%-Hürde geboten.

Seite 27

Abhängig von der jeweiligen Bilanzposition wurden folgende Werte an außerplanmäßigen
Abschreibungen im Haushaltsjahr 2014 bei Vermögensgegenständen des Anlagevermögens
gebucht:
Bilanzposition
1.2.1.1
1.2.1.2
1.2.3.1
1.2.3.6
1.2.5

Bezeichnung
Grünflächen
Ackerland
Grund und Boden des Infrastrukturvermögens
Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens
Kunstgegenstände, Kunstdenkmäler

1.3.1

Anteile an verbundenen Unternehmen

1.3.5.4

Sonstige Ausleihungen
Gesamtergebnis

Werte in EUR
24.308,90
7.640,50
37.649,70
10.736,72
85.036,00

* 4.861.082,11
* 46.245,54
5.072.699,47

Zuschreibung:

Im Haushaltsjahr 2014 erfolgten Zuschreibungen hauptsächlich beim Vermögensbestand
des verbundenen Unternehmens „BioCampus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG (BCC
KG). Im Verlauf des Jahres 2014 ergab sich aufgrund eines an die BCC KG gezahlten Betriebskostenzuschusses eine Erhöhung der Kapitalrücklage. Die zuvor gebuchten außerplanmäßigen Abschreibungen sind demnach durch eine Zuschreibung auf den Beteiligungsbuchwert anzupassen.
Bei den übrigen Zuschreibungen handelt es sich um Korrekturen von vorherigen nicht zutreffend gebuchten apl. Abschreibungen.
Bilanzposition Bezeichnung

Werte in EUR

1.3.1

Anteile an verbundenen Unternehmen

*2.675.000,00

1.2.1.2

Ackerland

1.2.1.4

Sonstige unbebaute Grundstücke

1.2.3.1

Grund und Boden des Infrastrukturvermögens

2.210,44

Gesamtergebnis

3,34
31,08
2.677.244,86

* Unter Berücksichtigung der haushaltrechtlichen Vorschriften des ersten Gesetzes zur Weiterentwicklung des NKF werden ab 01.01.2013 Wertveränderungen von Finanzanlagen mit
der allgemeinen Rücklage verrechnet.

Seite 28

Forderungsspiegel

Seite 29

Seite 30

Seite 31

3. Summe aller Forderungen

2. Privatrechtliche Forderungen
2.1 gegenüber dem privaten Bereich
2.2 gegenüber dem öffentlichen Bereich
2.3.gegen verbundene Unternehmen
2.4 gegen Beteiligungen
2.5 gegen Sondervermögen

1. Öffentlich-rechtliche Forderungen und
Forderungen aus Transferleistungen
1.1 Gebühren
1.2 Beiträge
1.3 Steuern
1.4 Forderungen aus Transferleistungen
1.5 Sonstige öffentlich-rechtliche
Forderungen

Art der Forderungen

327.315.841,29 €

23.131.751,11 €
9.568.157,59 €
1.751.420,06 €
7.533.952,65 €
1.983,35 €
4.276.237,46 €

217.831.792,44 €

23.105.733,60 €
9.542.140,08 €
1.751.420,06 €
7.533.952,65 €
1.983,35 €
4.276.237,46 €

€
€
€
€
€

31.047.758,18
373.212,40
82.225.999,14
11.525.993,34
69.553.095,78

€
€
€
€
€

31.089.212,57
644.054,80
82.247.051,14
45.827.775,83
144.375.995,84

24.514.269,68 €

26.017,51 €
26.017,51 €
0,00 €
0,00 €
0,00 €
0,00 €

31.089,82 €
263.805,79 €
21.052,00 €
24.162.742,99 €
9.561,57 €

24.488.252,17 €

mit einer Restlaufzeit von
1 bis 5 Jahre
€

194.726.058,84 €

bis zu 1 Jahr
€

304.184.090,18 €

Gesamtbetrag
am 31.12.2014
€

Forderungsspiegel 2014

84.969.779,17 €

0,00 €
0,00 €
0,00 €
0,00 €
0,00 €
0,00 €

10.364,57 €
7.036,61 €
0,00 €
10.139.039,50 €
74.813.338,49 €

84.969.779,17 €

mehr als 5 Jahre
€

€
€
€
€
€
€

€
€
€
€
€

263.578.492,25 €

12.916.521,77
5.759.829,81
2.516.933,71
1.833.009,24
536.575,75
2.270.173,26

32.809.790,70
927.591,72
42.430.108,94
38.182.691,22
136.311.787,90

250.661.970,48 €

Gesamtbetrag
am 31.12.2013
€

Seite 32

Verbindlichkeitenspiegel

Seite 33

Seite 34

9. Summe aller Verbindlichkeiten

2. Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen
2.1 von verbundenen Unternehmen
2.2 von Beteiligungen
2.3 von Sondervermögen
2.4 vom öffentlichen Bereich
2.4.1 vom Bund
2.4.2 vom Land
2.4.3 von Gemeinden
2.4.4 von Zweckverbänden
2.4.5 vom sonstigen öffentlichen Bereich
2.4.6 von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen
2.5 vom privaten Kreditmarkt
2.5.1 von Banken und Kreditinstituten
2.5.2 von übrigen Kreditgebern
3. Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung
3.1 vom öffentlichen Bereich
3.2 vom privaten Kreditmarkt
4. Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen
wirtschaftlich gleich kommen
5. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
6. Verbindlichkeiten aus Transferleistungen
7. Sonstige Verbindlichkeiten
8. Erhaltene Anzahlungen

1. Anleihen

Art der Verbindlichkeiten

30.000.000,00
457.000.000,00
5.757.194,53
34.758.901,22
2.693.530,70
248.985.934,10
42.584.008,16

30.000.000,00
457.000.000,00
52.809.186,62
35.242.893,01
2.693.530,70
248.985.934,10
130.945.778,82

938.549.508,42

116.737.248,63
0,00

2.245.645.499,97
0,00

3.204.731.320,68

0,00
0,00
8.789,10
0,00
0,00
0,00

0,00
0,00
131.046,74
0,00
0,00
0,00

0,00
23.901,98
0,00
0,00

0,00

bis zu 1
Jahr
EUR
0,00

537.055.274,19

483.991,79
0,00
0,00
18.811.964,26

13.353.512,78

0,00
0,00

504.266.675,12
0,00

0,00
0,00
33.571,42
0,00
0,00
0,00

105.558,82
0,00
0,00

1 bis 5
Jahre
EUR
0,00

0,00
0,00
88.686,22
0,00
0,00
0,00

1.147.989,92
0,00
0,00

mehr als
5 Jahre
EUR

0,00

0,00
0,00
139.835,84
0,00
0,00
0,00

1.335.998,87
0,00
0,00

EUR

Gesamtbetrag
31.12.2013

74.095.738,60
4.040.739,97
163.247.117,14
123.288.916,02

53.566.389,05

0,00
393.000.000,00

1.729.126.538,07 3.168.177.691,20

0,00
0,00
0,00
69.549.806,40

33.698.479,31

0,00
0,00

1.624.641.576,22 2.355.462.955,71
0,00
0,00

mit einer Restlaufzeit von

1.277.450,72
0,00
0,00

EUR

Gesamtbetrag am
31.12.2014

Verbindlichkeitenspiegel 2014

Seite 35

Summe sonstige finanzielle Verpflichtungen

Darlehensbürgschaften (ohne Rückstellungen)
Amt für Wohnungswesen
Wohnungs- und Siedlungsgesellschaften
Gesundheits- und Sozialwesen
Verkehrs- und Wirtschaftsförderung
Versorgungsbetriebe
Köln Bäder, Kölner Sportstätten
sonstige
Garantien, Sicherheitsleistungen und Kautionen
Individualgewährleistungen
Patronatserklärung

Art der sonstigen finanziellen Verpflichtungen

1.235.441.704,01

513.978.568,92
117.750.606,47
48.835.881,85
416.362.967,73
10.306.720,00
127.316.180,63
255,65
0,00
890.522,76
0,00

EUR

Gesamtbetrag am
31.12.2014
bis zu 1
Jahr
EUR

1 bis 5
Jahre
EUR

mit einer Restlaufzeit von

Sonstige finanzielle Verpflichtungen 2014

mehr als
5 Jahre
EUR

1.268.071.846,70

526.369.494,92
123.593.160,23
52.215.148,92
419.582.973,59
6.785.120,00
132.681.823,28
255,65
2.867.315,02
857.674,60
3.118.880,49

EUR

Gesamtbetrag
31.12.2013

Seite 36

Rückstellungsspiegel

Seite 37

Seite 38

Seite 39

3.1 Rückstellungen für unterlassene Instandhaltungen

4.3 Rückstellungen für die Inanspruchnahme von Altersteilzeit

Summe aller Rückstellungen

4.9 Andere sonstige Rückstellungen

4.8 Rückstellungen für LOB
12.800.030,53

0,00

6.075.517,77

7.737.365,14

5.886.097,37

3.821.303,94

2.177.913,88

8.156.953,55

1.628.087,57

3.708.333,70

1.698.226,62

72.444.962,30

95.971.558,57

EUR
2
+

Zuführung

0,00

0,00

0,00

2.391.050.129,81 322.836.658,27 14.889.243,23

6.593.013,93

0,00

0,00

2.113.910,80

1.781.098,88

128,67

57.256,11

0,00

0,00

460.510,53

3.883.324,31

EUR
3
-

Auflösung

Gesamtbetrag
am 31.12.2014
EUR
5

185.949.450,00

12.914.540,99

17.145.300,00

9.714.157,60

16.050.298,89

49.991.419,00

14.138.211,58

9.474.584,57

49.234.212,85

19.538.521,92

51.814.854,73

147.997.305,30

893.441.662,11

170.460.442,65 2.528.537.102,20

13.245.014,79

12.416.762,27

7.640.000,00

5.564.715,76

5.754.245,65

1.537.676,11

6.900.878,72

4.154.141,90

1.147.920,38

4.257.647,58

295.068,22

0,00

29.897.930,51

77.648.440,76 1.051.132.582,66

EUR
4
-

Inanspruchnahme

Bewegungen im Haushaltsjahr 2014

105.057.171,39 100.730.307,33

12.531.272,73

24.785.300,00

11.317.266,39

4.6 Rückstellung für ausstehende Rechnungen

4.7 Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden
Geschäften

15.848.278,28

4.5 Rückstellung für Prozesskosten

45.643.126,41

11.450.812,59
17.275.042,47

4.2 Rückstellungen für geleistete Überstunden

4.4 Rückstellungen für die Verpflichtung gegenüber anderen
Dienstherren

42.225.179,68

4.1 Rückstellungen für nicht genommenen Urlaub

4. Sonstige Rückstellungen nach § 36 Abs. 4 und 5 GemHVO

22.628.592,46

52.284.913,56

3. Instandhaltungsrückstellungen

146.299.078,68

2.1 Rückstellungen für Deponien

850.894.630,32

1.032.809.464,85

2.2 Rückstellungen für Altlasten

2. Rückstellungen für Deponien und Altlasten

1.2 Pensionsrückstellungen für Versorgungsempfänger

1.1 Pensionsrückstellungen für Beschäftigte

1. Pensionsrückstellungen

Art der Rückstellungen

Gesamtbetrag am
01.01.2014
EUR
1

Rückstellungsspiegel 2014

0,00

0,00

0,00

EUR
8

mehr als 5 Jahre

0,00

0,00

0,00

0,00

5.353.781,72

14.762.311,87

0,00

0,00

0,00

0,00

4.498.095,37

128.768.727,88 198.696.570,98 2.201.071.803,34

33.729.406,98

0,00

0,00

0,00

0,00

49.991.419,00

14.138.211,58

0,00

0,00

0,00

10.641.215,71

147.997.305,30

893.441.662,11

0,00 1.051.132.582,66

38.179.632,03

EUR
7

1 bis 5 Jahre

16.317.293,03 135.902.749,99

12.914.540,99

17.145.300,00

4.360.375,88

1.287.987,02

0,00

0,00

9.474.584,57

49.234.212,85

15.040.426,55

2.994.006,99

EUR
6

bis zu 1 Jahr

mit einer Restlaufzeit von

Seite 40

Darstellung der
Instandhaltungsrückstellungen

Seite 41

Seite 42

1.121.275,66

1.192.890,55

Tiefgarage
Groß St. Martin

2.000.000,00

1.167.294,54 Die für die umfassende Instandhaltungsmaßnahme notwendigen Planungen, Ausschreibungen,
Vergabeentscheidungen etc. haben die Durchführung der Instandhaltung der Tiefgarage Groß
St. Martin erheblich verzögert, sodass die Instandhaltung (Baubetreuung, Architektenhonorare,
Abdichtungsarbeiten etc.) im Jahr 2013 unterblieben ist. Die Nachholung der Maßnahmen hat in
2014 mit der Baubetreuung und der Erstellung von Gutachten begonnen.

0,00 Die für das Jahr 2012 vorgesehene Verstärkung der Beuelbleche der Severinsbrücke konnte
nicht wie geplant umgesetzt werden und wurde in 2014 nachgeholt.

2.000.000,00 Die Nachholung der Sanierungsmaßnahmen, für die zum Jahresabschluss 2012 eine
Instandhaltungsrückstellung gebildet wurde, soll in 2016 beginnen. Die Nachholung der
Sanierung der Betonwände und –decken, der Sanierung der Entwässerung der Tunnel, der
Austausch defekter Fliesen, die Sanierung der Trogwände und die Abdichtung der undichten
Decken wird nicht vollständig innerhalb des für Instandhaltungsrückstellungen vorgesehenen
Vier‐Jahres‐Zeitraum erfolgen können, sodass die Fortführung der Maßnahmen in den
Folgejahren grundsätzlich als laufender Aufwand zu buchen ist.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
9.600.000,00
7.500.000,00 Erheblicher Verzug beim Beginn der Sanierungsmaßnahme am Tunnel Grenzstraße entstand
durch Verzögerungen in der Planung, Schwierigkeiten im Vergabeverfahren sowie einer
anhängenden Bieterbeschwerde in 2012 und in 2013. Mit der Sanierung der Betonwände und
–decken, der Sanierung der Tunnelentwässerung, dem Austausch defekter Fliesen, der
Sanierung der Trogwände sowie der Abdichtung der undichten Decken wurde im dritten Quartal
2014 begonnen.

Severinsbrücke

Tunnel
Herkulesstraße
zwischen Liebigstraße
und DB‐Brücke

Stadtautobahn
Tunnel Grenzstraße

Vermögens‐
gegenstand

Darstellung der Instandhaltungsrückstellungen gemäß § 44 Abs. 2 Nr. 4 GemHVO

Seite 43

Tiefgarage
Am Dom

Tiefgarage
Kaiser‐Wilhelm‐Ring

Tiefgarage
Neptunplatz

Tiefgarage
Mülheim

Vermögens‐
gegenstand

237.049,28

1.296.345,99

399.477,76

209.068,80 Die für die umfassende Instandhaltungsmaßnahme notwendigen Planungen, Ausschreibungen,
Vergabeentscheidungen etc. haben die Durchführung der Instandhaltung der Tiefgarage Am
Dom erheblich verzögert, sodass die Instandhaltung (Baubetreuung, Ingenieurhonorare,
Metallbau‐ und Schlosserarbeiten etc.) im Jahr 2013 unterblieben ist. Die Inanspruchnahme der
Rückstellung erfolgte in 2014 u. a. für die Baubetreuung, Ingenieurhonorare, Untersuchungen
der Wasserqualität sowie Abbruch‐ und Maurerarbeiten.

1.164.393,19 Die für die umfassende Instandhaltungsmaßnahme notwendigen Planungen, Ausschreibungen,
Vergabeentscheidungen etc. haben die Durchführung der Instandhaltung der Tiefgarage Kaiser‐
Wilhelm‐Ring erheblich verzögert, sodass die Instandhaltung (Baubetreuung, Honorare, Riss‐
Untersuchung etc.) im Jahr 2013 unterblieben ist. Im Jahr 2014 begann die Nachholung
(Baubetreuung, Riss‐Untersuchung).

325.052,32 Die für die umfassende Instandhaltungsmaßnahme notwendigen Planungen, Ausschreibungen,
Vergabeentscheidungen etc. haben die Durchführung der Instandhaltung der Tiefgarage
Neptunplatz erheblich verzögert, sodass die Instandhaltung (Baubetreuung, Honorare,
Abdichtungsarbeiten etc.) im Jahr 2013 unterblieben ist. Die Nachholung hat in 2014 mit der
Baubetreuung und den Abdichtungsarbeiten begonnen.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
744.448,54
726.773,79 Die für die umfassende Instandhaltungsmaßnahme notwendigen Planungen, Ausschreibungen,
Vergabeentscheidungen etc. haben die Durchführung der Instandhaltung der Tiefgarage
Mülheim erheblich verzögert, sodass die Instandhaltung (Baubetreuung, Architektenhonorare,
Abdichtungsarbeiten etc.) im Jahr 2013 unterblieben ist. In 2014 erfolgte eine Inanspruchnahme
der Rückstellung für die Baubetreuung und Architektenhonorare.

Seite 44

Gebäude
Bischofsgarten‐
straße 1

Halle Kalk

Gebäude
Eisenmarkt 4

Großmarkthalle

Vermögens‐
gegenstand

558.225,52

123.231,59

37.165,66

789.064,61 Mit der Planung der in 2011 unterlassenen Auswechslung der Trinkwasseranlage im Museum
Ludwig wurde in 2013 begonnen, mit der Realisierung in 2014. In 2015 soll der Austausch der
Leitungen in den Zwischendecken, die Anpassung der Warmwasseraufbereitung sowie die
Trennung der Trink‐ und Löschwasserleitungen beendet werden (93 T€). Die Nachholung des
Austauschs der Lichtanlage (250 T€), der Systemumstellung der Gefahrenmeldeanlage (130 T€)
und der Sanierung der Trinkwasserleitungen (35 T€) im Gebäude Bischofsgartenstraße 1 sind für
2015 vorgesehen. Neben diesen bestehenden Instandhaltungsrückstellungen wurden
Zuführungen für die Deckensanierung nach einem Putzschaden (119 T€), für die Reparatur der
Garderobenschließfächer (6 T€) sowie für den Austausch der LED‐Schienenstrahler (156 T€)
vorgenommen.

89.116,27 Bei der bereits in 2011 unterlassenen Dachsanierung wurde aufgrund des baulichen Zustandes
in 2013 ein Gutachten zur Standsicherheit erstellt. In 2014 wurden Architektenhonorare bezahlt
und weitere Gutachten beauftragt. Das weitere Verfahren ist abhängig von einem
Statikgutachten, dessen Ergebnis noch aussteht.

9.688,21 Der in 2012 unterlassene Austausch der Heizungs‐ und Lüftungsanlage im Gebäude des
Hänneschentheaters wurde abgeschlossen. In 2015 wird die endgültige Schlussabrechnung
erwartet.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
2.388.836,07
2.306.531,44 Die ursprünglich für 2012 vorgesehene Teilsanierung des Großmarktes konnte nicht vollständig
durchgeführt werden. Die Nachholung hat in 2013 begonnen und soll in 2015 beendet werden.
Allerdings haben sich bereits in 2014 erneut Verzögerungen bei der Umsetzung des
umfangreichen Brandschutzkonzeptes ergeben; weitere Verzögerungen sind nicht
auszuschließen. In 2014 wurde die Sanierung des Flachdachs, ein Außenanstrich sowie die
Arbeiterunterkunft fertiggestellt.

Seite 45

Bismarckturm

Gebäude
Zeughausstraße 1‐3

Gebäude
Universitäts‐
straße 100

Gebäude
An der Rechtschule

Vermögens‐
gegenstand

125.926,19

64.000,00

609.555,96

0,00 In 2013 wurde mit der in 2012 unterlassenen Restaurierung des Bismarckturms in Köln‐
Bayenthal begonnen. Während der Arbeiten stellte sich heraus, dass die Schäden gravierender
waren als angenommen. Die Maßnahmen (u. a. Reinigung und Neuverfugung des Mauerwerks)
wurden in 2014 abgeschlossen. Der den Rückstellungsbestand übersteigende Betrag wurde als
Aufwand des laufenden Jahres gebucht.

64.000,00 Der Austausch der Alarmierungsanlage wurden nicht wie vorgesehen in 2013 durchgeführt und
soll in 2015 nachgeholt werden.

477.450,95 Im Museum für Ostasiatische Kunst wurde die Sanierung der Brandschutzklappen fertiggestellt.
Die Umsetzung bzw. Fertigstellung der Maßnahmen an der Heizungsanlage (10 T€), an den
Fenstern im Foyer (100 T€), an der Trinkwasseranlage (50 T€) sowie am Wasserbecken (317 T€)
ist für 2015 vorgesehen.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
601.954,80
1.502.091,97 Für die Sanierung der Fenster, des Vordachs und des Kinosaals wurden in 2014 Rückstellungen
in Höhe von 100 T€ in Anspruch genommen. Es bestehen weiterhin
Instandhaltungsrückstellungen für die Sanierung der Brandmeldeanlage (100 T€), des Vordachs
(101 T€), der Trinkwasseranlage (10 T€), des Kinosaals (37 T€) und der Fenster (254 T€). Zu der
bestehenden Rückstellung für die Fenstersanierung, die für die Nachholung der konzeptionellen
und vorbereitenden Maßnahmen im Jahresabschluss 2011 gebildet worden ist, wurde für die
Unterlassung der Sanierungsdurchführung in 2014 eine Zuführung zur
Instandhaltungsrückstellung in Höhe von 1.000 T€ vorgenommen.

Seite 46

22.000,00

0,00

0,00

Reiterstandbild auf
dem Heumarkt

Kürassierdenkmal auf
dem Rheinboulevard

26.000,00

60.000,00 Die unterlassenen Instandhaltungsmaßnahmen (Metallrestaurierung der Reiterstatue,
Sanierung des mit Muschelkalk verkleideten Betonsockels) in Höhe von 60 T€ sollen in 2015
nachgeholt werden.

250.000,00 Die Sanierung des Sockels war für 2014 vorgesehen. Die Instandhaltung soll in 2015 nachgeholt
werden.

19.282,04 Für die Restaurierung des Löwen (inkl. Umgebung) am Friedrich‐Ebert‐Ufer in Köln‐Porz wurden
Instandhaltungsrückstellungen in Höhe von 22 T€ gebildet. Die Nachholung der in 2013
unterlassenen Maßnahme hat in 2014 begonnen. Die Fertigstellung der Arbeiten sowie die
Wiederaufstellung des Löwen sollen in 2015 erfolgen.

18.341,89 Die Nachholung der in 2013 unterlassenen Natursteinarbeiten am Baudenkmal Alt St. Alban
(Ausbau schadhafter Mauerwerkssteine, Einbau neuer Steine, Säuberung von Fugen und tlw.
Neuverfugung) wurde in 2014 begonnen und soll in 2015 abgeschlossen werden.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
126.941,75
30.000,00 In 2013 wurde mit der in 2012 unterlassenen Natursteinrestaurierung der mittelalterlichen
Stadtmauer am Gereonswall begonnen. Während der Arbeiten stellte sich heraus, dass die
Schäden gravierender waren als angenommen. Die Maßnahmen (u. a. Reinigung und
Neuverfugung des Mauerwerks, Austausch von Tuffziegeln, Sanierung der Sockelzone) wurden
in 2014 abgeschlossen. Der den Rückstellungsbestand übersteigende Betrag wurde als Aufwand
des laufenden Jahres gebucht. Für die Unterlassung weiterer Instandhaltungsmaßnahmen
(Entfernung des Wildwuches auf der Rückseite, Überprüfung der Fugen) in 2014 erfolgte eine
Zuführung in Höhe von 30 T€.

Löwe am Friedrich‐
Ebert‐Ufer

Alt St. Alban

mittelalterliche
Stadtmauer am
Gereonswall

Vermögens‐
gegenstand

Seite 47

54.964,09

701.572,83

Gebäude
Geisselstraße 3‐5

51.622,85

38.750,00

141.883,19

707.162,63 Die Durchführung von größeren Maßnahmen an Dach und Fach für dieses Objekt ist Bestandteil
des Konzeptes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Die Nachholung der in 2011
geplanten Maßnahmen (Herstellen neuer Schächte für Sanitär‐ und Heizungsinstallationen,
Brandschutzverkleidung, Austausch aller Bodenbeläge u. a.) soll hauptsächlich in 2015 erfolgen.
Aufgrund der Verschiebung der Durchführung von 2014 nach 2015 wurde die zu erwartende
Preissteigerung berechnet und zugeführt.

0,00 Die Durchführung von größeren Maßnahmen an Dach und Fach für dieses Objekt ist Bestandteil
des Konzeptes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Die Maßnahmen (Fliesen‐,
Schreiner‐, Elektroarbeiten, Fassaden‐ und Innenanstrich, Reparatur von Innentüren u. a.)
wurden nachgeholt. Der Restbetrag wurde aufgelöst.

42.881,50 Die Durchführung von größeren Maßnahmen an Dach und Fach für dieses Objekt ist Bestandteil
des Konzeptes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Nur die Nachholung des
Fassadenanstrichs steht noch aus und soll in 2015 erfolgen.

0,00 Die Rückstellung wurde vollständig aufgelöst, da die Nachholung des Fassaden‐ und
Fensteranstriches wegen Aufgabe des Objektes nicht mehr erfolgen wird.

0,00 Die Rückstellungsinanspruchnahme in den Jahren 2012 bis 2014 erfolgte für Sanitär‐,
Fenstereinbau‐, Schreiner‐, Maler‐ und Fassadenarbeiten. Der noch verbleibende
Rückstellungsbetrag wurde aufgelöst.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
35.000,00
0,00 Die in 2009 unterlassenen Instandhaltungsmaßnahmen (Fassadendämmung, Elektroarbeiten,
Fenstereinbau u.a.) wurden bis einschließlich 2013 nachgeholt und in 2014 vollständig
abgerechnet. Der noch verbleibende Rückstellungsbetrag wurde aufgelöst.

Gebäude
Kuckucksweg 8

Gebäude
Causemann‐
straße 31
Gebäude
Potsdamer
Straße 1b

Gebäude
Am Springborn 7‐9

Gebäude
Am Rolshover Hof

Vermögens‐
gegenstand

Seite 48

Gebäude
Vorgebirgsstraße 22

Gebäude
Poller Damm 77

Gebäude
Hitzeler Straße 125

Vermögens‐
gegenstand

22.628.592,46

104.124,70

146.519,48

19.538.521,92

0,00 Die Durchführung von größeren Maßnahmen an Dach und Fach für dieses Objekt ist Bestandteil
des Konzeptes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Mit der Nachholung der in
2011 unterlassenen Instandhaltungsmaßnahmen wurde in 2012 begonnen. Die Maßnahmen
(Schreiner‐, Bau‐ und Malerarbeiten u. a.) wurden in 2014 abgeschlossen und abgerechnet. Der
verbleibende Rückstellungsbetrag wurde aufgelöst.

0,00 Die Durchführung von größeren Maßnahmen an Dach und Fach für dieses Objekt ist Bestandteil
des Konzeptes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Die
Instandhaltungsmaßnahmen (Dachdecker‐, Schreiner‐, Elektroarbeiten, Bauleitkosten, Fassaden‐
und Innenanstrich u. a.) wurden umgesetzt und abgerechnet. Die restliche Rückstellung wurde
aufgelöst.

Rückstellung zum Rückstellung zum
Erläuterung
31.12.2014
31.12.2013
€
€
78.830,00
80.327,77 Die Durchführung von größeren Maßnahmen an Dach und Fach für dieses Objekt ist Bestandteil
des Konzeptes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Die Nachholung des in 2011
geplanten Fassadenanstriches, der Dachabdichtung und der Sanitärarbeiten hat sich von 2014
nach 2015 verschoben. Die zu erwartende Preissteigerung wurde berechnet und zugeführt.

Gesamtbilanz der rechtlich
unselbständigen Stiftungen

Seite 49

Seite 50

Seite 51

1. Eigenkapital
1.1 Allgemeine Rücklage
1.4 Jahresüberschuss

102.722.369,93 €

177.365,94 €
15.217.070,00 €
15.815.080,20 €

358.926,99 €

3. Rückstellungen
3.4 Sonstige Rückstellungen nach § 36 Abs. 4 und 5
GemHVO
884.453,60 €
52.147.769,10 €
4. Verbindlichkeiten
413.262,64 € 4.2 Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen
4.2.4 Kredite vom öffentlichen Bereich
17.603.961,46 €
4.2.5 Kredite vom privaten Kreditmarkt
4.7 Sonstige Verbindlichkeiten

1.080,00 € 2. Sonderposten
103.400,00 € 2.1 für Zuwendungen

zum 31.12.2014

102.722.369,93 €

1.091.479,52 € ***
27.529.428,32 €
77.134,75 €

1.235,80 €

318.579,90 €

70.412.264,76 € **
3.292.246,88 €

Passiva

* Es handelt sich hier um eine Zusammenfassung der Bilanzdaten der Stiftungen, nicht jedoch um eine Bilanz im Sinne der GemHVO.
Die Darstellung beinhaltet nicht die rechtlich unselbständige Ernst-Wendt-Stiftung. Im Gegensatz zu den anderen rechtlich unselbständigen Stiftungen wird die ErnstWendt-Stiftung nach dem Willen des Stifters wie eine GmbH geführt. Deshalb erfolgt ein Ausweis dieser Stiftung nach der Eigenkapital-Spiegelbildmethode aktivisch
unter den Sondervermögen und passivisch unter den sonstigen Sonderposten.
** Der Betrag der allgemeinen Rücklage der Stiftungen wird in der Bilanz der Stadt Köln unter den sonstigen Sonderposten ausgewiesen.
*** Davon sind 1.091.479,52 € Darlehensverbindlichkeiten gegenüber der Kernverwaltung.

2. Umlaufvermögen
2.2 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
2.2.2 Privatrechtliche Forderungen
2.2.2.1 gegenüber dem privaten Bereich
2.3 Wertpapiere des Umlaufvermögens
2.4 Liquide Mittel

1. Anlagevermögen
1.2 Sachanlagen
1.2.1 Unbebaute Grundstücke und
grundstücksgleiche Rechte
1.2.1.1 Grünflächen
1.2.1.2 Ackerland
1.2.2 Bebaute Grundstücke und
grundstücksgleiche Rechte
1.2.2.1 Grundstücke mit Kinder- und
Jugendeinrichtungen
1.2.2.3 Wohnbauten
1.2.2.4 Sonstige Dienst-, Geschäfts- und
Betriebsgebäude
1.3 Finanzanlagen
1.3.4 Wertpapiere des Anlagevermögens
1.3.5 Ausleihungen
1.3.5.1 Ausleihungen an verbundene
Unternehmen

Aktiva

Gesamtbilanz der rechtlich unselbständigen Stiftungen*

Seite 52

Darstellung des Sonderpostens für
den Gebührenausgleich

Seite 53

Seite 54

Seite 55

2.022.799,31 €
13.571.600,00 €

0,00 €
0,00 €

3.684.269,51 €

1.096.118,56 €

0,00 €

0,00 €

826.998,33 €

3.966.060,02 €

* Unterdeckung ohne Personalaufwand

Friedhofsgebühren
Bodenrettungs‐
dienstgebühren
Luftrettungsdienst‐
gebühren
Sportstättengebühren
Gebühren für die
Obdachlosen‐ und
Übergangswohnheime*
Unterrichtsgebühren
der Rheinischen
Musikschule

Gebührenhaushalt

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

3.966.060,02 €

Unterdeckung aus
Stand 31.12.2013 Auflösung 2014 Zuführung 2014 Nachkalkulation 2014 Stand 31.12.2014
(nachrichtlich)
2.407.798,54 €
400.000,00 €
1.167.226,69 €
2.007.798,54 €

Darstellung der Kostenunterdeckungen und der Entwicklung des Sonderposten
für den Gebührenausgleich gemäß § 43 Abs. 6 GemHVO

Seite 56

Übersicht über noch nicht erhobene
Erschließungsbeiträge

Seite 57

Abbildung der noch nicht erhobenen Beiträge aus fertig gestellten
Erschließungsmaßnahmen nach § 44 Abs. 2 Ziffer 7 GemHVO
Angegeben werden alle Fälle, bei denen zum 31.12.2014 die sachliche Beitragspflicht entstanden, jedoch noch keine Heranziehung erfolgt ist. Die Angaben umfassen ausschließlich
Erschließungsbeiträge nach BauGB (und nicht nach KAG). Grund dafür ist, dass § 44 Abs. 2
Ziffer 7 GemHVO von fertiggestellten Erschließungsmaßnahmen spricht und nicht von ergänzenden Maßnahmen auf bereits erschlossene Straßen.
Der Begriff „fertiggestellte Erschließungsmaßnahmen“ wird gleichgesetzt mit der Begrifflichkeit „endgültige Herstellung der Erschließungsanlage“ im Rechtssinne, also mit dem Entstehen der sachlichen Beitragspflicht. Denn allein mit dem Abschluss der technischen Herstellung liegen die Voraussetzungen für eine Beitragserhebung regelmäßig noch nicht vor. Trotz
der Annahme des Entstehens der sachlichen Beitragspflicht kann nicht ausgeschlossen
werden, dass sich im Rahmen der Heranziehungsvorbereitung ergibt, dass die Voraussetzungen unvollständig sind.
Die Vorwegnahme der Bezifferung für noch nicht erhobene Beiträge auf fertig gestellte
Maßnahmen ist mit einigen Unwägbarkeiten behaftet. So lassen sich Teile des beitragsfähigen Aufwandes vorab weder berechnen noch qualifiziert schätzen.
Für die Realisierung der theoretisch maximalen Beitragssumme von 90% der entstandenen
Kosten wird auf Basis des Vorjahreswertes eine statistische Realisierungsquote ermittelt.
Anhand dieser wird eine Abschätzung vorgenommen, in welchem Umfang das theoretische
Beitragsmaximum (90% beitragsfähiger Aufwand) tatsächlich als Beitragsforderung im
Rahmen der Heranziehungen realisiert werden kann.
Erschließungsanlage
Abtsweg/Bitzweg/Stahlsweg
Alte Escher Straße
Am Alten Brauhaus
Am Magerhof
Auf der Füllenweide
Bolligstraße
Chranachstraße – Stichstraße
Dillenburger Kreisverkehr
Donauweg
Elisabeth-Selbert-Straße - Stichstraße
Engeldorfer Straße
Enzianweg – Stichstraße
Friederike-Nadig-Straße/Marion-Dönhoff-Straße
Frohnhofstraße – Stichstraße
Hermann-Löns-Straße
Hermann-Löns-Straße (Frankfurter Straße)
Holzweg/Goffineweg
Höninger Platz
Höninger Weg
Im Langen Bruch/ Bruchfeld
Im Weidenbruch
Kirschbaumweg/ Dieselstraße/Wankelstraße
Kriegerhofstraße
Margarethastraße, Weg
Markgrafenstraße
Mielenforster Straße, An der Ölmühle

Seite 58

Aufwand 90%
276.352,39 EUR
706.428,33 EUR
13.935,36 EUR
337.306,63 EUR
62.636,46 EUR
39.040,56 EUR
38.841,82 EUR
48.045,74 EUR
102.101,18 EUR
98.732,53 EUR
80.828,01 EUR
49.628,63 EUR
355.771,89 EUR
2.543,18 EUR
92.973,65 EUR
231.574,45 EUR
187.603,20 EUR
112.514,20 EUR
343.382,21 EUR
45.749,07 EUR
176.858,06 EUR
123.726,38 EUR
210.003,30 EUR
2.270,70 EUR
20.946,60 EUR
65.414,41 EUR

Mielenforster Straße, südlich Thurner Hof
Neckarstraße, Stichstraße
Pastor-Kastenholzer-Straße
Paul-Nießen-Straße
Paulstraße
Pohlhofstraße
Remscheider Straße
Rennebergstraße
Robert-Bosch-Straße (Morsestraße – Stichstraße 2)
Robert-Bosch-Straße, Stichstraße 1
Robert-Bosch-Straße, Stichstraße 2
Schlehenweg
Schmaler Wall (Breiter Wall – Pletschbachweg)
Schmaler Wall (Pletschbachweg - Brombeergasse)
Schmiedegasse
Schulstraße
Südstraße
Trenckebergstraße/Im Rheintal
Tunisstraße, östliche Anliegerfahrbahn
Tunisstraße, westliche Anliegerfahrbahn
Von-Hünefeld-Straße (Richard-Byrd-Straße bis Alte
Escher Straße)
Weilerhöfe
Weißer Hauptstraße, Stichstraße
Widdeshover Weg
Winkelsmaar
Summe
Realisierungsquote 2013 in %
Geschätzte Beiträge aus fertigen Anlagen

Seite 59

42.610,11 EUR
43.448,40 EUR
398.685,89 EUR
23.127,53 EUR
5.168,83 EUR
19.307,58 EUR
18.080,59 EUR
32.049,29 EUR
865.074,24 EUR
371.941,44 EUR
373.855,32 EUR
113.855,06 EUR
82.942,49 EUR
31.340,74 EUR
39.243,09 EUR
45.612,16 EUR
158.498,31 EUR
207.268,91 EUR
55.380,87 EUR
8.836,65 EUR
279.775,89 EUR
138.373,34 EUR
71.910,72 EUR
36.939,89 EUR
20.050,25 EUR
7.308.586,53 EUR
37,45
2.737.065,66 EUR

Seite 60

Übersicht über Leasingverträge

Seite 61

Seite 62

Seite 63

Laufzeit
01.12.2014 - 30.11.2019
einzelne abweichende Laufzeiten
verschiedene Laufzeiten,
jeweils 4 Jahre
verschiedene Laufzeiten
verschiedene Laufzeiten
verschiedene Laufzeiten

Geleaste Gegenstände

Kopierer/Drucker verschiedener Ausstattung

Drucksysteme und Zubehör

Hardware IT/TK-Anlagen

Fahrzeuge

Büroausstattung

Zum 31.12.2014 bestanden folgende Verpflichtungen aus Leasingverträgen:

4,6 T€

87,3 T€

1.000,6 T€

40,1 T€

638,6 T€

Jahresbetrag
2015

Angaben zu Verpflichtungen aus Leasingverträgen nach § 44 Abs. 2 Ziffer 8 GemHVO

13,5 T€

33,6 T€

2.155,6 T€

0 T€

2.501,2 T€

Betrag
2016 ff.

Seite 64

Erläuterungen zur Schlussbilanz

Seite 65

Seite 66

Erläuterungen zur Schlussbilanz der Stadt Köln zum 31.12.2014
Allgemeine Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bilanz als ein Bestandteil des Jahresabschlusses nach § 37 Abs. 1 i. V. m.
§ 41 Gemeindehaushaltsverordnung Nordrhein-Westfalen (GemHVO) gibt auf der
Aktivseite einen Überblick über das Anlage-, das Umlaufvermögen sowie die aktiven
Rechnungsabgrenzungsposten und auf der Passivseite über Eigen-, Fremdkapital
sowie die passiven Rechnungsabgrenzungsposten.
Die Vorschriften des Ersten Gesetzes zur Weiterentwicklung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements für Gemeinden und Gemeindeverbände im Land NordrheinWestfalen (NKFWG) werden seit dem Jahresabschluss 2013 angewendet.
Die Aufstellung der Bilanz zum 31.12.2014 erfolgt entsprechend der Mindestgliederung nach § 41 Abs. 3 und 4 GemHVO.
Die in der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 auf der Grundlage von vorsichtig geschätzten Zeitwerten ermittelten Bilanzwerte sind gemäß § 54 Abs. 1 GemHVO in
Verbindung mit § 92 Gemeindeordnung Nordrhein-Westfalen (GO) stichtagsbezogen
ermittelt worden und stellen zusammen mit dem Jahresabschluss 2013 den Ausgangswert für die Aufstellung des Jahresabschlusses 2014 nach den Regelungen
des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) dar.
Die Stadt Köln hat bei der Aufstellung des Jahresabschlusses die Regelungen der
§§ 32 ff. GemHVO beachtet. Nach dem Prinzip der Vorsicht sind Verluste und
vorhersehbare Risiken berücksichtigt worden.
Die im wirtschaftlichen Eigentum befindlichen Vermögensgegenstände und Schulden
sind jeweils einzeln angesetzt und bewertet. Angewandte Vereinfachungsverfahren
der Festwertbildung werden im Erläuterungsteil unter den betroffenen Bilanzpositionen dargestellt.
Die Vermögenszugänge im Haushaltsjahr 2014 sind gemäß § 33 GemHVO zu ihren
Anschaffungs- und Herstellungskosten angesetzt worden, Abgänge und Umbuchungen wurden mit dem Restbuchwert berücksichtigt. Falls nicht Abweichendes
ausgeführt ist, sind in den Erläuterungen entsprechende Werte angegeben. Bei
abnutzbaren
Vermögensgegenständen
des
Anlagevermögens
sind
die
Anschaffungs- oder Herstellungskosten um die planmäßigen Abschreibungen
vermindert worden. In den Erläuterungen werden Bewegungen nur insoweit erläutert,
als dass Einzelwerte wesentlich für die Bestandsveränderung der jeweiligen
Bilanzposition sind. Die Abschreibungen wurden ausnahmslos linear berechnet.
Zugänge von abnutzbaren Vermögensgegenständen wurden zeitanteilig
abgeschrieben.
Außerplanmäßige Abschreibungen wurden insbesondere bei der Bilanzposition
„Anteile an verbundenen Unternehmen“ vorgenommen. Die außerplanmäßigen
Abschreibungen und Zuschreibungen werden im Anhang vollständig dargestellt,
zudem werden die wesentlichen bei der jeweiligen Bilanzposition genannt.
Seite 67

Die Nutzungsdauern bei Neuzugängen orientieren sich an der von der Stadt Köln
erstellten Nutzungsdauertabelle, die auf der vom Innenministerium NRW bekannt
gegebenen Rahmenvorgabe für Kommunen basiert. Abweichungen von dieser örtlichen Nutzungstabelle sind nicht erfolgt.
Allerdings wurde die fest vorgegebene Nutzungsdauer von Mobilfunktelefonen
aufgrund des technischen Fortschritts von fünf auf drei Jahre gesenkt und die
Nutzungsdauer von Verkehrsmesssystemen zur Anpassung an die tatsächlichen
Gegebenheiten von fünf auf zehn Jahre angehoben. Diese Änderungen liegen
weiterhin innerhalb der vorgegebenen Intervalle der Gesamtnutzungsdauer der NKFRahmentabelle für kommunale Vermögensgegenstände.

In Anwendung des § 33 Abs. 4 GemHVO wurden geringwertige Wirtschaftsgüter im
laufenden Haushaltsjahr vollständig abgeschrieben. Vermögensgegenstände mit
einem Wert von unter 60 T€ ohne Umsatzsteuer wurden unmittelbar als Aufwand gebucht.
Alle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens sind - geordnet nach Bilanzpositionen - im Anlagespiegel abgebildet. Dieser enthält Angaben zu den Anschaffungs- und Herstellungskosten, der Entwicklung im Haushaltsjahr (Abgänge, Zugänge, Umbuchungen zu anderen Bilanzpositionen des Anlagevermögens,
Abschreibungen) sowie den Buchwerten zum 01.01. und zum 31.12. des
Haushaltsjahres.
Seit 2011 wird ein rollierendes Inventurverfahren für die Vermögensgegenstände der
Bilanzpositionen „Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge“ und „Betriebsund Geschäftsausstattung“ stadtweit angewendet. Hierbei soll zur Entzerrung der
Inventurarbeiten in einem Drei-Jahres-Zeitraum jährlich bei jeweils ca. einem Drittel
der Dienststellen die Inventur als vorverlegte Inventur durchgeführt werden. Ämter
mit einer Vielzahl verschiedenartiger Vermögensgegenstände und einer großen
Anzahl an Standorten wurden innerhalb des Amtes nochmals in drei Anteile unterteilt
(z. B. im Bereich der Feuerwehr). Dies bedeutet, dass jeweils ein Drittel des
Inventurvolumens dieser Ämter jährlich einer körperlichen Inventur unterzogen wird.
Demnach soll die flächendeckende vollständige körperliche Inventur dort ebenfalls
nach drei Jahren abgeschlossen werden.
Von den nach diesem Zeitplan für das Jahr 2014 vorgesehenen insgesamt 16 Inventurbereichen konnten lediglich fünf vollständig abgeschlossen werden. Elf
Inventurbereiche mussten aus unterschiedlichsten Gründen, wie z. B.
Personalwechseln, organisatorischen Maßnahmen und vorher nicht erkennbaren
umfangreichen Vorarbeiten, in die Folgejahre verschoben werden.
Zusätzlich konnte im Jahr 2014 bei einem Amt die ursprünglich für das Jahr 2013
vorgesehene Inventur nachgeholt werden.
Für die Inventur an den Kölner Schulen wird weiterhin an einem Konzept für die Vorgehensweise gearbeitet. Die Hauptproblematik besteht hier zum einen in der Anzahl
der Schulen und Schulformen, zum anderen in der Vielfalt und Kleinteiligkeit der
Vermögensgegenstände.
Die Werte für Vorräte wurden unter Beachtung des § 35 Abs. 7 GemHVO angesetzt.
Seite 68

Die Forderungen sind zu Nennwerten aktiviert. Bei zweifelhaften und niedergeschlagenen Forderungen sind Einzel- oder Pauschalwertberichtigungen vorgenommen
worden, um den noch realisierbaren Betrag zu ermitteln. Die Restlaufzeiten sind im
Forderungsspiegel dargestellt.
Die liquiden Mittel umfassen alle Kontenbestände einschließlich der Scheckbestände
sowie der EC-Cash-Einzahlungsbeträge und die als Handvorschüsse und Wechselgeld vorhandenen Bargeldbestände.
Bei den sonstigen Rechnungsabgrenzungsposten wurden die erforderlichen periodengerechten
Abgrenzungen
von
Aufwand
und
Auszahlung
gemäß
§ 42 Abs. 1 GemHVO bilanziert. Darüber hinaus wurden unter dieser Position nach
§ 43 Abs. 2 Satz 2 GemHVO geleistete Zuwendungen für konsumtive und investive
Zwecke an Dritte aktiviert. Voraussetzung für die Abbildung solcher aktiver Rechnungsabgrenzungsposten ist eine einklagbare, mehrjährige und zeitlich befristete
Gegenleistungsverpflichtung.
Das Eigenkapital wird durch das Jahresergebnis und die mit der allgemeinen
Rücklage unmittelbar zu verrechnenden Erträge und Aufwendungen fortgeschrieben.
Zuwendungen, die die Stadt Köln für die Anschaffung von Vermögensgegenständen
eingesetzt hat, werden grundsätzlich als Sonderposten des konkreten Vermögensgutes passiviert. Zu diesen Sonderposten gehören die Sonderposten aus Zuwendungen und aus Beiträgen sowie die sonstigen Sonderposten. Die Sonderposten
werden, soweit sie abnutzbaren Vermögensgegenständen zugeordnet sind, entsprechend der Abschreibungen der bezuschussten Vermögensgegenstände ertragswirksam aufgelöst (§ 43 Abs. 5 Satz 2 GemHVO). Eine Besonderheit unter den sonstigen
Sonderposten bildet die Abbildung des „Eigenkapitals“ der rechtlich unselbständigen
Stiftungen.
Der Sonderposten für den Gebührenausgleich grenzt nach § 43 Abs. 6 GemHVO die
Kostenüberdeckungen der kostenrechnenden Einrichtungen nach Kommunalabgabengesetz und damit der öffentlich-rechtlich erhobenen Gebühren gesondert ab.
Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen zum Stichtag 31.12.2014. Sie sind mit ihren Restlaufzeiten im Rückstellungsspiegel abgebildet.
Die Verbindlichkeiten sind mit den Rückzahlungsbeträgen bzw. dem Wert der zur
erbringenden Verpflichtung passiviert worden. Die Restlaufzeiten sind im
Verbindlichkeitenspiegel dargestellt.
Die passiven Rechnungsabgrenzungsposten wurden gemäß § 42 Abs. 3 GemHVO
zum „Nennwert“ angesetzt und beinhalten die auf spätere Haushaltsjahre entfallenden Erträge. Passive Rechnungsabgrenzungen sind auch dann in der Bilanz zu
zeigen, wenn die Gemeinde Mittel erhält, die sie wiederum bei der Weiterleitung an
Dritte an eine einklagbare, mehrjährige und zeitlich befristete Gegenleistungsverpflichtung bindet. Diese sind entsprechend der korrespondierenden aktiven Rechnungsabgrenzungsposten nach § 43 Abs. 2 S. 2 GemHVO ertragswirksam aufzulösen.

Seite 69

Eröffnungsbilanzkorrekturen nach § 57 GemHVO i. V. m. § 92 Abs. 7 GO waren
letztmalig im Jahresabschluss 2011 zulässig. Fallen ab dem Haushaltsjahr 2012 Korrekturbedarfe auf, die eigentlich hätten bei der Eröffnungsbilanz berücksichtigt werden müssen, werden diese ergebniswirksam dargestellt und nicht unmittelbar mit der
Bilanzposition „Allgemeine Rücklage“ verrechnet.
Hinweis: Die Feststellung der Jahresabschlüsse 2011 und 2012 erfolgten in 2015
und werden daher erst im Jahresabschluss 2015 in die allgemeine Rücklage
gebucht. Die Feststellung des Jahresabschlusses 2013 wird voraussichtlich im
ersten Halbjahr 2016 erfolgen.

Seite 70

Bilanzierung und Bewertung
der einzelnen Bilanzpositionen
(Die jeweils in Klammern gesetzten Werte sind die Vergleichswerte zum 31.12.2013)

Aktiva
1. Anlagevermögen

13.816.190.121,38 €
(13.916.862.876,09 €)

Nach § 41 Abs. 3 Nr. 1 GemHVO besteht das Anlagevermögen aus den immateriellen Vermögensgegenständen, dem Sachanlagevermögen und den Finanzanlagen.
Vermögensgegenstände werden dann im Anlagevermögen gezeigt, wenn sie dauerhaft dazu bestimmt sind, der Aufgabenerfüllung der Gemeinde zu dienen
(§ 33 Abs. 1 Satz 2 GemHVO) und deren Anschaffungs- und Herstellungskosten
nach den Festlegungen der Stadt Köln in Anwendung des (§ 33 Abs. 4 GemHVO)
mindestens 60 € ohne Umsatzsteuer betragen.
1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände

12.117.003,76 €
(9.486.095,34 €)

Immaterielle (nicht gegenständliche) Vermögensgegenstände ergeben sich
insbesondere aus vertraglich vereinbarten Rechten, Konzessionen und Lizenzen.
Gemäß § 43 Abs. 1 GemHVO sind nur entgeltlich erworbene Gegenstände zu ihren
Anschaffungs- und Herstellungskosten aktiviert worden.
Das immaterielle Vermögen setzt sich wie folgt zusammen:
Rechte, Konzessionen
Softwarelizenzen
nicht abnutzbare Rechte
Anzahlungen auf immaterielle
Vermögensgegenstände

3.930 T€
5.086 T€
262 T€

(4.278 T€),
(4.797 T€),
(258 T€),

2.840 T€

(151 T€).

Die Position Rechte und Konzessionen beinhaltet im Wesentlichen das Nutzungsrecht an dem Schwimmleistungszentrum der Sporthochschule (3.285 T€) sowie ein
Recht (beschränkt persönliche Dienstbarkeit) am Bahnhofsvorplatz (328 T€).
Nicht abnutzbare Rechte bestehen maßgeblich aus im Zusammenhang mit dem UBahn-Bau erworbenen Unterfahrungsrechten.
Die Zugänge i. H. v. 4.772 T€ resultieren insbesondere aus geleisteten Anzahlungen
für die Anzahlung auf ein Nutzungsrecht für eine seitens der StEB zu errichtende
Hochwasserschutzwand am Rheinboulevard (1.291 T€) für Mietpreisbindungen und
Belegungsrechte im Objekt Bonner Straße 352-370/ Mertener Straße 5-7 (909 T€)

Seite 71

sowie aus dem Kauf der Software „Abrechnungsverfahren Rettungsdienstgebühren
Unipro“ (189 T€) und der Software „Kabelmanagement“ (124 T€).
1.2 Sachanlagen

7.605.683.446,02 €
(7.691.065.960,93 €)

Das Sachanlagevermögen bezeichnet materielle, also körperliche, Vermögensgegenstände des Anlagevermögens. Ihre Nutzungsdauer ist zeitlich begrenzt, wenn sie
einer Abnutzung unterliegen. Zu den nicht abnutzbaren Vermögensgegenständen
zählen insbesondere Grundstücke, Kunstgegenstände und Anlagen im Bau.
1.2.1 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

1.694.924.803,83 €
(1.710.593.639,17 €)

Diese Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Grünflächen
Ackerland
Wald und Forsten
Sonstige unbebaute Grundstücke

937.777 T€
170.513 T€
41.148 T€
545.487 T€

Auf unbebauten Grundstücken befinden
(§ 72 Bewertungsgesetz (BewG)).

sich

keine

(937.467 T€),
(168.459 T€),
(41.140 T€),
(563.527 T€).
benutzbaren

Gebäude

Grundstücksgleiche Rechte beinhalten umfassende Nutzungsrechte an Grundstücken.
Die Umbuchungen resultieren bei den unbebauten Grundstücken grundsätzlich aus
Nutzungsänderungen von Flurstücken und werden insoweit unter den Positionen
nicht einzeln erläutert.
1.2.1.1 Grünflächen

937.776.879,79 €
(937.467.183,81 €)

Diese Bilanzposition beinhaltet den Grund und Boden sowie den Aufwuchs bzw. die
Aufbauten von Grünflächen und setzt sich wie folgt zusammen:
Grund und Boden Grün-/Parkanlagen
Aufwuchs Grünflächen
Grund und Boden Friedhöfe
Grund und Boden Kleingärten
Grund und Boden Sportflächen
Grund und Boden Kinderspielplätze
Wasserflächen

325.627 T€
392.059 T€
61.672 T€
44.626 T€
92.314 T€
19.870 T€
1.609 T€

(325.875 T€),
(392.059 T€),
(61.672 T€),
(44.662 T€),
(92.264 T€),
(19.327 T€),
(1.609 T€).

Die Aufwuchs- und die dazugehörigen Nebenflächen wurden entsprechend
§ 34 Abs. 1 GemHVO anhand des Festwertverfahrens bewertet. Der Zeitwert basiert
auf 50 % der durchschnittlichen Herstellungskosten für die zugrunde liegenden
Flächen. Der Wert hat sich im Jahr 2014 nicht geändert.
Seite 72

Zugänge sind in Höhe von 496 T€ gebucht worden. Neben einem unwesentlichen
Zugang handelt es um den Ankauf eines Flurstückes in Kalk (496 T€).
1.2.1.2 Ackerland

170.512.958,56 €
(168.459.157,08 €)

Zum Ackerland gehören landwirtschaftlich oder gartenbaulich genutzte Flächen der
Stadt Köln.
Zugänge sind in Höhe von 3.738 T€ gebucht worden. Bei den wesentlichen
Ankäufen handelt es sich um:
- ein Flurstück in Lindenthal in Höhe von 3.075 T€ und
- drei Flurstücke in Porz in Höhe von 225 T€, 211 T€ und 165 T€.
Die Abgänge beliefen sich auf insgesamt 1.730 T€. Im Wesentlichen handelt es sich
hierbei um Flurstücke, die aufgrund einer konkret vorliegenden Verkaufsabsicht als
Waren unter dem Umlaufvermögen auszuweisen sind (1.498 T€).
1.2.1.3 Wald, Forsten

41.148.333,48 €
(41.139.827,00 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Grund und Boden
Aufwuchs Wald

36.785T€
4.363 T€

(36.776 T€)
(4.363 T€)

Die Bilanzposition „Wald, Forsten“ umfasst Grund und Boden sowie stehendes Holzvermögen und Pflanzen (Aufwuchs). Der Aufwuchs ist mit einem pauschalierten
Festwert angesetzt worden. Da für den Aufwuchs das Festwertverfahren angewendet wurde, ist der Wert des Aufwuchses in Intervallen von zehn Jahren zu überprüfen
und eine Neuberechnung des Forsteinrichtungswerks alle 20 Jahre durchzuführen
(§ 34 Abs. 2 GemHVO). Der Festwert hat sich im Jahr 2014 nicht geändert.
1.2.1.4 Sonstige unbebaute Grundstücke

545.486.632,00 €
(563.527.471,28 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Rohbauland
Bauerwartungsland
Bauland
Grund und Boden sonstige Freiflächen
Grund und Boden Betriebsflächen
Grund und Boden sonstige Sportflächen
Erbbaugrundstücke
Sonstige Sportanlagen

Seite 73

52.923 T€
79.775 T€
80.292 T€
65.828 T€
68.291 T€
625 T€
182.363 T€
15.390 T€

(55.869 T€),
(80.270 T€),
(84.706 T€),
(66.850 T€),
(69.514 T€),
(630 T€),
(189.611 T€),
(16.077 T€).

Diese Bilanzposition ist eine Sammelposition für unbebaute Grundstücke, die nicht
den zuvor genannten Bilanzpositionen der unbebauten Grundstücke zugeordnet
werden können. Die Erbbaugrundstücke sind seitens der Kernverwaltung im Erbbau
an Dritte vergeben. Die Aufbauten auf diesen Grundstücken sind nicht im wirtschaftlichen Eigentum der Stadt Köln, so dass die Erbbaugrundstücke unter den sonstigen
unbebauten Grundstücken gezeigt werden. Bei den sonstigen Sportflächen handelt
es sich um Sportanlagen in der Verwaltung des Sportamtes, nur diese werden
innerhalb der Bilanzposition planmäßig abgeschrieben.
Zugänge sind in Höhe von 1.390 T€ gebucht worden. Hierbei handelt es sich
insbesondere um die in Zusammenhang mit dem Kauf des Aurelis Geländes
anfallenden Anschaffungsnebenkosten (Notarkosten und Grunderwerbssteuer) in
Höhe von insgesamt 1.092 T€. Bezüglich des angekauften SAVOR-Geländes
erfolgte aufgrund eines neuen Wertgutachtens eine Verringerung der Anschaffungsund Herstellungskosten in Höhe von 685 T€. Diese wirkt sich mindernd auf die
Summe der Zugänge dieser Bilanzposition im Anlagenspiegel aus.
Abgänge sind in Höhe von 17.141 T€ erfolgt. Hierbei handelt es sich insbesondere
um folgende Verkäufe:
- Bauland in Porz in Höhe von 583 T€,
- Rohbauland in Ehrenfeld in Höhe von 338 T€,
- sonstige Freifläche in Ehrenfeld 288 T€,
- Bauland in Lindenthal in Höhe von 266 T€,
- Bauerwartungsland in Porz (260 T€),
- Rohbauland in Rodenkirchen in Höhe von 231 T€ und 152 T€,
- sonstige Freiflächen in Porz in Höhe von 181 T€ und 159 T€,
- Bauland in Kalk in Höhe von 167 T€ und
- Bauland in Mülheim in Höhe von 115 T€.
Weiterhin sind bei den Abgängen Flurstücke enthalten, die aufgrund einer konkret
vorliegenden Verkaufsabsicht als Waren unter dem Umlaufvermögen auszuweisen
sind (13.282 T€).
Die die Bilanzposition mindernden Umbuchungen von netto 928 T€ resultieren
insbesondere aus Änderungen der Nutzungsart von Grundstücken.
1.2.2 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

676.228.900,50 €
(689.190.434,09 €)

Auf bebauten Grundstücken nach § 74 BewG befinden sich benutzbare Gebäude.
1.2.2.1 Kinder- und Jugendeinrichtungen

27.201.823,91 €
(28.219.651,69 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Grund und Boden Kinder- und
Jugendeinrichtungen
Gebäude Kinder- und Jugendeinrichtungen

Seite 74

6.240 T€
20.961 T€

(6.423 T€),
(21.796 T€).

Die einzige wesentliche Bewegung besteht in einem Abgang in Höhe von 183 T€; es
handelt sich um den Verkauf der Kindertagesstätte Georgestraße 2a.
1.2.2.2 Schulen

3.327.176,02 €
(3.389.695,98 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Grund und Boden Schulen
Schulgebäude

1.426 T€
1.901 T€

(1.426 T€)
(1.964 T€)

Die Schulgebäude befinden sich grundsätzlich im Sachanlagevermögen der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung „Gebäudewirtschaft“. Die Kernverwaltung hat zwei
Schulgebäude im wirtschaftlichen Eigentum; das werthaltigere ist an den Landschaftsverband Rheinland vermietet, das andere wird von der Kulturverwaltung genutzt.
Die Wertminderung resultiert ausschließlich aus planmäßigen Abschreibungen.
1.2.2.3 Wohnbauten

184.298.684,82 €
(188.681.107,59 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Grund und Boden Wohnbauten
Wohnbauten

67.064 T€
117.235 T€

(67.561 T€),
(121.120 T€).

Zugänge wurden in Höhe von 1.129 T€ gebucht. Im Wesentlichen handelt es sich
um:
- den Neubau Bonner Staße 407-413 in Höhe von 303 T€ und
- den abgeschlossenen Umbau der Kulmbacher Straße 1-3 (463 T€).
Ein weiterer Zugang in Höhe von 213 T€ ergibt sich aus der Zuordnung der
Düsseldorfer Straße 74 (vom Umlauf-) zum Anlagevermögen.
Abgänge sind in Höhe von 1.907 T€ erfolgt. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei
um den Abriss der Objekte Morkener Straße 20 (666 T€) und Wikingerweg 6
(332 T€).
Weitere wesentliche Abgänge resultieren aus dem Verkauf der Objekte:
- Heidekaul 2+4 (273 T€),
- Leyendecker Straße 2c (220 T€) und
- Derichsweg 24 (171 T€).
Darüber hinaus ist das Objekt Causemannstraße 105 aufgrund einer konkret
vorliegenden Verkaufsabsicht im Umlaufvermögen auszuweisen (160 T€).

Seite 75

1.2.2.4 Sonstige Dienst-, Geschäfts- und
Betriebsgebäude

461.401.215,75 €
(468.899.978,83 €)

Diese Position enthält bebaute Grundstücke und deren Gebäude, die sich nicht den
vorgenannten Bilanzpositionen zuordnen lassen. Dazu gehören insbesondere
Museumsgebäude, aber auch Gebäude der Sport- und Erholungsstätten,
Parkhäuser/-paletten sowie die Bürgerhäuser und Bürgerzentren.
Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Museen
Begegnungsstätten
Sport- und Erholungsstätten
sonstige Gebäude
Betriebs- und Geschäftsgebäude
Parkhäuser/ Tiefgaragen
gebäudeähnliche Teile

222.397 T€
38.136 T€
13.170 T€
108.052 T€
47.642 T€
12.895 T€
19.109 T€

(227.156 T€),
(40.094 T€),
(13.692 T€),
(113.885 T€),
(41.294 T€),
(13.507 T€),
(19.271 T€).

Die Zugänge bei dieser Position betragen 5.170 T€. Hierbei handelt es sich im
Wesentlichen um den Ankauf des Bonotel in Höhe von 6.142 T€ und des
Hertiekaufhauses in Porz in Höhe von 4.161 T€. Weitere Zugänge betreffen die
Baumaßnahme Kulturzentrum am Neumarkt (582 T€), den Ankauf der Objekte
Maybachstraße 111 (241 T€) und St.-Tönnis-Straße 60 (139 T€) sowie den
Bandanbau des Museum Schnütgen (105 T€).
Bezüglich des angekauften SAVOR-Geländes erfolgte aufgrund eines neuen
Wertgutachtens eine Verringerung der Anschaffungs- und Herstellungskosten in
Höhe von 6.893 T€. Diese wirken sich mindernd auf die Summe der Zugänge dieser
Bilanzposition aus.
Die Abgänge beliefen sich auf insgesamt 2.222 T€. Im Wesentlichen handelt es sich
hierbei um Objekte, die aufgrund einer konkret vorliegenden Verkaufsabsicht als
Waren im Umlaufvermögen auszuweisen sind (2.079 T€).
Die Umbuchungen führen zu einer Erhöhung der Bilanzposition um 2.046 T€. Hierbei
handelt es sich insbesondere um die Änderung der Nutzungsart von Grundstücken in
Zusammenhang mit dem Ankauf des Objektes Maybachstraße 111 in Höhe von
1.046 T€. Weitere Umbuchungen stehen in Zusammenhang mit der Fertigstellung
der Baumaßnahmen:
- Sülzburgstraße 112-118 (391 T€),
- Übungsturm der Feuerwache 4 (322 T€) und
- Umbau des Kiosk und der Aufzüge an der Haltestelle Neusser Straße/ Gürtel
in Höhe von 232 T€.
1.2.3 Infrastrukturvermögen

3.297.440.632,13 €
(3.381.955.965,88 €)

Das Infrastrukturvermögen umfasst die Vermögensgüter der öffentlichen Einrichtungen, die ihrer Bauweise und Funktion nach der örtlichen Infrastruktur dienen (Infrastrukturvermögen im engeren Sinne). Der Grund und Boden des gemeindlichen
Seite 76

Infrastrukturvermögens wird unabhängig von den darauf befindlichen Aufbauten in
einer separaten Bilanzposition dargestellt.
1.2.3.1 Grund und Boden des Infrastrukturvermögens

879.308.003,91 €
(870.924.202,70 €)

In dieser Bilanzposition wird der gesamte Grund und Boden des gemeindlichen
Infrastrukturvermögens erfasst.
Die Zugänge bei dieser Position betrugen 3.712 T€. Im Wesentlichen handelt es sich
um:
- den Kauf eines Flurstückes im Bezirk Innenstadt in Höhe von 2.794 T€,
- den Kauf eines Flurstückes in Rodenkirchen in Höhe von 188 T€,
- die Anschaffungsnebenkosten für den Kauf von fünf Flurstücken in
Rodenkirchen (219 T€) und
- den Kauf von drei Flustücken in Porz (180 T€),
Abgänge erfolgten in Höhe von 738 T€. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um
den Abgang von Flurstücken, die aufgrund einer konkret vorliegenden
Verkaufsabsicht als Waren unter dem Umlaufvermögen auszuweisen sind (450 T€).
Die Umbuchungen in Höhe von netto 5.455 T€ führen zu einer Erhöhung der
Bilanzposition. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um die Darstellung des
Übergangs des wirtschaftlichen Eigentums an die Stadt Köln durch Umbuchung von
geleisteten Anzahlungen (5.390 T€).
1.2.3.2 Brücken und Tunnel

1.477.561.820,74 €
(1.512.943.609,24 €)

Diese Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Brückenbauwerke
Tunnelbauwerke
Unterführungen

160.921 T€
1.300.234 T€
16.407 T€

(171.898 T€),
(1.330.372 T€),
(16.866 T€).

Die Bilanzposition „Brücken und Tunnel“ umfasst unabhängig von ihrer Nutzung für
Fußgänger-, Straßen- oder Schienenverkehr alle Brücken (einschließlich Brückenbelag) und Tunnel.
Die Zugänge in Höhe von insgesamt 712 T€ resultieren insbesondere aus dem Bau
der Brücken Auf dem Ginsterberg (334 T€) und am Aachener Weiher (237 T€).
Insgesamt sind 1.809 T€ netto dieser Bilanzposition aus Umbuchungen zugegangen.
Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um den Abschluss der Baumaßnahme der
Eingänge (601 T€) und des Umbaus der Aufzüge (535 T€) sowie den damit
zusammenhängenden Personalkosten (213 T€) an der Haltestelle Neusser
Straße/Gürtel, die Fertigstellung der Brückenbauwerke am Aachener Weiher
(335 T€) und Auf dem Ginsterberg (145 T€).

Seite 77

1.2.3.3 Gleisanlagen mit Streckenausrüstung und
Sicherheitsanlagen

74.514.483,86 €
(79.326.969,68 €)

Die Position beinhaltet neben dem Streckennetz sämtliche dem Betrieb unmittelbar
dienenden Anlagen der Streckenausrüstung.
Die Wertminderung resultiert ausschließlich aus planmäßigen Abschreibungen.
1.2.3.4 Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen

1.600.170,69 €
(23.093.440,58 €)

Zu den Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen gehören insbesondere
sämtliche bauliche und maschinelle Teile des Kanalnetzes, soweit sie nicht in der
Bilanz der Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR ausgewiesen sind.
Die Abgänge in Höhe von insgesamt 22.313 T€ (Restbuchwerte) ergeben sich in
Höhe von 22.193 T€ aus der Übertragung der Aufgabe der Straßenentwässerung im
Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Stadtentwässerungsbetriebe Köln AöR
(StEB). Hierbei wurden hauptsächlich Regenwasserkanäle und Regenwasserpumpwerke übertragen. Dies führt zugleich zu einer Werterhöhung der entsprechenden
Finanzanlage unter der Bilanzposition 1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen in
gleicher Höhe.
Bei den insgesamt zugehenden Umbuchungen in Höhe von 1.056 T€ handelt es sich
hauptsächlich um die Fertigstellung von Anlagen im Bau.
1.2.3.5 Straßennetz mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen

735.801.720,09 €
(771.977.608,80 €)

Diese Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Straßen, Wege
Plätze
Verkehrslenkungsanlagen, Straßenmobiliar,
Parkscheinautomaten

696.558 T€
11.859 T€

(733.242 T€),
(11.725 T€),

27.384 T€

(27.011 T€).

Hierzu zählen alle gemeindlichen Straßen, Wege und Plätze, die zur Nutzung für den
öffentlichen Verkehr mit Fahrzeugen und durch Fußgänger errichtet worden sind. Zu
den Verkehrslenkungsanlagen im Sinne dieser Bilanzposition zählen insbesondere
Vario-Schilder, Park- und Verkehrsleitsysteme.
Dabei sind Absperrpoller (2.710 T€) und Verkehrszeichen (1.872 T€) mit einem
Festwert nach § 34 Abs. 1 GemHVO erfasst. Die Festwerte haben sich im Jahr 2014
nicht geändert.
Die Zugänge von 10.649 T€ wurden hauptsächlich bei folgenden Maßnahmen verzeichnet:
- Neubau Parkscheinautomaten (1.503 T€, 1.203 T€ und 622 T€),
- Baumaßnahme Frankfurter Straße (Wiener Platz bis Montanusstraße)
(924 T€),

Seite 78

-

Neubau Berliner Straße (Clevischer Ring bis Bredemeyer Straße) (615 T€),
Baumaßnahme Buchheimer Straße (Adamstraße bis Mülheimer Freiheit)
(401 T€),
Neubau Corkstraße - 2. Abschnitt (394 T€),
Neubau Schönrather Straße (von BASF-Zufahrt bis Hohenhauser Straße)
(323 T€) und
Baumaßnahme Bahnhofsvorplatz - Mülheim 2020 (292 T€).

Aus Erschließungsverträgen resultiert die Erfassung von 23 Straßen und Plätzen mit
Anschaffungs- und Herstellungskosten in Höhe von 2.207 T€, die unentgeltlich
übertragen wurden.
Die wesentlichen Positionen der Abgänge von insgesamt 2.155 T€ sind der Buchabgang von bestehenden Straßen wegen Neubau:
- Berliner Straße (521 T€),
- Hugo-Eckener-Straße (260 T€),
- Hauptstraße (Zündorf) (246 T€),
- Grafenmühlenweg (156 T€) und
- Vogelsanger Weg (110 T€)
Bei den die Bilanzposition erhöhenden Umbuchungen von 11.233 T€ handelt es sich
insbesondere um die Fertigstellung der in der Bilanz zum 31.12.2013 als Anlage im
Bau aktivierten Vermögensgegenstände. Die wesentlichen Positionen sind:
- Frankfurter Straße (Wiener Platz bis Montanusstraße) in Höhe von 1.840 T€,
- Waldecker Straße (Heidelberger Straße bis B55) in Höhe von 1.401 T€,
- Berliner Straße (Clevischer Ring bis Bredemeyer Straße) 1.393 T€,
- Hugo-Eckener-Straße (Militärring bis Köhlstraße) in Höhe von 896 T€,
- Buchheimer Straße (Adamsstraße bis Mülheimer Freiheit) in Höhe von 664 T€
und
- Stadtwaldgürtel (Rad- und Gehwege) in Höhe von 575 T€.
Weitere 18 Umbuchungen jeweils mit einem Wert zwischen 100 T€ und 500 T€ sind
mit einem Gesamtvolumen von 4.323 T€ erfolgt.
1.2.3.6 Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens

128.654.432,84 €
(123.690.134,88 €)

Zu den Sonstigen Bauten des Infrastrukturvermögens gehören Vermögensgegenstände, die nicht bei anderen Bilanzpositionen des Infrastrukturvermögens einzuordnen sind, wie z. B. Haltestellen, Wasserbauwerke und der Deponiekörper Vereinigte
Ville.
Die Bilanzposition setzt sich im Wesentlichen wie folgt zusammen:
Haltestellen
Sonstige technische Anlagen
des Infrastrukturvermögens
Stützmauer/Treppenanlagen
Wasserbauwerke

57.274 T€

(58.765 T€),

43.722 T€
13.355 T€
10.046 T€

(35.483 T€),
(14.287 T€),
(10.667 T€).

Im Wesentlichen handelt es sich bei den Zugängen in Höhe von 14.920 T€ um:
Seite 79

-

die entgeltlose Übertragung von Fahrtreppen seitens
Verkehrsbetriebe AG (KVB AG) in Höhe von 9.439 T€,
Bahnsteiganhebung Haltestelle Gutenbergstraße (1.183 T€),
Neubau Haltestelle Severinstraße oberirdisch (811 T€) und
Vereinigte Ville: Entgasungssystem – Gasfassung (429 T€).

der

Kölner

Abgänge sind in Höhe von 651 T€ erfolgt.
Insgesamt sind 4.634 T€ netto dieser Bilanzposition aus Umbuchungen zugegangen.
Zugehende Umbuchungen resultieren insbesondere aus der Fertigstellung folgender
Baumaßnahmen:
- Neubau Haltestelle Severinstraße oberirdisch (1.450 T€)
- Innenausbau für Aufzüge Haltestelle Neusser Straße (603 T€),
- Aufzug 1 Haltestelle Neusser Straße / Gürtel (396 T€),
- Ausbau neue Eingänge Haltestelle Neusser Straße / Gürtel (309 T€),
- Personalkosten im Zusammenhang mit der Bahnsteiganhebung Haltestelle
Gutenbergstraße (251 T€),
- Innenausbau der Aufzüge Haltestelle Neusser Straße / Gürtel (200 T€),
- Personalkosten im Zusammenhang mit dem Neubau der Haltestelle
Severinstraße oberirdisch (191 T€),
- Personalkosten im Zusammenhang mit dem Umbau der Haltestelle Neusser
Straße / Gürtel (171 T€),
- Aufzug 2 Haltestelle Neusser Straße / Gürtel (165 T€),
- Bahnsteiganhebung Haltestelle Gutenbergstraße (152 T€) und
- Belvedere RegioGrün 2010: Aussichtsturm Domblick (145 T€).
1.2.4 Bauten auf fremdem Grund und Boden

21.632.438,43 €
(23.508.825,35 €)

Dieser Bilanzposition sind die Vermögensgegenstände zugeordnet, die sich auf
fremdem Grund und Boden befinden. Unter dieser Position werden beispielsweise
Mietereinbauten erfasst.
Zugänge sind in Höhe von 513 T€ erfolgt. Insbesondere handelt es sich dabei um
eine Umbaumaßnahme für Plätze für unter 3-Jährige an der Von-Sparr-Straße 1
(143 T€) sowie um den Einbau eines behindertengerechter Aufzugs (Mietereinbau im
NS-Dokumentationszentrum 139 T€).
1.2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler

1.575.432.644,30 €
(1.572.067.171,82 €)

Zu dieser Bilanzposition gehören Vermögensgegenstände, deren Erhaltung wegen
ihrer Bedeutung für die Kunst, Kultur und Geschichte im öffentlichen Interesse liegt.
Dazu zählen nicht nur Kunstgegenstände der Museen, sondern auch andere kulturhistorisch bedeutsame Objekte wie die Sammlungen der Kunst- und Museumsbibliothek, des Rheinischen Bildarchivs, des NS-Dokumentationszentrums und des
Historischen Archivs. Zudem werden unter dieser Bilanzposition auch die Baudenk-

Seite 80

mäler (z. B. Gebäude des Museums Schnütgen, Forts) sowie die sonstigen Kulturdenkmäler (z. B. die Rathausfiguren) erfasst.
Zugänge erfolgten in Höhe von 3.461 T€. Dabei handelt es sich beispielsweise um
eine Amtskette des Kölner Oberbürgermeisters (1.000 T€), das Kunstwerk von Pierre
Huyghe „The host and the cloud“ (308 T€), den Salonflügel von Peter Behrens
(300 T€), das Kunstwerk von Hans Haacke „Condensation Wall“ (263 T€), das
Kunstwerk von Kerry James Marshall „Vingnette, 2014“ (166 T€), das Kunstwerk von
Louise Lawler „Aftermath, I-O, White Gloves“ (128 T€), Kunstwerk von Hokusai
Katsushika "Zwei Köpfe mit Schilf" (102 T€) sowie das Bild „Bough Mask“ (101 T€).
1.2.6 Maschinen und technische Anlagen,
Fahrzeuge

72.219.214,41 €
(71.804.659,68 €)

Zu den Anlagen und Maschinen gehören die technischen und nichttechnischen Vorrichtungen, die unmittelbar der gemeindlichen Leistungserstellung dienen. Sie müssen als Vermögensgegenstände selbständig bewertbar und nicht als fester Gebäudebestandteil zusammen mit dem Gebäude bewertet sein. Beispiel für eine technische Anlage ist eine Klimaanlage im Museum.
Bei den Zugängen in Höhe von 9.461 T€ handelt es sich insbesondere um die
raumlufttechnische Anlage im Ostasiatischen Museum (227 T€), eine
Hubarbeitsbühne (225 T€) sowie vier Rettungswagen der Feuerwehr (je 159 T€).
Die Summe der Restbuchwerte aller Einzelabgänge von Vermögensgegenständen
beträgt 146 T€. Die ursprünglichen Anschaffungs- und Herstellungskosten dieser Gegenstände hatten einen Wert von 3.676 T€.
Umbuchungen sind in Höhe von 2.462 T€ erfolgt. Dabei handelt es sich hauptsächlich um die Inbetriebnahme der raumlufttechnischen Anlage im Ostasiatischen
Museum (853 T€) sowie die Umbuchung aus geleisteten Anzahlungen für Anlagen
der Deponie Vereinigte Ville (eine Planierraupe in Höhe von 234 T€ sowie
Schraubenkompressoren in Höhe von 224 T€).
1.2.7 Betriebs- und Geschäftsausstattung

88.146.585,00 €
(90.500.291,90 €)

Die Betriebs- und Geschäftsausstattung umfasst alle Einrichtungsgegenstände der
Büros und Werkstätten einschließlich der erforderlichen Werkzeuge, z. B. Büromöbel
und EDV-Hardware.
Unter dieser Bilanzposition werden auch die geringwertigen Wirtschaftsgüter erfasst.
Der Medienbestand der Stadtbibliothek ist mit einem Bestand von 3.029 T€ als
Festwert nach § 34 Abs. 1 GemHVO erfasst. Dieser Wert hat sich im Jahr 2014 nicht
geändert.
Die Zugänge in Höhe von 19.590 T€ resultieren aus einer Vielzahl von im Einzelfall
unwesentlichen Werten. Einzig nennenswert sind die Küchenausstattungen am
Gymnasium Schaurtestraße 1 (130 T€), an der Realschule Neusser Straße 421
(129 T€) und am Gymnasium Humboldtstraße 2-8 (111 T€).
Seite 81

Die Summe der Restbuchwerte aller Einzelabgänge von Vermögensgegenständen
beträgt insgesamt 513 T€. Die ursprünglichen Anschaffungs- und Herstellungskosten
dieser Gegenstände hatten einen Wert von 4.495 T€.
Umbuchungen sind in Höhe von 577 T€ erfolgt. Insbesondere erfolgte eine
Umbuchung von den geleisteten Anzahlungen für die Depot-Erweiterung des
Museum Ludwig (450 T€).
1.2.8 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau

179.658.227,42 €
(151.444.973,04 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Anlagen im Bau
Geleistete Anzahlungen auf Sachanlagen

174.037 T€
5.621 T€

(144.449 T€),
(6.996 T€).

Anlagen im Bau bilden den Wert noch nicht fertig gestellter Vermögensgegenstände
des Anlagevermögens ab. Geleistete Anzahlungen sind geldliche Vorleistungen der
Stadt Köln auf noch zu liefernde Sachanlagen.
Die Zugänge bei den Anlagen im Bau in Höhe von 61.643 T€ sind im Wesentlichen
auf folgende erhebliche Einzelpositionen zurückzuführen:
-

Rheinboulevard Deutz - Regionale 2010 Betriebsanlagen (7.195 T€),
Rettungshubschrauberstation (3.186 T€),
Grenzstraße (B55a), Generalsanierung Fahrbahn westlich und östlich Tunnel
(1.835 T€),
Archäologische Zone - Denkmal (1.491 T€),
Domumgebung Dionysoshof (1.459 T€),
Neubau der Feuerwache 10 (1.417 T€),
Generalsanierung der Feuerwache 5 (1.370 T€),
Am Bahnhof (Busbahnhof Porz-Wahn) - Geh- u. Radweg zur Burgallee
(1.315 T€),
Berliner Str. 221 Anschlusskanal (1.308 T€),
Archäologische Zone – Museum (1.251 T€),
Kaserne Brasseur (Gewerbegebiet Westhoven) (Bisher nur Baustraßen im
Areal) (1.212 T€),
Obdachlosenunterkunft Augsburger Straße 4 und 6 (1.123 T€),
Generalsanierung der Neusser Straße (zwischen Mollwitzstraße und WilhelmSollmann-Straße) (1.121 T€),
Generalinstandsetzung der Riehler Straße (von Boltensternstraße bis ElsaBrandström-Straße) (1.095 T€),
Flüchtlingsunterbringung Loorweg 140 (1.064 T€),
Erschließung im Sürther Feld (Herstellung Baustraße) (1.040 T€) und
Flüchtlingsunterbringung Koblenzer Straße 15a+b (1.017 T€).

Die Zugänge bei den geleisteten Anzahlungen in Höhe von 5.420 T€ betreffen solche
für die Deponie Vereinigte Ville (982 T€) und für Grundstückskäufe (4.315 T€).

Seite 82

Abgänge sind in Höhe von 5.248 T€ erfolgt. Diese resultieren hauptsächlich aus der
Korrektur von Anlagen im Grünbereich, die aufgrund der Festwertbildung hätten von
vornherein nicht aktiviert werden dürfen (3.927 T€). Darüber hinaus war die
Generalsanierung von Radwegen zu Unrecht aktiviert worden (596 T€).
Die aus dieser Position abgehenden Umbuchungen von insgesamt 28.182 T€
resultieren überwiegend aus der Fertigstellung von Anlagegütern bzw. der
Darstellung des Übergangs des wirtschaftlichen Eigentums an die Stadt Köln im
Rahmen vorher geleisteter Anzahlungen und sind bei den zutreffenden
Bilanzpositionen erläutert, soweit die Umbuchungsbeträge wesentlich sind.
1.3 Finanzanlagen

6.198.389.671,60 €
(6.216.310.819,82 €)

Unter den Finanzanlagen werden die Vermögenswerte angesetzt, die langfristigen
finanziellen Beteiligungszwecken dienen. Hierzu gehören die gehaltenen Anteile an
privatrechtlichen Unternehmen, öffentlich-rechtlichen Betrieben, Zweckverbänden
sowie organisatorisch und wirtschaftlich eigenständigen Eigenbetrieben ohne eigene
Rechtspersönlichkeit.
Je nach Beteiligungsquote der Stadt Köln an den rechtlich verselbständigten Gesellschaften werden diese in mehrheitliche Beteiligungen - mit mehr als 50 % - und Beteiligungen - mehr als 20 % bis zu 50 % - unterschieden. Da sich die Stimmrechte
der Stadt nach der Beteiligungsquote richten, entscheidet die Beteiligungshöhe über
die wirtschaftliche Einflussmöglichkeit der Stadt Köln. Sämtlichen Beteiligungen an
den Unternehmen ist gemeinsam, dass durch sie gemeindliche Aufgaben erfüllt
werden.
Zu den Finanzanlagen zählen auch die mit langfristiger Anlageabsicht gehaltenen
Wertpapierbestände sowie die Ausleihungen.
1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen

5.216.371.583,72 €
(5.171.209.517,11 €)

Beteiligungen mit einem Anteilswert größer 50 % gelten als mehrheitliche Beteiligungen und sind (grundsätzlich) der Bilanzposition Anteile an verbundenen Unternehmen zuzuordnen. Einbezogen werden die Anteile an Kapitalgesellschaften und sonstigen juristischen Personen, Unternehmen in öffentlich-rechtlichen Organisationsformen sowie Zweckverbände mit einem mehrheitlichen Beteiligungswert.
Die Zugänge 2014 in Höhe von insgesamt 45.459 T€ betreffen einen Teilbetrag in
Höhe von 22.313 T€ für die Übertragung von Vermögensgegenständen aus der
Bilanzposition 1.2.3.4 Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen an die
Stadtentwässerungsbetriebe, AöR, aufgrund der Übertragung der Aufgabe der
Straßenentwässerung im Wege der Gesamtrechtsnachfolge. Weitere wesentliche
Zugänge ergeben sich aus der Umwandlung des Gesellschafterdarlehens an die
BioCampus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG in Eigenkapital (19.526 T€) sowie
Zahlungen an die KVB AG für Tilgungsleistungen von Krediten für den Nord-SüdStadtbahnbau (7.882 T€), die bei der KVB AG als Kapitalzuführung in die Kapitalrücklage eingestellt werden. Die Stadt Köln erwirbt damit zusätzliche UnternehSeite 83

mensanteile an der KVB AG. Ein weiterer Zugang in Höhe von 3.741 T€ ergibt sich
aus den Zahlungen zur Einstellung in die Kapitalrücklage an die Köln Tourismus
GmbH. Darüber hinaus erfolgte eine Zuschreibung bei der BioCampus Cologne
Grundbesitz GmbH & Co. KG in Höhe von 2.675 T€ aufgrund des geringeren
Jahresverlustes 2014.
Die entgeltlose Übertragung von Fahrtreppen seitens der KVB AG (5.993 T€) führt
zur entsprechenden Minderung der Bilanzposition.
Außerplanmäßige Abschreibungen sind in 2014 bei folgenden Unternehmen aufgrund der als dauerhaft einzustufenden Verluste zu verzeichnen:
Bio Campus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG
Kölner Sportstätten GmbH
RTZ
Köln Tourismus GmbH
Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Zweckverband Stöckheimer Hof
1.3.2 Beteiligungen

106 T€,
606 T€,
31 T€,
3.738 T€,
316 T€,
64 T€.
151.181.315,00 €
(151.530.025,03 €)

Besteht eine Beteiligungsquote von mehr als 20 %, aber unter 50 %, so wird diese
unter den Beteiligungen i. e. S. - nach der handelsrechtlichen Definition des
§ 271 HGB - ausgewiesen. Es wird dabei unterstellt, dass eine dauerhafte Bindung
zu dieser Gesellschaft vorliegt.
Die Beteiligungen mit einer Beteiligungsquote unterhalb 20 % werden aus Gründen
der Ausweisklarheit unter den Wertpapieren bzw. bei Kapitalhingabe unter Ausleihungen ausgewiesen.
Die Wertveränderung in 2014 in Höhe von 349 T€ ergibt sich aus der Umbuchung
der CVUA Rheinland in die sonstigen Ausleihungen aufgrund des veränderten
Beteiligungsanteils.
1.3.3 Sondervermögen

527.220.455,94 €
(526.382.744,41 €)

Wirtschaftlich eigenständige Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit
(§ 114 GO) sind als Sondervermögen anzusetzen. Hierunter geführt werden Eigenbetriebe und eigenbetriebsähnliche Einrichtungen mit verwaltungstechnischer
Eigenständigkeit in Bezug auf die Haushalts- und Wirtschaftsführung sowie die wie
eine GmbH zu führende unselbständige Ernst-Wendt-Stiftung.
Zugänge ergeben sich aus der Übertragung von Grundstücken von der Kernverwaltung in das Sondervermögen der Gebäudewirtschaft (37 T€) und aus der an das Veranstaltungszentrum geleisteten Schuldendiensthilfe für Tilgung (726 T€).

Seite 84

Bei der Ernst-Wendt-Stiftung resultiert der Zuwachs aus dem Ergebnisüberschuss für
2014 in Höhe von 79 T€.
1.3.4 Wertpapiere des Anlagevermögens

85.850.325,48 €
(101.067.395,48 €)

In dieser Position sind die langfristig angelegten Wertpapiere ausgewiesen.
In dem bilanzierten Betrag sind Wertpapiere der Stiftungen in Höhe von 17.604 T€
enthalten. Es erfolgte eine Umbuchung in das Umlaufvermögen in Höhe 15.217 T€
für die seitens der Stiftungsverwaltung in 2015 zur Veräußerung vorgesehenen
Wertpapiere.
Für den Ankauf Deutzer Stadthaus und für die bis zur Einführung NKF zu bildende
Ansparrücklage des Beamtenversorgungsfonds werden Inhaberanteile des
Rheinfonds und des OP Fonds Mantel gehalten. Der Rheinfonds umfasst seit 2013
alle zur Eröffnungsbilanz bilanzierten Fondsanteile i. H. v. 68.246 T€. Der Fonds
setzt sich aus rd. 85 % Rentenpapieren und rd. 15 % Aktien aus dem Eurostoxx 50
zusammen. Bei diesen Fondsanteilen haben sich wie in den Vorjahren auch in 2014
positive Wertveränderungen ergeben. Diese Wertänderungen sind jedoch erst im
Fall der Veräußerung bilanzierungsfähig.
1.3.5 Ausleihungen

217.765.991,46 €
(266.121.137,79 €)

Unter den Ausleihungen werden langfristige Forderungen ausgewiesen, die durch
Hingabe
von
Kapital
an
Dritte,
u.
a.
verbundene
Unternehmen,
Beteiligungsgesellschaften sowie private juristische und natürliche Personen,
entstanden sind. Hierzu gehören überwiegend Darlehen, die aufgrund ihrer längeren
Laufzeiten dem Anlagevermögen zuzuordnen sind. Die Ausleihungen sind mit ihrem
noch zu tilgenden Rückzahlungsbetrag bilanziert. Die Ansetzung des noch zu
tilgenden Nominalwertes bei den zinsvergünstigten Ausleihungen im Wohnungsbau
ist gerechtfertigt, da diese unter Mietpreis- und Belegungsbindung ausgegeben
werden. Außerplanmäßige Abschreibungen sind in 2014 in Höhe von 46 T€ aufgrund
der Wertminderung beim Rheinischen Studieninstitut erfolgt.
Hält die Stadt Köln weniger als 20 % der Anteile an Beteiligungsgesellschaften und
werden diese nicht in Form von Wertpapieren gehalten oder handelt es sich um
Geschäftsanteile an einer eingetragenen Genossenschaft, werden diese ebenfalls
unter der Bilanzposition „sonstige Ausleihungen“ aktiviert. Dazu gehören u. a. die
Anteile an der GWG Rhein Erft GmbH und Anteile an kleineren Zweckverbänden.
Die Aufteilung erfolgt gem § 41 Abs. 3 GmHVO:
1.3.5.1 an verbundene Unternehmen
1.3.5.3 an Sondervermögen
1.3 5.4 Sonstige Ausleihungen

144.069 T€
15.683 T€
58.015 T€

Seite 85

(184.896 T€),
(17.092 T€),
(64.134 T€).

Die Tilgungen von verbundenen Unternehmen reduzieren den Wertausweis der
Ausleihungen an verbundene Unternehmen um 21.478 T€; davon entfallen auf Tilgungsleistungen der Stadtentwässerungsbetriebe, AöR 12.223 T€. Neue Ausleihungen erfolgten in Höhe von 153 T€ an verbundene Unternehmen. Es ergaben sich
Bestandsminderungen in Höhe von 19.526 T€ durch Umbuchung zu den Anteilen an
verbundenen Unternehmen aufgrund der Umwandlung einer Ausleihung in eine
Kapitaleinlage. Zusätzlich erfolgte eine Umbuchung in Höhe von 175 T€ zu den
sonstigen Ausleihungen.
Die Ausleihungen an Sondervermögen haben sich durch Tilgungsleistungen um
1.409 T€ vermindert.
Die Bilanzposition „Sonstige Ausleihungen“ hat sich in 2014 durch eine Vielzahl von
planmäßigen Einzeltilgungen um 6.656 T€ reduziert. Neue Ausleihungen in diesem
Bereich erfolgten nicht. Es ergaben sich zudem Bestandserhöhungen durch
Umbuchungen in Höhe von insgesamt 524 T€; davon entfallen 175 T€ auf die
Ausleihungen an verbundene Unternehmen sowie 349 T€ auf die Beteiligungen.
2. Umlaufvermögen

441.561.392,75 €
(437.209.833,40 €)

Als Umlaufvermögen werden alle Forderungen sowie die Vermögensgegenstände
ausgewiesen, die dem Geschäftsbetrieb der Stadt Köln nicht dauerhaft dienen sollen,
sondern vielmehr zum Verbrauch, Verkauf oder nur für eine kurzfristige Nutzung
vorgesehen sind.
Gemäß § 41 Abs. 3 Nr. 2 GemHVO gliedert sich das Umlaufvermögen in Vorräte,
Forderungen
und
sonstige
Vermögensgegenstände,
Wertpapiere
des
Umlaufvermögens sowie liquide Mittel.
2.1 Vorräte

23.777.843,01 €
(19.871.684,80 €)

Diese Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Waren
Sonstige Vorräte
Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

23.013 T€
719 T€
46 T€

(19.001 T€),
(807 T€),
(64 T€).

Den Waren sind insbesondere Grundstücke und Gebäude zugeordnet, die zum
Verkauf bestimmt sind (22.995 T€). Darüber hinaus enthält die Position „Waren“ die
Merchandisingartikel des Hänneschen Theaters.
Die sonstigen Vorräte bilden derzeit ausschließlich den Bestand der Kleiderkammer
(555 T€) und des Sanitätsmittellagers (164 T€) der Feuerwehr ab.
Unter den Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen ist lediglich das Granitplattenlager für die
Domplatte abgebildet.

Seite 86

2.2 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

336.325.274,61 €
(271.769.319,92 €)

Die Bilanzposition gliedert sich in:
Öffentlich-rechtliche Forderungen und
Forderungen aus Transferleistungen
Privatrechtliche Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände

304.184 T€
23.132 T€
9.009 T€

(250.662 T€),
(12.917 T€),
(8.191 T€).

Die Ansprüche der Stadt Köln gegenüber Dritten, die aus ihrem öffentlich-rechtlichen
und privatrechtlichen Handeln entstehen, sind als Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände anzusetzen, wenn die Stadt Köln bereits ihre Leistung erfüllt hat.
Wenn Erträge in einem Leistungsbescheid festgesetzt werden, entsteht die
Forderung zum Erfüllungszeitpunkt (§ 11 Abs. 2 Satz 2 GemHVO); andernfalls bei
Bescheidzustellung.
Die Forderungen sind insgesamt zu Nennwerten angesetzt. Je nach Ausfall- oder
Beitreibungsrisiko der Forderungen erfolgen zum Jahresabschluss 2014 Einzel- und
Pauschalwertberichtigungen über gesonderte Wertberichtigungskonten bei den
jeweiligen Forderungsarten.
2.2.1 Öffentlich-rechtliche Forderungen und Forderungen aus Transferleistungen

304.184.090,18 €
(250.661.970,48 €)

Ausgewiesen sind in dieser Position die zum Bilanzstichtag 31.12.2014 offenen
Forderungen aus Gebühren, Beiträgen, Steuern und Transferleistungen sowie
sonstige öffentlich-rechtliche Forderungen.
Gebühren entstehen aufgrund besonderer Leistungen der Verwaltung. Beiträge sind
z. B. für Straßenbaumaßnahmen erhoben worden. Steuerforderungen bestehen
überwiegend aus der Gewerbesteuer sowie der Grundsteuern A und B. Den
gesondert auszuweisenden Forderungen aus Transferleistungen, z. B. aus
Sozialhilfe- und Jugendhilfeleistungen, stehen keine Gegenleistungen gegenüber;
hier sind Rückforderungsansprüche ausgewiesen, wenn sich herausstellt, dass die
Voraussetzungen zur Hilfegewährung beim Empfänger der Leistung nicht oder nur
teilweise erfüllt waren.
Die öffentlich-rechtlichen Forderungen setzen sich 2014 zusammen aus:
Gebühren
Beiträgen
Steuern
Forderungen aus Transferleistungen
Sonstigen öffentlich-rechtlichen Forderungen

31.089 T€
644 T€
82.247 T€
45.828 T€
144.376 T€

(32.810 T€),
(928 T€),
(42.430 T€),
(38.183 T€),
(136.312 T€).

Ausgewiesen sind unter den sonstigen öffentlich-rechtlichen Forderungen auch die
Ansprüche aus Pensionsrückstellungen für aktive Beamtinnen und Beamte und
Versorgungsempfängerinnen und -empfänger gegenüber den verbundenen
Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen sowie Dritten. Bei den Dritten
handelt es sich in der Regel um andere öffentliche Arbeitgeber, bei denen städtische
Seite 87

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dienstzeiten absolviert haben. Der Bestand dieser
Forderungen beträgt 74.813 T€; der überwiegende Teil davon wird erst im
Pensionsfall zahlungsfällig.
Ein Teilbestand von 8.108 T€ bei den Gebührenforderungen entfällt auf die zum
Jahreswechsel noch nicht abgerechneten Leistungen des Rettungsdienstes. Dabei
handelt es sich um einen Schätzwert. Ein Betrag in Höhe von 1.331 T€ entfällt auf
Jahresabgrenzungen im Bereich des Ordnungsdienstes.
Der Zuwachs im Forderungsbestand der sonstigen öffentlich-rechtlichen
Forderungen ist im Wesentlichen durch die Minderung von Wertberichtigungsbeständen verursacht.
Die Bestände aus Einzel- und Pauschalwertberichtigungen für in dieser
Bilanzposition ausgewiesenen Bestände verminderten sich insgesamt um 22.128 T€.
Die Veränderungen des Wertberichtigungsbestandes ergeben sich aus der
Anpassung der Einzelwertberichtigung sowie der Pauschalwertberichtigung auf nicht
einzelwertberichtigte Forderungen. Die Wertberichtigungsbestände sind differenziert
den Forderungsarten zugeordnet.
2.2.2 Privatrechtliche Forderungen

23.131.751,11 €
(12.916.521,77 €)

Die privatrechtlichen Forderungen basieren auf privaten Rechtsverhältnissen und
werden nach der Schuldnerkategorie weiter differenziert:
gegenüber dem privaten Bereich
gegenüber dem öffentlichen Bereich
gegen verbundene Unternehmen
gegen Beteiligungen
gegen Sondervermögen

9.568 T€
1.751 T€
7.534 T€
1.983 T€
4.276 T€

(5.760 T€),
(2.517 T€),
(1.833 T€),
(537 T€),
(2.270 T€).

Die Bestandsveränderung ergibt sich im Wesentlichen aus Forderungszugängen.
Der Bestand an Einzel- und Pauschalwertberichtigungen, der den auszuweisenden
Forderungsbestand mindert, hat sich gegenüber dem Vorjahr um 443 T€ vermindert.
2.2.3 Sonstige Vermögensgegenstände

9.009.433,32 €
(8.190.827,67 €)

Unter dem Sammelposten „sonstige Vermögensgegenstände“ sind Ansprüche gegen
Dritte berücksichtigt, die keiner der oben aufgeführten Forderungspositionen
zugeordnet werden können. Es bestehen Forderungen gegen die KVB AG aus
„eiserner Verpachtung“. Mit „eiserner Verpachtung“ wird steuerlich die
Nutzungsüberlassung von Betrieben mit Substanzerhaltungspflicht des Berechtigten
verstanden. Die Forderungen bilden dabei den Wertverlust ab, der von der KVB AG
noch durch Instandhaltung bzw. Ersatzinvestitionen zu beseitigen ist. In 2014 ist
dabei ein Abgang in Höhe von 405 T€ für sechs fertig gestellte Fahrtreppen im

Seite 88

Bereich Deutz Messe zu verzeichnen. Darüber hinaus ist eine Erhöhung aus der
Fortschreibung der Verpflichtungen der KVB AG in Höhe von 401 T€ erfolgt.
2.3

Wertpapiere des Umlaufvermögens

15.217.070,00 €
(511.600,00 €)

Die zur Veräußerung in 2015 vorgesehenen Wertpapiere des Stiftungsvermögens
der rechtlich unselbständigen Stiftungen wurden von der Bilanzposition „Wertpapiere
des Anlagevermögens“ hierhin umgebucht.
2.4 Liquide Mittel

66.241.205,13 €
(145.057.228,68 €)

Die liquiden Mittel umfassen die in den Haupt- und Nebenkassen vorhandenen Bargeldbestände, Guthaben bei Kreditinstituten mit täglicher Fälligkeit und Bankeinlagen
als Festgelder mit fest vereinbarter Laufzeit, die kurzfristig verfügbar sind. Sie stimmen mit den Bankkontoauszügen überein.
Neben den Beständen an liquiden Mitteln der Stadtkasse zum letzten Bankarbeitstag
bestehen Handvorschüsse in Form von Bargeldbeständen in einzelnen Dienststellen
und Bestände auf den Bankkonten, die für Schulen eingerichtet sind. Darüber hinaus
sind auch die Scheck- und EC-Cash-Bestände enthalten.
Die fremden Kassenmittel (42.776 T€) werden nicht auf gesonderten Bankkonten
geführt, sondern sind Bestandteil des gesamten Geldbestandes. Sie setzen sich im
Wesentlichen aus den Zahlungsmitteln des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg
(30.865 T€), die durch die Stadtkasse verwaltet werden, sowie den Fremdmitteln im
Bereich der Schulgirokonten (1.714 T€) zusammen.
Der Anteil der rechtlich unselbständigen Stiftungen an den liquiden Mitteln beträgt
15.815 T€.
Der Bestand an liquiden Mitteln, der sich in treuhänderischer Verwaltung befindet, ist
wegen der ab 2013 fehlenden Treuhandabrechnungen mit dem Bestand zum
31.12.2012 enthalten. Eine Fortschreibung dieses Bestandes und der damit unmittelbar zusammenhängenden Bilanzpositionen (Forderungen, Verbindlichkeiten) sowie
der Aufwands- und Ertragspositionen der Ergebnisrechnung kann erst auf Grundlage
der Treuhandabrechnungen erfolgen.
3. Aktive Rechnungsabgrenzung (ARAP)

551.687.762,29 €
(581.861.417,59 €)

Unter den aktiven Rechnungsabgrenzungsposten sind die geleisteten Auszahlungen
ausgewiesen, die in den Perioden nach dem Bilanzstichtag 31.12.2014 Aufwand
werden (§ 42 Abs. 1 GemHVO). Im Wesentlichen handelt es sich um die
Auszahlungen im Dezember 2014 für die Januarbezüge 2015 der aktiven
Beamtinnen und Beamten sowie Sozialhilfe- und Jugendhilfeleistungen.

Seite 89

Im Rahmen der Bestandüberprüfung wurde eine Auflösung in Höhe von 789 T€ für
2011 nachgeholt.
Nach § 43 Abs. 2 GemHVO ist bei geleisteten Zuwendungen, die mit einer
mehrjährigen, zeitlich befristeten und einklagbaren Gegenleistungsverpflichtung
verbunden sind, ein aktiver Rechnungsabgrenzungsposten zu bilden. Die so
bilanzierten Zuwendungen sind anteilig über die Dauer der Gegenleistungsverpflichtung aufwandswirksam - vergleichbar mit den Abschreibungen bei
Vermögensgütern - aufzulösen.
Die Zugänge bzw. die aufwandswirksamen Auflösungen bei den aktiven
Rechnungsabgrenzungsposten
mit
Gegenleistungsverpflichtung
resultieren
insbesondere aus folgenden Sachverhalten:
-

Der Anteil der ÖPNV-Pauschale 2014 in Höhe von 5.536 T€ wurde an die
KVB AG zur Finanzierung von öffentlichen Verkehrsmitteln weitergeleitet. Die
aufwandswirksame Auflösung der ÖPNV-Pauschale insbesondere aus
Vorjahren beträgt 9.142 T€.

-

Die aufwandswirksame Auflösung der weitergeleiteten Mittel aus der
Bildungspauschale bis 2011 beträgt 8.777 T€ und entspricht der
ertragswirksamen Auflösung der Sonderposten der entsprechenden
Schulgebäude bei der Gebäudewirtschaft.

-

Für Maßnahmen des Kinder- und Jugendbereiches wurden Mittel in Höhe von
3.589 T€ eingesetzt. Dabei handelt es sich um Mittel für den Ausbau von
Plätzen für unter 3-Jährige. Diese Maßnahmen werden grundsätzlich lediglich
mit ca. 10 % aus Eigenmitteln der Stadt Köln finanziert. Dabei handelt es sich
beispielsweise um Zuwendungen an den AWO Kreisverband Köln e.V.
(Maarweg 137 in Höhe von 442 T€ und Gießener Straße 19a in Höhe von
425 T€), die Interkulturelle Kita Grasegger Straße (354 T€) und den Amares
Naturkindergarten (340 T€). Im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe wurde ein
Betrag von 5.128 T€ insbesondere für aus der Vergangenheit stammende
Maßnahmen aufwandswirksam aufgelöst.

-

Es erfolgten Baubeihilfen an Sportvereine in Höhe von 3.458 T€, nennenswert
sind dabei die Zuschüsse an den ASV Köln e.V. (589 T€), den FC Viktoria
Köln 1904 e.V. (540 T€), den KKHT Schwarz-Weiß 1920 e.V. (527 T€) und an
den North Brigade (398 T€).

Seite 90

Passiva
1. Eigenkapital

5.509.051.278,72 €
(5.737.371.975,25 €)

1.1 Allgemeine Rücklage

6.356.468.296,30 €
(6.335.249.319,12 €)

Die allgemeine Rücklage ist eine positive absolute Saldogröße sämtlicher Aktivposten abzüglich sämtlicher anderer Passivposten.
Nach der ab 01.01.2013 gültigen Fassung des § 43 Abs. 3 GemHVO sind Erträge
und Aufwendungen aus dem Abgang und der Veräußerung von Vermögensgegenständen nach § 90 Abs. 3 S. 1 GO sowie aus Wertveränderungen von Finanzanlagen unmittelbar mit der allgemeinen Rücklage zu verrechnen. Dies führt in 2014 zu
einer Erhöhung der allgemeinen Rücklage um netto 19.985 T€.
Die verrechneten Erträge bei Vermögensgegenständen in Höhe von 29.079 T€ resultieren hauptsächlich aus dem Verkauf von Grundstücken des Anlage- und Umlaufvermögens (26.267 T€).
Die verrechneten Aufwendungen bei Vermögensgegenständen in Höhe von 6.799 T€
sind insbesondere durch den Abgang von Grundbesitz sowie Straßen im Rahmen
von wertverändernden Erneuerungsmaßnahmen entstanden. Die verrechneten
Aufwendungen (4.970 T€) und Erträge (2.975 T€) bei Finanzanlagen werden unter
den zutreffenden Bilanzpositionen erläutert.
Alle technisch bis zum 31.12.2007 fertig gestellten Straßenbaumaßnahmen, die
grundsätzlich beitragsfähig sind, wurden in der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2008 mit
einem pauschalen Sonderposten aus Beiträgen berücksichtigt. Tatsächlich ist jedoch
bei einigen der so erfassten Straßen noch keine Beitragserhebung erfolgt. Werden
Beiträge auf derartige Straßenbaumaßnahmen erhoben, so sind diese unmittelbar
gegen die allgemeine Rücklage zu buchen, um eine Doppelerfassung der ertragswirksamen Auflösungen der Sonderposten zu vermeiden. Im Zusammenhang mit
den seit Einführung des NKF zum 01.01.2008 erhobenen Beiträgen ist innerhalb der
Jahresabschlussarbeiten 2013 eine umfangreiche Prüfung und Korrektur erfolgt. In
der Folge wurde die allgemeine Rücklage im Jahresabschluss 2014 um 1.135 T€ aus
den Heranziehungen in 2013 und um 98 T€ aus denen in 2014 erhöht.
Eine Fortschreibung der Position aufgrund der Jahresergebnisse ab 2011 erfolgt erst
dann, wenn der entsprechende Jahresabschluss durch den Rat der Stadt Köln
festgestellt ist. Die Jahresergebnisse 2011 und 2012 sind in 2015 festgestellt
worden. Die Feststellung des Jahresabschluss 2013 erfolgt voraussichtlich im ersten
Halbjahr 2016.

Seite 91

1.2 Sonderrücklagen

6.147.033,13 €
(6.147.033,13 €)

Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um die von der Stadt Köln eingebrachten
Vermögensanteile an den rechtlich selbständigen Stiftungen „Krankenhausstiftung
Porz am Rhein“ in Höhe von 4.097 T€ (Anteil von 97,68 %) und an der Stiftung
Stadtgedächtnis in Höhe von 2.000 T€. Korrespondierend ist jeweils der identische
Wert bei den verbundenen Unternehmen (Krankenhausstiftung) bzw. bei den Beteiligungen (Stiftung Stadtgedächtnis) bilanziert. Gegenüber dem Vorjahresbestand
ergeben sich keine Veränderungen.
1.3 Ausgleichsrücklage

0,00 €
(0,00 €)

Seit dem Jahresabschluss 2010 weist die Ausgleichsrücklage keinen Bestand mehr
auf.
1.4

Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag
davon Fehlbetrag 2014

- 853.564.050,71 €
- 249.539.673,71 €

davon Fehlbetrag 2013

(- 180.694.527,10 €)

davon Fehlbetrag 2012

(- 241.204.667,25 €)

davon Fehlbetrag 2011

(- 182.125.182,65 €)

Diese Position enthält alle noch nicht verwendeten Ergebnisse der Vorjahre, die bislang wegen der noch fehlenden förmlichen Feststellung durch einen entsprechenden
Ratsbeschluss im Rahmen der Ergebnisverwendung noch nicht umgebucht werden
können.
Die Veränderung der Position entspricht dem Jahresfehlbetrag des Haushaltsjahres
2014.
2. Sonderposten

2.991.302.496,61 €
(3.039.005.940,68 €)

Für erhaltene und zweckentsprechend verwendete Zuwendungen (Zuweisungen,
Zuschüsse) und Beiträge für Investitionen sind Sonderposten anzusetzen (§ 43
Abs. 5 Satz 1 GemHVO).
Gleichsam sind auch bei Schenkungen von Vermögensgegenständen Sonderposten
(aus Zuwendungen) zu bilanzieren, die betragsmäßig dem Wert des Vermögensgegenstandes entsprechen.
Auf Anlagen im Bau entfallende Zuwendungen werden unter der Bilanzposition
„4.8 Erhaltene Anzahlungen“ abgebildet.

Seite 92

Die ertragswirksame Auflösung von Sonderposten erfolgt entsprechend der Abnutzung
(Abschreibung)
der
bezuschussten
Vermögensgegenstände
(§ 43 Abs. 5 Satz 2 GemHVO).
2.1 für Zuwendungen

2.617.028.820,18 €
(2.646.478.784,54 €)

Unter dieser Position werden die Zuwendungen ausgewiesen, die der Finanzierung
konkreter Vermögensgegenstände dienen und keine Beiträge oder sonstige Sonderposten darstellen. Auch bei Schenkungen von Vermögensgegenständen ist auf
der Passivseite ein Sonderposten aus Zuwendungen auszuweisen. Hierbei handelt
es sich um die Sonderpostenposition, die in den meisten Fallvarianten der investiven
Zuwendungen maßgeblich ist.
Bei den Zugängen sind insbesondere folgende zu erwähnen:
- die entgeltlose Übertragung von Fahrtreppen seitens der KVB AG (3.446 T€)
- diverse Parkscheinautomaten (2.666 T€ aus Investitionspauschale) und
- raumlufttechnische Anlage im Ostasiatischen Museum (1.120 T€ aus
Investitionspauschale,
davon 853 T€ als Umbuchung aus 4.8 Erhaltene Anzahlungen).
Aus Erschließungsverträgen resultiert die Erfassung von 23 Straßen und Plätzen mit
einem Sonderposten in Höhe von 2.207 T€, die unentgeltlich übertragen wurden.
2.2 für Beiträge

291.274.450,71 €
(312.630.514,07 €)

Die noch nicht erhobenen Beiträge für fertig gestellte Erschließungsmaßnahmen
gemäß § 44 Abs. 2 Nr. 7 GemHVO sind gesondert im Anhang in der Anlage „Übersicht über noch nicht erhobene Erschließungsbeiträge“ dargestellt.
Die Wertveränderung resultiert hauptsächlich aus Zugängen von Sonderposten bei
folgenden Straßenbaumaßnahmen:
- Severinstraße von St. Katharinen bis Chlodwigplatz (399 T€),
- Bonner Straße von Bonner Wall bis Chlodwigplatz (302 T€),
- Heckenweg (247 T€),
- Schrogenweg (138 T€) und
- Ferdinand-Königshofen-Straße (107 T€).
Abgänge
ergeben
sich
aus
einem
Rückzahlungsbedarf
bei
der
Straßenbaumaßnahme Bischofsweg (258 T€) sowie einem Teilabgang bei der
Straße Hugo-Eckener-Straße (156 T€).

Seite 93

2.3 für den Gebührenausgleich

5.973.858,56 €
(6.373.858,56 €)

Nach § 43 Abs. 6 GemHVO sind Kostenüberdeckungen der kostenrechnenden
Einrichtungen am Ende eines Kalkulationszeitraumes, die nach § 6 Kommunalabgabengesetz ausgeglichen werden müssen, als Sonderposten für den Gebührenausgleich anzusetzen. Kostenunterdeckungen, die ausgeglichen werden sollen, sind
im Anhang anzugeben. Die Kostenunterdeckungen und die Kostenüberdeckungen
mit der Entwicklung des Sonderpostens für den Gebührenausgleich sind im Anhang
dargestellt.
In der Bilanzposition Sonderposten für den Gebührenausgleich wurden bisher die
Kostenüberdeckungen aus den Friedhofsgebühren und den Bodenrettungsdienstgebühren der Feuerwehr bilanziert.
Für den Friedhofsbereich wurden entsprechend der Festlegung in der Gebührensatzung 400 T€ des Sonderpostens für den Gebührenausgleich zur Gebührenminderung im Haushaltsjahr 2014 aufgelöst. Im Jahresabschluss 2014 wurde eine
Kostenunterdeckung in Höhe von 1.167 T€ ermittelt.
Im Rahmen der Nachkalkulation wurde für den Bodenrettungsdienst im Jahresabschluss 2014 eine Kostenunterdeckung in Höhe von 827 T€ ermittelt. In der
Gebührensatzung für den Bodenrettungsdienst wurde für das Haushaltsjahr 2014
keine Gebührenminderung festgelegt, sodass keine Auflösung des Sonderpostens
für den Gebührenausgleich erfolgte.
In den Bereichen der Sportstättengebühren, Unterrichtsgebühren der Rheinischen
Musikschule und Gebühren für die Inanspruchnahme von Einrichtungen für obdachlose Personen sowie von Übergangswohnheimen für Aussiedler und ausländische
Flüchtlinge wurden seit dem 01.01.2008 keine Kostenüberdeckungen erwirtschaftet.
2.4 Sonstige Sonderposten

77.025.367,16 €
(73.522.783,51 €)

Die Bilanzposition „Sonstige Sonderposten“ stellt eine Sammelposition für die nicht
anderen Positionen zuzuordnenden Förderungen dar.
Unter dieser Position sind die bei den rechtlich unselbständigen Stiftungen noch nicht
eingesetzten Beträge für Instandhaltungsmaßnahmen sowie für den jeweiligen
Stiftungszweck noch nicht zweckentsprechend verwendeten Erträge abgebildet.
Darüber hinaus sind für rechtlich unselbständige Stiftungen, bei denen durch den
Stifter Vermögensgegenstände mit einer bestimmten Zweckbindung (Stifterwillen)
der Gemeinde übertragen worden sind, Sonderposten in der gemeindlichen Bilanz zu
bilden. Das zu erhaltende Stiftungsvermögen ergibt sich rechnerisch aus der Summe
aller Aktiva abzüglich der anderen Passiva.

Seite 94

Wie in den Vorjahren wurde das saldierte Ergebnis 2014 der Stiftungen in Höhe von
3.292 T€ im Jahresabschluss hierhin umgebucht.
Zudem werden unter dieser Position die bereits zweckentsprechend eingesetzten
Zuwendungen aus Stellplatzablöse erfasst (1.436 T€).
3. Rückstellungen

2.528.537.102,20 €
(2.391.050.129,81 €)

Die Bilanzposition setzt sich wie folgt zusammen:
Pensionsrückstellungen
Rückstellungen für Deponien und Altlasten
Instandhaltungsrückstellungen
Sonstige Rückstellungen

1.944.574 T€
199.812 T€
19.539 T€
364.612 T€

(1.883.704 T€),
(198.584 T€),
(22.629 T€),
(286.133 T€).

Rückstellungen werden für alle Verpflichtungen gebildet, die zum Abschlussstichtag
dem Grunde oder der Höhe nach noch nicht genau bekannt sind. Die zukünftige
Entstehung einer Verbindlichkeit sowie deren Inanspruchnahme muss jedoch
wahrscheinlich sein. Die Bildung von Rückstellungen bewirkt, dass Aufwendungen
bereits im Jahr der wirtschaftlichen Verursachung berücksichtigt werden. Diese
allgemeinen Voraussetzungen sind in § 36 Abs. 4 GemHVO genannt. Darüber
hinaus benennt § 36 GemHVO explizit die Bildung von Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen, für die Rekultivierung und Nachsorge von Deponien, für die
Sanierung von Altlasten auf Grundstücken, für die als unterlassen zu bewertende
und hinreichend konkret beabsichtigte Nachholung von Instandhaltungsmaßnahmen
bei Sachanlagen sowie für nicht geringfügige drohende Verluste aus schwebenden
Geschäften und laufenden Verfahren.
3.1 Pensionsrückstellungen

1.944.574.244,77 €
(1.883.704.095,17 €)

Für alle aktiven Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und empfänger werden die gemäß § 36 Abs. 1 GemHVO anzusetzenden Pensionsrückstellungen mit Hilfe der Haessler Software Version 5.5.1.118 zum Stichtag
31.12.2014 ermittelt. Der Abzinsungszinsfuß beträgt gemäß der gesetzlichen
Vorgabe 5 %. Von Vereinfachungsregelungen gemäß Runderlass des Innenministeriums vom 04.01.2006 und vom 16.07.2010 wird Gebrauch gemacht. Bei der
Ermittlung der Rückstellungswerte ist die stufenweise Anhebung des Pensionsbeginns aufgrund der Neufassung des Landesbeamtengesetz NRW zum 01.04.2009
beachtet.
Berücksichtigt sind alle bekannten Fälle einschließlich der außerhalb der
Kernverwaltung in den Beteiligungen und Sondervermögen eingesetzten Beamtinnen
und Beamten, die dem Dienstherrn Stadt Köln zugerechnet werden. Für die
Abdeckung der Beihilfeansprüche im Versorgungsfall wird auf Basis der durchschnittlichen Relation von Versorgungs- und Beihilfeauszahlungen der Jahre 2012-2014 ein
Zuschlag von 28,83 % angesetzt.

Seite 95

Vom Gesamtbetrag entfallen 1.051.132 T€ auf die Aktiven und 893.442 T€ auf die
Versorgungsempfängerinnen und -empfänger. Der Saldo der Veränderung zum
Vorjahresabschluss resultiert aus Zuführungen in Höhe von 168.416 T€ und
Inanspruchnahmen in Höhe von 107.546 T€. Unter den Inanspruchnahmen bzw.
Zuführungen sind auch die Beträge enthalten, die sich aufgrund des Wechsels von
Aktiven in die Versorgung ergeben (72.445 T€). Als Inanspruchnahme ist zudem ein
Teilbetrag von 5.108 T€ enthalten, der wegen des Wechsels von aktiven Beamtinnen
und Beamten zu anderen Dienstherrn und Versorgungsausgleichslasten nun unter
den sonstigen Rückstellungen gezeigt wird.
3.2 Rückstellungen für Deponien und Altlasten

199.812.160,03 €
(198.583.992,24 €)

Unter die Rückstellungen für Deponien und Altlasten fallen die Rückstellung für die
Rekultivierung und Nachsorge der Deponie Vereinigte Ville sowie die Rückstellungen
für die Sanierung der Altlasten (einschließlich der Beseitigung von sonstigen Umweltschäden). Nach § 36 Abs. 2 GemHVO sind sie in Höhe der zu erwartenden Gesamtkosten zum Zeitpunkt der Rekultivierung und Nachsorge bzw. Sanierung anzusetzen.
Die Zuführung zu den Rückstellungen in Höhe von 1.698 T€ resultiert ausschließlich
aus der Deponie Vereinigte Ville. Die Höhe der Zuführung wurde aus dem Anteil der
verfüllten Menge in 2014 in Relation zum Gesamtverfüllungsvolumen ermittelt.
Die Zuführung zu den Rückstellungen für Altlasten in Höhe von 3.708 T€ setzt sich
hauptsächlich zusammen aus einer Kostensteigerung (Auflagen der Bezirksregierung und Preissteigerung durch Maßnahmenverschiebung) bei der Stilllegung
der Deponie Butzweiler Straße (2.488 T€) und aus den Sanierungskosten für diverse
Spielplätze (930 T€).
Die Rückstellungen für Altlasten wurden in Höhe von 3.883 T€ aufgelöst. Die
Auflösungen sind bedingt durch eine neue Kostenschätzung zur Sanierung der
Sportanlage Kolkrabenweg zum Jahresende (696 T€), durch eine Neukalkulation der
Kosten für die Stilllegung der Colonia Deponie (Verkehrsübungsplatz) ohne
Berücksichtigung der späteren Nutzung (1.910 T€) sowie durch die Beendigung der
Sanierung diverser Spielplätze (1.277 T€).
3.3 Instandhaltungsrückstellungen

19.538.521,92 €
(22.628.592,46 €)

§ 36 Abs. 3 GemHVO lässt unter bestimmten Voraussetzungen die Bildung von
Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung bei Sachanlagen zu. Gemäß
§ 44 Abs. 2 Nr. 4 GemHVO sind im Anhang die Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, für die Rückstellungen für unterlassene Instandhaltungen gebildet
worden sind, unter Angabe des Rückstellungsbetrages gesondert angegeben und
erläutert.

Seite 96

3.4 Sonstige Rückstellungen

364.612.175,48 €
(286.133.449,94 €)

Die Rückstellungen gem. § 36 Abs. 6 GemHVO beinhalten im Einzelnen:
Rückstellungen für nicht genommenen Urlaub 49.234 T€
Rückstellungen für geleistete Überstunden
9.475 T€
Rückstellungen für die Inanspruchnahme von
Altersteilzeit
14.138 T€
Rückstellungen für die Verpflichtung gegenüber
anderen Dienstherren
49.991 T€
Rückstellung für Prozesskosten
16.050 T€
Rückstellung für ausstehende Rechnungen
9.714 T€
Rückstellungen für drohende Verluste aus
schwebenden Geschäften
17.145 T€
Rückstellungen für Leistungsorientierte
Bezahlung
12.915 T€
Andere sonstige Rückstellungen
185.949 T€

(42.225 T€),
(11.451 T€),
(17.275 T€),
(45.643 T€),
(15.848 T€),
(11.317 T€),
(24.785 T€),
(12.531 T€),
(105.057 T€).

Nachfolgend werden die wesentlichen Positionen und unterjährigen Veränderungen
erläutert:
Rückstellungen für nicht genommenen Urlaub

49.234.212,85 €

Die Höhe der Rückstellung wird anhand des Tagesüberhangs am Bilanzstichtag
ermittelt. Vom Gesamtbetrag entfallen 20.650 T€ auf die beamteten und 28.584 T€
auf die tariflich Beschäftigten. Die Bestandsänderung zum Vorjahr ergibt sich als
Saldo aus Zuführungen in Höhe von 8.157 T€ (davon 2.018 T€ Korrektur für
Vorjahre) und Inanspruchnahmen in Höhe von 1.148 T€.
Rückstellungen für geleistete Überstunden

9.474.584,57 €

Der Unterschiedsbetrag zum Vorjahresendbestand resultiert aus Zuführungen in
Höhe von 2.178 T€ und Inanspruchnahmen in Höhe von 4.154 T€.
Rückstellungen für die Inanspruchnahme von Altersteilzeit

14.138.211,58 €

Rückstellungen werden für alle Altersteilzeitfälle im Blockmodell ermittelt; mögliche
Abfindungsbeträge sind pauschal als Zuschlag berücksichtigt. Vom Gesamtbetrag
entfallen 6.755 T€ auf die beamteten und 7.383 T€ auf die tariflich Beschäftigten. Es
haben sich Zuführungen in Höhe von 3.821 T€, Auflösungen in Höhe von 57 T€ und
Inanspruchnahmen in Höhe von 6.901 T€ ergeben.
Rückstellungen für die Verpflichtung ggü. anderen Dienstherren

49.991.419,00 €

Die Rückstellungen für Verpflichtungen gegenüber anderen Dienstherren beinhalten
die Erstattungsverpflichtungen in Folge eines Dienstherrenwechsels oder eines
Wechsels in die Privatwirtschaft für die Dauer des anteiligen Beschäftigungsverhältnisses bei der Stadt Köln sowie sonstige Versorgungsausgleichszahlungen.

Seite 97

Es sind Zuführungen in Höhe von 5.886 T€ und Inanspruchnahmen in Höhe von
1.538 T€ zu verzeichnen.
Rückstellungen für Prozesskosten

16.050.298,89 €

Hinsichtlich der Risiken aus anhängigen Aktiv- und Passivklagen werden
Rückstellungen gebildet, sofern ein negativer Prozessausgang mit einer
Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 % zu erwarten ist. Einbezogen werden die im
Unterlegensfall zu erwartenden Kosten (Verfahrenskosten sowie ggf. zu zahlender
Streitwert).
Zuführungen (7.737 T€) erfolgten aufgrund neuer Rechtshängigkeiten und der
Neubewertung von Prozessrisiken. Der Betrag resultiert insbesondere aus den
anhängigen Gerichtsverfahren zum Archiveinsturz (7.297 T€).
Positive Prozessausgänge, sonstige Erledigungen sowie ggf. die Neubewertung des
jeweiligen Prozessrisikos führten zu entsprechenden Auflösungen (1.781 T€). Der
Hauptanteil an den Rückstellungsauflösungen betrifft die wirtschafliche Jugendhilfe
(1.111 T€). Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von Fällen, bei denen der
Landschaftsverband Rheinland zunächst die Kosten der Jugendhilfe erstattet hat,
jedoch auf Grund späterer Rechtsprechung der Auffassung war, dass die
Voraussetzungen der Kostenerstattung nicht erfüllt waren.
Inanspruchnahmen erfolgten in Höhe von 5.754 T€, hauptsächlich im
Zusammenhang mit den Verfahren zum Archiveinsturz (2.736 T€) und zur
Kulturförderabgabe (2.333 T€).
Rückstellungen für ausstehende Rechnungen

9.714.157,60 €

Die Zuführung in Höhe von 6.076 T€ resultiert aus einer Vielzahl von ausstehenden
Rechnungen zum Jahresende. Nennenswert ist die Rückstellungszuführung für
ausstehende Rechnungen im Bereich der Straßen- und Verkehrstechnik (1.137 T€),
für
Unterhaltungsmaßnahmen
des
Wohnungswesens
(1.025 T€),
für
schulpädagogische Aktivitäten (820 T€) und für das Werkstattverfahren des
Römisch-Germanischen Museums, des Kölnischen Stadtmuseums und des
Kurienhauses im Rahmen der Planung der Historischen Mitte Kölns (500 T€).
Insgesamt wurden Rückstellungen für ausstehende Rechnungen in Höhe von
2.114 T€ aufgelöst, weil der Grund für das Fortbestehen der Rückstellung entfallen
war. Das ist in der Regel der Fall, wenn der Rechnungsbetrag niedriger als die dafür
gebildete Rückstellung ist. Die Auflösung resultiert zum größten Teil aus dem
Bereich der Straßen und Verkehrstechnik (1.628 T€).
Eine Inanspruchnahme der Rückstellungen erfolgte in Höhe von 5.565 T€,
hauptsächlich im Zusammenhang mit der Unterhaltung der Straßen- und
Verkehrstechnik (2.073 T€) sowie der Stadtbahnen (842 T€).

Seite 98

Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden
Geschäften

17.145.300,00 €

Es besteht eine Ausfallbürgschaft zu Gunsten der S RheinEstate GmbH und Co. KG.
In 2014 erfolgte eine Inanspruchnahme in Höhe von 7.640 T€.
Rückstellungen für Leistungsorientierte Bezahlung (LOB)

12.914.540,99 €

Die Bewertung berücksichtigt neben den Aufwendungen für die leistungsorientierten
Bezahlungen auch die darauf entfallenden Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung
und Zusatzversorgungskasse. Vom Gesamtbetrag entfallen 3.201 T€ auf die aktiven
Beamtinnen und Beamten und 9.713 T€ auf die tariflich Beschäftigten. Die Differenz
zum Bestand per 31.12.2014 ergibt sich aus Rückstellungszuführungen in Höhe von
12.800 T€ und Inanspruchnahmen in Höhe von 12.417 T€.
Andere sonstige Rückstellungen

185.949.450,00 €

Davon entfallen auf:
-

Rückstellungen in Folge des Einsturzes des
Historischen Archivs

99.803.981,20 €

Die erstmalig im Jahresabschluss 2009 gebildeten Rückstellungen wurden im
Laufe des Jahres 2014 wie folgt in Anspruch genommen:
- Restaurierung Deposita (359 T€)
- Ausgleich der bei der KVB AG
entstehenden Aufwendungen, die nicht von Dritten
(Schädiger, Versicherer) erstattet werden (393 T€)
- Archivalienbergung (246 T€).
Die Rückstellungszuführung in Höhe von 31.700 T€ erfolgte aufgrund eines
Anstiegs der Bau- und Baunebenkosten für das Besichtigungsbauwerk.
-

Rückstellung für Gewerbesteuer-Umlage
und Umlage Fonds deutscher Einheit

0,00 €

Zum 31.12.2013 stand die „Mitteilung über den Gemeindeanteil an der
Einkommensteuer“ für das Jahr 2013 noch aus, sodass für die zu erwartende
Umlagenachzahlung eine Rückstellung in Höhe von 7.340 T€ gebildet wurde.
In 2014 wurde die Rückstellung in gleicher Höhe in Anspruch genommen.
-

Rückstellungen für Schadenersatz und
Versicherungsleistungen

4.601.886,59 €

Das Leistungsspektrum der Eigenversicherung umfasst die Bereiche
Allgemeine Haftpflicht, Kfz-Haftpflichtversicherung und Kfz-Vollversicherung.
Hier erfolgt keine Leistungsabdeckung über eine externe Versicherung. In den
Bereichen Allgemeine Haftpflicht und Kfz-Haftpflicht werden Rückstellungen
für Verpflichtungen gegenüber externen Dritten erfasst, die nicht im Jahr der
Schadensverursachung abgewickelt werden (wegen Verhandlungen mit der

Seite 99

Versicherung des Geschädigten, ausstehendem Prozess o. ä.). Diese
Verpflichtungen erstrecken sich auch auf lebenslange rentenähnliche
Zahlungen an Geschädigte. Für diese Verpflichtungen werden Barwerte
analog den Pensionsrückstellungen berechnet. Von den Rückstellungen
entfallen hierauf 1.524 T€.
Für neu hinzugekommene Schadensfälle bzw. aufgrund von Neubewertungen
der Schadenshöhe wurden 423 T€ zugeführt. Desweiteren wurden 527 T€ in
2014 zur Auszahlung gebracht und in Höhe von 609 T€ Rückstellungen
aufgelöst.
-

Rückstellung für den Schadensausgleich im
Zusammenhang mit dem Streitverfahren Messehallen

57.235.393,23 €

Gemäß dem Stand zum 31.12.2014 im Verfahren zu Bau und Anmietung der
Messehallen wurde der voraussichtlich zu zahlende Ausgleichsbetrag
zurückgestellt.
-

Rückstellungen für den Verlustausgleich der
eigenbetriebsähnlichen Einrichtung AWB

644.721,08 €

Gemäß § 10 Abs. 6 EigVO NRW soll ein nach Ablauf von fünf Jahren nicht
getilgter Verlustvortrag durch Abbuchung von den Rücklagen ausgeglichen
werden, wenn dies die Eigenkapitalausstattung zulässt. Ist dies nicht der Fall,
so ist der Verlust durch die Stadt Köln auszugleichen. Aufgrund dieser
Verpflichtung der Stadt Köln gegenüber der eigenbetriebsähnlichen
Einrichtung Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB eE) sind Rückstellungen für die
entstandenen Verluste in der wahrscheinlich auszugleichenden Höhe zu
bilden.
Aufgrund des vorläufigen Jahresfehlbetrages 2014 der AWB eE erfolgte eine
Zuführung in Höhe von 645 T€.
-

Rückstellungen für den Verlustausgleich der
eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Bühnen

13.499.311,82 €

Für den an die Bühnen zu zahlenden Ausgleich aufgrund verlorener
Neuplanungskosten aus der Spielzeit 2009/2010 wurde im Jahresabschluss
2010 eine Rückstellung in Höhe von 9.413 T€ gebildet, die noch nicht
vollständig in Anspruch genommen wurde. Mit der Inanspruchnahme des
noch verbleibenden Rückstellungsbetrages in Höhe von 1.939 T€ ist zu
rechnen.
Für den Verlustausgleich der Bühnen bestehen Rückstellungen in Höhe von
insgesamt 11.560 T€. Darin enthalten ist eine Zuführung in Höhe von
2.434 T€ für den Verlust aus dem Wirtschaftsjahr 2012/2013.

Seite 100

-

Rückstellung für eine Rückzahlungsverpflichtung
für erhaltene Zuschüsse für das Sanierungsgebiet
Mülheim-Nord

2.284.692,00 €

Die Rückstellung besteht für eine der Höhe nach noch nicht genau
bezifferbare Rückzahlungsverpflichtung gegenüber dem Land für erhaltene
Zuschüsse für das Sanierungsgebiet Mülheim-Nord (prozentuale Beteiligung
des Landes am Verkaufserlös von bebauten Grundstücken) sowie für zu
erwartende Zinszahlungen für unberechtigt in Anspruch genommene
Fördermittel in diesem Zusammenhang. Im Zuge der Reprivatisierung des
Gebietes erfolgte eine Beteiligung des Landes an den Verkaufserlösen und
somit eine Inanspruchnahme der Rückstellung in 2014 in Höhe von 1.565 T€.
Zum überwiegenden Teil erfolgte diese Inanspruchnahme durch Umbuchung
in Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich
gleichkommen (1.386 T€). Aufgrund neuer Erkenntnisse über die noch zu
erfüllenden Rückzahlungsverpflichtungen in den Folgejahren wurde eine
Zuführung in Höhe von 1.615 T€ gebucht.
-

Rückstellung für Wechselschichtzulage bei der
Feuerwehr

0,00 €

Die gebildete Rückstellung in Höhe von 4.764 T€ konnte im Haushaltsjahr
2014 ertragwirksam aufgelöst werden. Die rechtliche Prüfung ergab, dass eine
Weiterverfolgung der Ansprüche keine Aussicht auf Erfolg hat und mit einer
Klageerhebung durch die Anstragsteller nicht mehr zu rechnen ist.
-

Rückstellung für die nicht durchgeführte Besoldungserhöhung bei den Beamtinnen und Beamten ab A11

0,00 €

Nach Beschluss des Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzes
2013/2014 und den hieraus resultierenden Nachzahlungen für alle
Beamtinnen und Beamten erfolgte eine Inanspruchnahme der hierfür
gebildeten Rückstellung in Höhe von 775 T€ sowie eine ertragswirksame
Auflösung in Höhe von 707 T€.
-

Rückstellung für Zahlungsverpflichtungen aufgrund
Betriebsprüfung der Deutschen Rentversicherung

1.300.000,00 €

Im Jahr 2014 führte die Deutsche Rentenversicherung Bund bei der Stadt
Köln eine Betriebsprüfung nach § 28 p SGB IV durch. Für hieraus
entstehende Nachzahlungsverpflichtungen wurde eine entsprechende
Rückstellung gebildet.
-

Rückstellung für Kapitaldienst an die KVB AG aus dem
Nord-Süd-Stadtbahn-Vertrag

0,00 €

Aufgrund der endgültigen Abrechnung für das Jahr 2013 bestanden seitens
der KVB AG Nachforderungen für Zinsaufwendungen in Höhe von 1.529 T€,
die in 2014 beglichen wurden.

Seite 101

-

Rückstellung für Leistungsbeteiligungen innerhalb des
Bildungs- und Teilhabepakets (BuT)

2.000.000,00 €

Der Aufwand für Kinder, die einen Anspruch auf gemeinschaftliches
Mittagessen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben, wurde in 2014
noch nicht vollständig ermittelt.
-

Rückstellung für eine Rückzahlungsverpflichtung von
Landesmitteln durch die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB)

700.000,00 €

Die ZAB wird vollständig aus Landesmitteln finanziert. Liegen die Zahlungen
in einem Jahr über dem tatsächlich entstandenen Ergebnis aus
Aufwendungen und Erträgen in demselben Jahr, so sind die überschüssigen
Mittel an das Land zurückzuzahlen. Die endgültige Abrechnung erfolgt erst,
nachdem alle Buchungen für das jeweilige Jahr vorgenommen wurden.
In 2014 ist anhand der vorläufigen Abrechnung bereits ersichtlich, dass eine
Rückzahlung erfolgen muss. Die genaue Höhe ergibt sich jedoch erst aus der
endgültigen Abrechnung.
-

Rückstellung für eine Weiterleitungsverpflichtung von
Landeszuwendungen an die KVB AG

522.400,00 €

Zu einer in der Vergangenheit korrekt zwischen KVB AG und Stadt Köln
aufgeteilten und zweckentsprechend verwendeten Zuwendung für eine
gemeinsam mit der KVB AG umgesetzte Stadtbahnmaßnahme liegen neue
Erkenntnisse zum 31.12.2014 vor. Danach besteht seitens der KVB AG ein
Anspruch auf einen Teil der Zuwendung über die bisher weitergeleiteten Mittel
hinaus. Die Höhe des zusätzlichen Anspruchs aufgrund der geänderten
Aufteilung zwischen KVB AG und Stadt Köln steht noch nicht genau fest.
-

Rückstellung für die Begleichung des Kommunalen
Finanzierungsanteils des JobCenters

520.474,60 €

Die Spitzabrechnung des städtischen Anteils an den Verwaltungskosten des
JobCenters stand zum 31.12.2014 noch aus.
-

Rückstellungen für die Abrechnung der ermäßigten
Schülermittagessen in Schulen

1.050.000,00 €

Für bestehende Verpflichtungen aus noch nicht abgerechneten
Mittagessenleistungen gegenüber verschiedenen Trägern aus den Jahren
2012 bis 2014 wurden Zuführungen in Höhe von 882 T€ gebucht.

Seite 102

4. Verbindlichkeiten

3.204.731.320,68 €
(3.168.177.691,20 €)

Die Bilanzposition „Verbindlichkeiten“ beinhaltet alle am Bilanzstichtag dem Grunde,
der Höhe und der Fälligkeit nach feststehenden, konkreten Zahlungsverpflichtungen
sowie die Höhe der zu erbringenden zweckentsprechenden Verwendungen.
Zu den Verbindlichkeiten zählen Anleihen, Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen, aus Krediten zur Liquiditätssicherung, aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen
wirtschaftlich gleich kommen, aus Lieferungen und Leistungen, aus Transferleistungen, sonstige Verbindlichkeiten sowie erhaltene Anzahlungen.
Die Verbindlichkeiten sind im Einzelnen gemäß § 47 Abs. 1 GemHVO im Verbindlichkeitenspiegel ausgewiesen. Ergänzend werden ebenfalls die Haftungsverhältnisse aus der Bestellung von Sicherheiten dargestellt; diese sind jedoch nicht in den
Bilanzwerten ausgewiesen.
4.2 Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen

2.247.053.997,43 €
(2.356.938.790,42 €)

Die Bestände sind mit ihrem jeweiligen Rückzahlungsbetrag bilanziert. Soweit variable Zinsen durch Derivate abgesichert sind, bilden die Derivate mit dem Kreditgrundgeschäft eine bilanzielle Einheit. Die Veränderungen resultieren im Wesentlichen aus planmäßigen Tilgungen gegenüber dem Kreditmarkt (114.141 T€) und
Zugängen in Höhe von 4.324 T€ vom privaten Kreditmarkt.
Die Kreditbestände verteilen sich wie folgt:
von verbundenen Unternehmen
vom öffentlichen Bereich
vom privaten Kreditmarkt

1.277 T€
131 T€
2.245.645 T€

4.3 Verbindlichkeiten aus Krediten zur
Liquiditätssicherung

(1.336 T€),
(140 T€),
(2.355.463 T€).
487.000.000,00 €
(393.000.000,00 €)

Zum 31.12.2014 bestanden noch vom privaten Kreditmarkt aufgenommene Kredite
zur Deckung der kurzfristigen Liquidität in Höhe von insgesamt 487.000 T€, die vor
dem Jahreswechsel nicht mehr abgelöst wurden. Insgesamt erfolgten Einzahlungen
aus aufgenommenen Liquiditätskrediten in Höhe von 3.597 Mio. T€ und
Auszahlungen zur Tilgung von Liquiditätskrediten in Höhe von 3.503 Mio. T€, daraus
ergibt sich die Bestandserhöhung um 94.000 T€.
4.4 Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen

52.809.186,62 €
(53.566.389,05 €)

Abgänge in Höhe von 3.536 T€ resultieren im Wesentlichen aus zahlungsseitig abgelösten Verbindlichkeiten. Davon entfallen 222 T€ auf Leibrentenverträge sowie
3.314 T€ auf Schuldendiensthilfen. Zugänge ergeben sich aus RückzahlungsSeite 103

verpflichtungen im Zusammenhang mit Reprivatisierungen von Objekten im
ehemaligen Sanierungsgebiet Mülheim-Nord in Höhe von 2.722 T€.
4.5 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen

35.242.893,01 €
(74.095.738,60 €)

Hierunter werden die laufenden, kurzfristigen Verbindlichkeiten ausgewiesen, die aus
den bei der Stadt Köln eingegangenen Lieferungen und Leistungen gegenüber Dritten zum 31.12.2014 bestanden und in der Regel kurz nach dem Jahreswechsel
durch Zahlung abgelöst werden. Die Bestandsänderung liegt im Wesentlichen an um
2.811 T€ geringeren Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, um
17.050 T€ geringeren Verpflichtungen gegenüber Sondervermögen und um
19.708 T€ geringeren Verbindlichkeiten gegenüber dem privaten Bereich. Die
Bestandsverringerung gegenüber den Sondervermögen betrifft im Wesentlichen eine
Korrektur im Bereich der Schulverwaltung aus 2012 (19.045 T€).
4.6 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

2.693.530,70 €
(4.040.739,97 €)

Die Abgänge beruhen im Wesentlichen auf den um 2.258 T€ geringeren Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen aufgrund der erfolgten Auszahlungen.
Bestandserhöhungen von 743 T€ ergeben sich aus noch nicht ausgezahlten
Beträgen im Bereich der Jugend- und Sozialhilfe.
4.7 Sonstige Verbindlichkeiten

248.985.934,10 €
(163.247.117,14 €)

Die sonstigen Verbindlichkeiten setzen sich im Wesentlichen zusammen aus:
abzuführender Lohn- und Kirchensteuer für
Beschäftigte

13.342 T€

(11.586 T€),

sonstigen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, Beteiligungen

27.505 T€

(27.115 T€),

164.432 T€

(38.657 T€),

43.100 T€

(85.875 T€).

anderen sonstigen Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten aus fremden Finanzmitteln

Nachfolgend werden ausgewählte Positionen erläutert:
andere sonstige Verbindlichkeiten
Die anderen sonstigen Verbindlichkeiten beinhalten u. a. Rückzahlungs- und
Zinsverpflichtungen aus Steuern, Verbindlichkeiten aus Verwahrgeldern (das sind
Einzahlungen, die zum Jahresende nicht sachgerecht den Forderungen zugeordnet
werden können) sowie Verbindlichkeiten aus Zinsen für Kredite.

Seite 104

Rückzahlungsverpflichtungen für Steuern sowie die darauf zusätzlich zu leistenden
Zinszahlungen sind in Höhe von zusammen 92.220 T€ bilanziert. Die Verwahrbestände aus noch nicht zugeordneten Einzahlungen betragen zum Jahreswechsel
62.743 T€.
Verbindlichkeiten aus fremden Finanzmitteln
Es handelt sich um Drittmittelbestände auf Schulgirokonten (1.713 T€), die nicht dem
Aufgabenbereich des Schulträgers zuzurechnen sind, Verbindlichkeiten aus
Mündelgeldern im Bereich der Pflegschaften (141 T€) sowie Verbindlichkeiten aus
fremden Zahlungsmittelbeständen (41.245 T€), die durch die Stadtkasse verwaltet
werden. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um die Geldbestände des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) (40.865 T€). Die Minderung resultiert überwiegend aus
dem geringeren Bestand des VRS.
4.8 Erhaltene Anzahlungen

130.945.778,82 €
(123.288.916,02 €)

In dieser Bilanzposition werden Zuwendungen für Investitionen (115.449 T€, davon
Stellplatzablösemittel 13.008 T€), für konsumtive Zwecke (12.721 T€) und
Verbindlichkeiten aus noch nicht abschließend abgewickelten Nachlässen (2.775 T€)
abgebildet. Bei den Zuwendungen für Investitionen ist ein Betrag in Höhe von
68.892 T€ bereits für Anlagen im Bau eingesetzt; da diese Anlagen jedoch noch nicht
betriebsbereit sind, wird auch der bereits verwendete Betrag noch unter den
erhaltenen Anzahlungen ausgewiesen. Grundsätzlich unterliegt dieser Teil der
erhaltenen Anzahlungen jedoch keiner Rückzahlungsverpflichtung mehr.
Wesentlich bei den noch nicht zweckentsprechend verwendeten Zuschüssen sind:
- Zuschüsse für den Rheinboulevard (10.378 T€),
- ÖPNV-Mittel (7.233 T€),
- Mittel aus der Sportpauschale (4.901 T€),
- Mittel aus dem Feinabstimmungsgesetz (2.091 T€),
- Ersatz- und Ausgleichsgelder Grün (1.891 T€),
- Mittel für die Archäologische Zone (1.712 T€),
- Zuschüsse für den Rheinboulevard Mülheim (1.273 T€) und
- Landeszuschüsse für den Ausbau von Plätzen für unter 3-Jährige (1.024 T€).
Zugänge resultieren zudem aus der Zuordnung zu Anlagen im Bau. Dies betrifft insbesondere die Maßnahmen:
- Dionysoshof – Umgestaltung (3.796 T€ aus Investitionspauschale),
- Domumgebung Dionysoshof (3.051 T€),
- Obdachlosenunterkunft Berliner Straße 221 (1.230 T€ aus Investitionspauschale),
- Neubau Feuerwache 10 (1.149 T€),
- Obdachlosenunterkunft Augsburger Straße 4 und 6 (1.104 T€ aus
Investitionspauschale),
- Flüchtlingsunterkunft Loorweg (1.064 T€ aus Investitionspauschale),
- Flüchtlingsunterkunft Koblenzer Straße 15 (1.017 T€ aus
Investitionspauschale) und
- Rettungshubschrauberstation (1.000 T€).

Seite 105

Ein wesentlicher Abgang resultiert aus der Korrektur von Anlagen im Grünbereich,
die aufgrund der Festwertbildung korrespondierend zum Aufwand unmittelbar als
Ertrag hätten gebucht werden müssen (3.600 T€).
Der Bestand an konsumtiven Zuwendungen mit Rückzahlungsverpflichtung setzt sich
insbesondere zusammen aus:
- Zuschüssen für Bildung und Teilhabe (4.421 T€),
- zweckgebundenen Zuwendungen für den Bereich Kinder, Jugend und Familie
(4.148 T€) und
- konsumtiven Mitteln aus der Sportpauschale und zweckgebundenen
Zuwendungen für den Bereich Sport (1.328 T€).
Von den konsumtiven Zuwendungen mit Rückzahlungsverpflichtung wurden in 2014
insgesamt 22.018 T€ ertragswirksam aufgelöst, unterjährig unmittelbar als Ertrag
gebucht oder an den Zuwendungsgeber zurückgezahlt.
Insbesondere wurden Mittel für:
- Bildung und Teilhabe (17.259 T€),
- aus der Sportpauschale (1.266 T€) und
- für den Bereich der Bodendenkmalpflege (1.385 T€) zweckentsprechend
verwendet.
Die Zugänge in Höhe von 8.289 T€ resultieren insbesondere aus:
- den Zuschüssen zur Bildung und Teilhabe (2.543 T€),
- Zuwendungen für den Bereich Kinder, Jugend und Familie (1.453 T€) sowie
- der Sportpauschale (1.306 T€).
575.817.078,21 €

5. Passive Rechnungsabgrenzung

(600.328.390,14 €)

Die passiven Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Einzahlungen vor dem Bilanzstichtag, die erst in den Folgejahren zu Erträgen werden. Der Ansatz erfolgt zum
„Nennwert“.
Für die Nutzung und Pflege von Gräbern werden Gebühren zu Beginn der Nutzung
für den gesamten Zeitraum im Voraus gezahlt, die zu passivieren sind.
Nach § 43 Abs. 2 GemHVO werden korrespondierend mit den aktiven
Rechnungsabgrenzungsposten bei erhaltenen Zuwendungen, deren Weiterleitung an
Dritte mit einer mehrjährigen, zeitlich befristeten und einklagbaren Gegenleistungsverpflichtung verbunden wird, passive Rechnungsabgrenzungsposten gebildet. Die
so bilanzierten Zuwendungen sind anteilig über die Dauer der Gegenleistungsverpflichtung ertragswirksam – analog der ertragswirksamen Auflösung bei Sonderposten – abzubauen.

Seite 106

Die Zugänge bzw. die ertragswirksamen Auflösungen bei den passiven
Rechnungsabgrenzungsposten
mit
Gegenleistungsverpflichtung
resultieren
insbesondere aus folgenden Sachverhalten:
-

Die ÖPNV-Pauschale wurde in Höhe von 5.536 T€ nun zweckentsprechend
zur Finanzierung von öffentlichen Verkehrsmitteln eingesetzt. Die
ertragswirksamen Auflösungen in diesem Zusammenhang betragen 9.068 T€.

-

Die ertragswirksame Auflösung der weitergeleiteten
Bildungspauschale bis 2011 beträgt 8.583 T€.

-

Für Zuwendungen an die Stadt Köln für Maßnahmen des Kinder- und
Jugendbereiches hat sich der Bestand dieser Bilanzposition um 3.689 T€ erhöht. Diese Mittel sind für den Ausbau von Plätzen für unter 3-Jährige bestimmt. Die entsprechenden Maßnahmen werden grundsätzlich zu ca. 90 %
aus Mitteln des Landesjugendamtes finanziert. Dabei handelt es sich
beispielsweise um Zuwendungen an den AWO Kreisverband Köln e.V.
(Maarweg 137 in Höhe von 442 T€ und Gießener Straße 19a in Höhe von
425 T€), die Interkulturelle Kita Grasegger Straße (354 T€) und den Amares
Naturkindergarten (340 T€). Die ertragswirksame Auflösung für diesen Bereich
beträgt 4.817 T€.

-

Im Bereich der Baubeihilfen an Sportvereine aus der Sportpauschale wurde
diese Bilanzposition um 2.201 T€ erhöht. Dies betrifft insbesondere die den
FC Viktoria Köln 1904 e.V. (540 T€), den KKHT Schwarz-Weiß 1920 e.V.
(527 T€), die ASV Köln e.V. (495 T€) und den North Brigade (398 T€).

Seite 107

Mittel

aus

der

Seite 108

Lagebericht

Seite 109

Seite 110

Lagebericht zum Jahresabschluss 2014 der Stadt Köln
0

Vorbemerkung

Die Jahresabschlüsse 2008 bis 2010 wurden entsprechend der Erleichterungsvorschriften in Artikel 8 des 1. NKF-Weiterentwicklungsgesetzes vom 13.09.2012 durch
die Kämmerin aufgestellt und durch den Oberbürgermeister bestätigt. Eine Prüfung
durch den Rechnungsprüfungsausschuss und die förmliche Feststellung durch den
Rat war für diese Jahresabschlüsse nicht erforderlich. Der Rat hat in seiner Sitzung
am 12.11.2015 die Jahresabschlüsse 2011 und 2012 festgestellt.
Der Entwurf des Jahresabschlusses 2013 wurde vom Rat in seiner Sitzung am
10.09.2015 zur Kenntnis genommen und dem Rechnungsprüfungsausschuss zur
Prüfung zugeleitet. Mit einer Testierung und der Feststellung durch den Rat wird im
1. Halbjahr 2016 gerechnet.
Auch der Jahresabschluss 2014 wird noch mit deutlicher Verzögerung der förmlichen
Prüfung zugeleitet. Erkenntnisse aus den Prüfungen der Vorjahresabschlüsse wurden soweit wie möglich im Entwurf bereits berücksichtigt.
Nach wie vor ist anzumerken, dass noch nicht in allen Verwaltungsbereichen den
neuen Rechnungslegungsvorschriften ausreichende Aufmerksamkeit gewidmet wird;
gleichwohl lässt sich insgesamt eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung seit der
Umstellung des Rechnungswesens zum 01.01.2008 feststellen.
Schwierigkeiten in der Aufstellung der zurückliegenden Jahresabschlüsse resultieren
unter anderem aus dem zeitlichen Abstand, insbesondere aber aus dem nach wie
vor nicht in das Gesamtbuchhaltungssystem integrierten Kassenverfahren und den
sich daraus ergebenden Abstimmungsproblemen. Eine Lösung kann nur durch die
Implementierung eines neuen Kassenverfahrens erfolgen; der ursprünglich vorgesehene Termin der Produktivsetzung des neuen Kassenverfahrens wurde zwischenzeitlich auf den 01.01.2017 verschoben.

1

Allgemeines

Die wirtschaftliche Lage der Stadt Köln hat sich in 2014 insbesondere gegenüber der
Planung des Doppelhaushaltes 2013/2014 leicht schlechter entwickelt. Die Erträge
aus Gewerbesteuer liegen 64,7 Mio. Euro unter dem Planwert und damit auch wieder
unter 1,0 Mrd. Euro. Die Nettosteuerquote hat sich im fünften Jahr in Folge auf nunmehr 49,54 % verringert. Den Entwicklungen insbesondere bei der Gewerbesteuer
durch die Konjunktur und die Rechtsprechung für zum Teil weit zurückliegende Zeiträume steht die Stadt ohne jegliche Einflussmöglichkeiten gegenüber.
Durch den Beschluss über den Doppelhaushaushalt 2013/2014 entfiel im Jahr 2014
die sonst übliche Phase einer länger andauernden vorläufigen Haushaltsführung,
sodass Aufwandsermächtigungen weitestgehend ausgeschöpft wurden.

Seite 111

2

Erläuterungen im Einzelnen

Der Lagebericht erläutert die Vermögens-, Schulden-, Ertrags- und Finanzlage der
Stadt Köln zum 31.12.2014 und enthält Erläuterungen zu den Bestandteilen des Jahresabschlusses.

2.1

Vermögens- und Schuldenlage

Gegenüber der Schlussbilanz 2013 hat sich zum Stichtag 31.12.2014 die Bilanzsumme um 126,5 Mio. Euro auf 14.809,4 Mio. Euro verringert. Die Veränderung der
Bilanzsumme ist dabei im Wesentlichen durch das Jahresdefizit von 249,5 Mio. Euro
begründet; das Defizit führt zu einer entsprechenden Minderung des Eigenkapitals.
Zugleich ergeben sich höhere Werte insbesondere bei den Aktivpositionen Anlagen
im Bau, Finanzanlagen und Forderungen.
Das Jahresergebnis 2014 ist bereits um die saldierten Ergebnisüberschüsse der Stiftungen (Teilergebnisse 1701 bis 1733) in Höhe von 3,3 Mio. € bereinigt. Diese sind
zur Verwendung im Stiftersinne im Jahresabschluss 2014 in die sonstigen Sonderposten eingestellt. Entsprechendes gilt für die Fehlbeträge aus den übertragenen
Nachlässen (0,1 Mio. Euro); dieser Teilbetrag ist zur Bereinigung des Jahresergebnisses in die erhaltenen Anzahlungen umgebucht.

2.2

Ertrags- und Aufwandssituation

Die Ergebnisrechnung 2014 schließt mit einem (unbereinigten) Defizit von
246,3 Mio. Euro ab. Gegenüber dem beschlossenen Haushaltsplan, der ein Defizit
von 237,6 Mio. Euro vorsieht, ergibt sich damit eine Verschlechterung in Höhe von
8,7 Mio. Euro. Ermächtigungsübertragungen aus 2013 in Höhe von 37,9 Mio. Euro
und weitere Veränderungen führten zu einem fortgeschriebenen Plandefizit von
290,0 Mio. Euro; gegenüber diesem Wert beträgt die Verbesserung 43,7 Mio. Euro.
Aufgrund der mit Wirkung ab 01.01.2013 geänderten Vorschrift des § 43 GemHVO
sind wie im Vorjahr auch im Jahresabschluss 2014 die aus Wertveränderungen von
Finanzanlagen und den Abgängen von Vermögensgegenständen resultierenden Erträge und Aufwendungen nicht mehr im Jahresergebnis abgebildet, sondern unmittelbar mit der allgemeinen Rücklage verrechnet. Saldiert ergibt sich daraus eine Erhöhung der allgemeinen Rücklage um 20,0 Mio. Euro. Ohne diese Änderung betrüge
das Defizit in Höhe von 226,3 Mio. Euro, gegenüber dem fortgeschriebenen Plandefizit eine Verbesserung von 50,2 Mio. Euro.
Von den in 2014 nicht ausgeschöpften Aufwandsermächtigungen werden Beträge in
Höhe von 31,1 Mio. Euro nach 2015 übertragen. Davon resultieren 2,0 Mio. Euro aus
der notwendigen Übertragung bislang noch nicht entsprechend der Zweckbindung
verwendeter Mittel, denen entsprechend der Refinanzierungsquote noch anteilige
Erträge gegenüberstehen werden. Die aus der Ermächtigungsübertragung folgende
Ergebnisbelastung in 2015 wird daher teilweise durch (zusätzliche) Erträge kompensiert.
Das in der Ergebnisrechnung ausgewiesene Jahresdefizit ist im Jahresabschluss
noch um die Ertragsüberschüsse der Stiftungen und Nachlässe bereinigt worden;
nach Bereinigung beträgt der in der Bilanz ausgewiesene und durch Inanspruch-

Seite 112

nahme
der
allgemeinen
249,5 Mio. Euro.

2.3

Rücklage

auszugleichende

Jahresfehlbetrag

Finanzlage

Die Gesamtfinanzrechnung 2014 schließt mit einem Finanzmittelbestand in Höhe
von 66,2 Mio. Euro ab. Der Zahlungsmittelbestand liegt damit 78,8 Mio. Euro unter
dem Jahresanfangsbestand. Im Bestand sind fremde Zahlungsmittel in Höhe von
43,1 Mio. Euro enthalten. Liquiditätskredite bestehen zum Jahreswechsel in Höhe
von 487,0 Mio. Euro.

3

Rechenschaft über die Haushaltswirtschaft

3.1

Wesentliche Ereignisse im Haushaltsjahr

Durch den Beschluss über den Doppelhaushalt 2013/2014 war die Haushaltsatzung
zum 01.01.2014 in Kraft, sodass Einschränkungen durch eine vorläufige Haushaltsführung nicht vorlagen. Das um die Ergebnisüberschüsse der Stiftungen und Nachlässe bereinigte Defizit in Höhe von 249,7 Mio. Euro liegt 40,3 Mio. Euro unter dem
fortgeschriebenen Plandefizit von 290,0 Mio. Euro.
Das Ergebnis 2014 ist wie in den Vorjahren in der Folge des Archiveinsturzes am
03.03.2009 mit weiteren Aufwendungen in Höhe von 38,9 Mio. Euro belastet. Auch in
den Folgejahren ist in diesem Zusammenhang mit weiteren Ergebnisbelastungen zu
rechnen. Gegenwärtig wird damit gerechnet, dass erste Ergebnisse der Gerichtsverfahren zur Schadensursache voraussichtlich im Laufe des Jahres 2016 vorliegen
werden.

3.2

Analyse der Haushaltswirtschaft

3.2.1 Gesamtergebnisrechnung
Die wesentlichen Abweichungen (in der Regel +/- 1 Mio. Euro) gegenüber dem fortgeschriebenen Ergebnisplan werden nachstehend - orientiert am Zeilenausweis der
Gesamtergebnisrechnung - erläutert. Ergänzende Detailerläuterungen sind den Einzeldarstellungen der Teilergebnisse zu entnehmen.
Steuern und ähnliche Abgaben (Zeile 1)
Bei den Steuern und ähnlichen Abgaben ergeben sich Ertragsverringerungen in Höhe von insgesamt 84,9 Mio. Euro. Davon entfällt mit 64,7 Mio. Euro der größte Betrag auf die Gewerbesteuer. Zur Verringerung der Gewerbesteuererträge haben insbesondere die zum Ende des Jahres eingegangenen Steuermessbescheide der Finanzverwaltung geführt, aus denen sich Rückzahlungsverpflichtungen in Höhe von
rd. 97 Mio. Euro ergeben. Die Rückzahlung erfolgt zwar erst zu Anfang des Jahres
2015; die Belastungen sind jedoch bereits im Ergebnis und der Bilanz des Jahres
2014 zu berücksichtigen. Bei der Grundsteuer B bleiben die Erträge um
9,5 Mio. Euro unter dem Planansatz; ein Teilbetrag in Höhe von 1,5 Mio. Euro entfällt
dabei auf die Grundsteuer, die für die städtischen Grundstücke erhoben wird. Diese
sind nur noch als interne Leistungsverrechnung in den Teilergebnissen abgebildet.
Erträge aus der Kulturförderabgabe - geplant mit 7,0 Mio. Euro - sind nicht zu verzeichnen, da wegen der laufenden Gerichtsverfahren die Veranlagung ausgesetzt
Seite 113

wurde. Bei den Gemeindeanteilen an der Einkommens- und der Umsatzsteuer sind
ebenfalls Mindererträge in Höhe von zusammen 4,8 Mio. Euro zu verzeichnen.
Bei der sonstigen Vergnügungssteuer ergeben sich ebenfalls Minderträge in Höhe
von 5,4 Mio. Euro; bei den Kompensationszahlungen Familienleistungsausgleich bestehen Mehrerträge in Höhe von 2,5 Mio. Euro.
Details zu den Steuern und ähnlichen Abgaben sind der nachstehenden Übersicht zu
entnehmen.

227.000,0

217.537,7

Vergleich
Plan / Ist
(TEuro)
- 9.462,3

1.052.500,0

987.772,9

- 64.727,1

Gemeindeanteil Einkommensteuer

452.580,0

452.961,1

381,1

Gemeindeanteil Umsatzsteuer

88.782,0

87.157,7

- 1.624,3

sonst. Vergnügungssteuer

10.000,0

4.567,2

-5.432,8

Hundesteuer

5.050,0

5.266,4

216,4

Zweitwohnungssteuer

2.000,0

1.432,5

- 567,5

Kulturförderabgabe

7.000,0

0,0

- 7.000,0

Kompensationszahlungen
Familienleistungsausgleich

43.495,0

46.007,1

2.512,1

Grundsicherung Arbeitssuchende

13.000,0

13.084,0

84,0

Plan
(TEuro)
Grundsteuer B
Gewerbesteuer

Ist
(TEuro)

Zuwendungen und allgemeine Umlagen (Zeile 2)
Zuweisungen des Landes für lfd. Zwecke betragen 255,7 Mio. Euro und liegen damit
14,3 Mio. Euro über Plan. Mehrerträge in Höhe von 7,6 Mio. Euro ergeben sich zudem aus der Abrechnung einheitsbedingter Lasten für Vorjahre. Die Schlüsselzuweisung liegen gleichzeitig 18,3 Mio. Euro unterhalb des Planwertes. Minderträge ergeben sich auch bei den Zuweisungen von Zweckverbänden (1,9 Mio. Euro) und vom
sonstigen öffentlichen Bereich (3,6 Mio. Euro).
Diesen stehen Mehrerträge bei den Stiftungen von 1,3 Mio. Euro aus Zuschüssen
privater Unternehmen gegenüber.
Die planmäßigen Auflösungen aus Sonderposten – das sind die erhaltenen Investitionszuschüsse zur Beschaffung von abnutzbarem Anlagevermögen, die über deren
Nutzungsdauer linear ertragswirksam aufgelöst werden – liegen mit 6,4 Mio. Euro
unter Plan. Diese Verschlechterung ist im Wesentlichen in der Korrektur des für die
Investitionspauschalen bis einschließlich 2007 angesetzten pauschalen SonderposSeite 114

tens in der Eröffnungsbilanz im Rahmen des Jahresabschlusses 2010 begründet.
Diese Änderung war in der Planung des Doppelhaushaltes 2013/2014 noch nicht
berücksichtigt.
Details zu den Zuwendungen und allgemeine Umlagen sind der nachstehenden
Übersicht zu entnehmen.

397.800,0

379.466,6

Vergleich
Plan / Ist
(TEuro)
-18,3

Allg. Zuweisung vom Bund

3.925,0

3.741,0

- 183,9

Zuweisung für lfd. Zwecke vom
Bund
Zuweisung für lfd. Zwecke vom
Land
Zuweisung für lfd. Zwecke von
Gemeinden/Gemeindeverbänden
Zuweisung für lfd. Zwecke von
Zweckverbänden
Zuweisung von anderen öffentl.
Bereichen
Zuschüsse für lfd. Zwecke von
privaten und übrigen Bereichen
außerplanmäßige Auflösung Sonderposten

1.885,7

1.247,6

-638,1

241.454,0

255.709,5

14.255,6

6.958,9

7.093,6

134,8

2.115,0

180,2

-1.934,8

3.833,2

236,8

- 3.596,4

4.955,1

6.707,0

1.751,9

717,8

904,7

186,9

67.327,6

60.922,3

-6.405,3

Plan
(TEuro)
Schlüsselzuweisung Land

planmäßige Auflösung Sonderposten

Ist
(TEuro)

Sonstige Transfererträge (Zeile 3)
Die Erträge liegen mit 0,6 Mio. Euro unter dem Planwert. Minderträge in Höhe von
2,3 Mio. Euro haben sich bei den übergeleiteten Unterhaltsansprüchen innerhalb von
Einrichtungen ergeben; diese konnten jedoch in Teilen durch Mehrerträge bei den
Ersatzleistungen und den Rückzahlungen von Hilfen und Zuschüssen ausgeglichen
werden.
Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte (Zeile 4)
Insgesamt sind per Saldo Mindererträge in Höhe von 14,7 Mio. Euro zu verzeichnen.
Mindererträge entfallen in Höhe von 4,9 Mio. Euro auf die Entgelte für die Kindertagesbetreuung, die insbesondere in den noch nicht realisierten Betreuungsplätzen
begründet sind. Bei den Verwaltungsgebühren haben sich in zahlreichen Bereichen
Mindererträge ergeben, die saldiert mit den Mehrerträgen den Planwert in Höhe von
6,0 Mio. Euro unterschreiten. Mehrerträge bestehen dabei in Höhe von 2,2 Mio. Euro
aus Gebühren im Verkehrs- und Kfz-Wesen, Mindererträge ergaben sich bei der
Verkehrsüberwachung (2,0 Mio. Euro), bei den Einwohnerangelegenheiten
(1,2 Mio. Euro) sowie bei den Baugenehmigungen (2,0 Mio. Euro). Mindererträge
Seite 115

ergeben sich darüber hinaus bei den Benutzungsgebühren im Bereich der Kinderheime in Höhe von 5,7 Mio. Euro. Diese sind u. a. darauf zurückzuführen, dass die
bisherige Verrechnung mit dem Jugendamt über die Ergebnisrechnung aufgegeben
wird.
Mehrerträge in Höhe von 1,7 Mio. Euro sind im Rettungsdienst aufgrund höherer
Einsatzzahlen zu verzeichnen sowie bei den Parkgebühren (2,9 Mio. Euro).
Privatrechtliche Leistungsentgelte (Zeile 5)
Die Mehrerträge in Höhe von insgesamt 5,7 Mio. Euro sind überwiegend auf höhere
Miet- und Pachterträge im Bereich der Liegenschaftsverwaltung (6,8 Mio. Euro; davon entstammen 2,4 Mio. Euro der Nachbuchung für die in 2014 bzw. Anfang 2015
vorgelegten Treuhänderabrechnungen der Jahre 2011 und 2012 für Gebäude im
ehemaligen Sanierungsgebiet Mülheim-Nord) und weiteren Mehrerträgen in anderen
Bereichen zurückzuführen. Mindererträge sind im Wesentlichen bei den Mieten und
Pachten im Bereich der Stadtbahnanlagen (3,9 Mio. Euro) zu verzeichnen.
Kostenerstattungen und Kostenumlagen (Zeile 6)
Hier ergeben sich um 10,3 Mio. Euro höhere Erträge gegenüber dem Plan.
7,8 Mio. Euro davon beruhen auf Erstattungen für Vorjahre bei den integrativen Einrichtungen. Bei den Erstattungen von sonstigen öffentlichen Bereichen sowie den
Tochtergesellschaften und Sondervermögen sind Mindererträge in Höhe von zusammen 3,5 Mio. Euro zu verzeichnen. Ein Großteil davon entfällt auf Erstattungsleistungen im Zusammenhang mit Pensionsrückstellungen. Mindererträge bestehen
zudem bei der Leistungsbeteiligung für Unterkunft und Heizung gemäß § 22 SGB II
in Höhe von 6,6 Mio. Euro.
Sonstige ordentliche Erträge (Zeile 7)
Insgesamt ergeben sich Mehrerträge in Höhe von 76,0 Mio. Euro. Verbesserungen
gegenüber der Planung bestehen dabei im Wesentlichen bei der Verzinsung der
Gewerbesteuer (16,9 Mio. Euro), den Bußgeldern (5,0 Mio. Euro) - diese Mehrerträge resultieren überwiegend aus dem Bereich der Verkehrsüberwachung -, den Herabsetzungen bzw. Auflösungen von Rückstellungen (13,1 Mio. Euro), der Auflösung
bzw. Herabsetzung von Wertberichtigungen auf Forderungen (2,5 Mio. Euro), bei
den Säumniszuschlägen u. ä. (4,3 Mio. Euro) sowie bei den sonstigen nicht zahlungswirksamen Erträgen (30,5 Mio. Euro). Davon entfallen Mehrerträge in Höhe von
8,9 Mio. Euro auf die Auflösung von erhaltenen Anzahlungen aus Mitteln für Bildung
und Teilhabe, die nicht mehr rückzahlbar und daher ergebniswirksam aufzulösen
sind. Mehrerträge ergeben sich zudem in Höhe von 19,8 Mio. Euro im Bereich der
Schulträgeraufgaben aus der ergebniswirksamen Auflösung von Verbindlichkeiten.
Mindererträge bestehen bei den Erstattungen der Körperschaftssteuer aus Vorjahren
(2,2 Mio. Euro).
Aktivierte Eigenleistungen (Zeile 8)
Die Mehrerträge von 1,3 Mio. Euro beruhen insbesondere auf den zu aktivierenden
Eigenleistungen aus dem Einsatz der Grabungshelfer im Zusammenhang mit der
Archäologischen Zone.

Seite 116

Personalaufwendungen (Zeile 11)
Die Personalaufwendungen umfassen neben den laufenden Aufwendungen für die
Beamten und tariflich Beschäftigten auch die Aufwendungen für sonstige Beschäftigte sowie die Aufwendungen für Rückstellungen im Bereich des aktiven Personals.
Gegenüber der Planung ergeben sich Minderaufwendungen in Höhe von
44,4 Mio. Euro. Bei der Haushaltsplanaufstellung 2013/2014 wurde für jedes Jahr
eine Besoldungserhöhung in Höhe von 2 % eingeplant. Abweichend hiervon waren
die Zuführungsaufwendungen für die bestehenden Pensionsanwartschaften jedoch
bereits im Jahresabschluss 2013 zu berücksichtigen, da das Besoldungsanpassungsgesetz für 2013/2014 zu diesem Zeitpunkt schon in Kraft war.
Versorgungsaufwendungen (Zeile 12)
Die Versorgungsaufwendungen beinhalten ausschließlich die Belastungen, die nicht
durch die Inanspruchnahme der für diesen Zweck gebildeten Rückstellungen abgedeckt werden können. Gegenüber dem Plan ergeben sich Minderaufwendungen in
Höhe von ca. 4,3 Mio. Euro. Diese resultieren insbesondere aus der höheren Inanspruchnahme der Pensions- und Beihilferückstellungen.
Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen (Zeile 13)
Die Minderaufwendungen betragen insgesamt 56,6 Mio. Euro und verteilen sich auf
zahlreiche Bereiche. Nicht ausgeschöpfte Aufwandsermächtigungen in Höhe von
19,2 Mio. Euro werden als Ermächtigungen in das Jahr 2015 übertragen. Sie erhöhen damit die Ansätze des Haushaltsplans 2015 und führen bei vollständiger Ausschöpfung zur entsprechenden Erhöhung des geplanten Jahresfehlbetrages.
Unterschreitungen der geplanten Aufwendungen ergeben sich bei der Gebäudeunterhaltung im Bereich der Museen (3,5 Mio. Euro), im Liegenschaftsbereich
(2,6 Mio. Euro) sowie im Bereich Bereitstellung und Bewirtschaftung von Wohnraum
(1,7 Mio. Euro). Minderaufwendungen sind auch bei der Unterhaltung des Infrastrukturvermögens (10,9 Mio. Euro), bei den Erstattungen (16,5 Mio. Euro) und den sonstigen Dienstleistungen (9,6 Mio. Euro) zu verzeichnen.
Bilanzielle Abschreibungen (Zeile 14)
In den bilanziellen Abschreibungen sind Abschreibungen auf Forderungen in Höhe
von 12,6 Mio. Euro enthalten, die damit 3,6 Mio. Euro über dem geplanten Wert liegen. Die Mehraufwendungen werden durch Minderaufwendungen insbesondere bei
den Abschreibungen auf das Infrastrukturvermögen und auf Maschinen, technische
Anlagen und Fahrzeuge kompensiert.
Transferaufwendungen (Zeile 15)
Mit 1.446,7 Mio. Euro bilden die Transferaufwendungen den größten Teil der Ergebnisbelastungen. Per Saldo ergeben sich Mehraufwendungen in Höhe von
16,8 Mio. Euro. Darin enthalten sind 47,6 Mio. Euro Mehraufwendungen für Zuschüsse an die Sondervermögen, die im Wesentlichen in der Rückstellungsbildung
für den Vergleich im Rechtsstreit um die Mietverträge für die Messehallen mit dem
Esch-Fonds begründet sind. Diesen stehen allerdings Minderaufwendungen u. a. bei
Seite 117

den Zuschüssen an übrige Bereiche (10,0 Mio. Euro), bei den Schuldendiensthilfen
(6,8 Mio. Euro), Gewerbesteuerumlage (1,2 Mio. Euro), dem Fonds Deutsche Einheit
(4,6 Mio. Euro) gegenüber. Bei den Leistungen an natürliche Personen innerhalb und
außerhalb von Einrichtungen ergeben sich saldiert Minderaufwendungen von
5,4 Mio. Euro. Aufwandsermächtigungen in Höhe von 8,0 Mio. € werden in das Jahr
2015 übertragen.
Sonstige ordentliche Aufwendungen (Zeile 16)
Bei den sonstigen ordentlichen Aufwendungen sind insgesamt Mehraufwendungen in
Höhe von 23,6 Mio. Euro ausgewiesen. Den größten Block dieser Ergebniszeile stellen die Aufwendungen für die Kosten der Unterkunft für Arbeitslose im Rahmen des
gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit betriebenen Jobcenters dar. Sie betragen im Haushaltsjahr 2014 insgesamt 312,7 Mio. Euro und liegen damit
2,1 Mio. Euro über dem Planwert. Bei den übrigen Leistungsbeteiligungen liegen die
Aufwendungen 5,1 Mio. Euro unter dem geplanten Wert.
Mieten einschließlich der Nebenkosten entfallen mit einem Betrag von
205,8 Mio. Euro auf Mieten für Schulgebäude, die von der Gebäudewirtschaft bereitgestellt werden. Dieser Anteil liegt 15,8 Mio. Euro unter dem Planwert.
Die Ergebniszeile beinhaltet auch die Mieten für Verwaltungsgebäude, auf die ein
Anteil von rund 48,6 Mio. Euro entfällt. Weitere an die Gebäudewirtschaft und an
Dritte zu entrichtende Mieten sind in Höhe von insgesamt 76,8 Mio. Euro entstanden.
Mehraufwendungen ergeben sich insbesondere aufgrund vorzunehmender Wertberichtigungen auf Forderungen; diese liegen mit 59,5 Mio. Euro über Plan. Zusätzliche
Aufwendungen in Höhe von 7,8 Mio. Euro entfallen auf vorzunehmende Rückstellungen.
Diesen Mehraufwendungen stehen im Wesentlichen folgende Minderaufwendungen
gegenüber: für Telefon (1,0 Mio. Euro), sonstige Geschäftsaufwendungen
(1,5 Mio. Euro), Investitionszuschüsse (2,2 Mio. Euro), Schadenersatzleistungen
(1,4 Mio. Euro), Aufwendungen für Festwerte (1,4 Mio. Euro) sowie sonstige ordentliche Aufwendungen (15,6 Mio. Euro).
Aufwandsermächtigungen von 3,8 Mio. Euro werden nach 2015 übertragen.
Finanzergebnis (Zeile 21)
Das Finanzergebnis fällt um 8,3 Mio. Euro schlechter aus als geplant. Dabei liegen
die Erträge 2,3 Mio. Euro unter Planwert. Die Mehraufwendungen betragen
6,0 Mio. Euro und ergeben sich im Wesentlichen aus zu leistenden Zinsen im Zusammenhang mit zu erstattenden Steuerbeträgen.
Außerordentliches Ergebnis (Zeile 25)
Geschäftsvorfälle, die im außerordentlichen Ergebnis auszuweisen sind, liegen im
Haushaltsjahr 2014 nicht vor. Dabei sind im außerordentlichen Ergebnis abweichend
von der handelsrechtlichen Regelung im kommunalen Bereich nur außergewöhnliche
Geschäftsvorfälle mit wesentlichen Aufwands- und Ertragsvolumina auszuweisen.

Seite 118

Die in Folge des Einsturzes des Historischen Archivs in 2014 entstehenden Aufwendungen sind wegen des Zeitablaufes seit dem Schadensereignis in 2009 im ordentlichen Ergebnis ausgewiesen.
3.2.2 Nachrichtliche Verrechnung von Erträgen und Aufwendungen
Aus dem Abgang von Vermögen - überwiegend aus der Veräußerung von Grundstücken - sind Erträge in Höhe von 29,1 Mio. Euro zu verzeichnen. Aus Wertveränderungen bei Finanzanlagen ergeben sich Erträge von 2,7 Mio. Euro. Diesen stehen
Aufwendungen aus dem Abgang von Vermögen und Wertänderungen von Finanzanlagen in Höhe von insgesamt 11,8 Mio. Euro gegenüber. Der Saldo von
20,0 Mio. Euro ist unmittelbar mit der allgemeinen Rücklage verrechnet.
3.2.3 Ermächtigungsübertragung
Nicht in Anspruch genommene Aufwandsermächtigungen werden in Höhe von
31,1 Mio. Euro in das Haushaltsjahr 2015 übertragen; ein Teilbetrag in Höhe von
2,0 Mio. Euro entfällt dabei auf zweckgebundene Mittel, die in Teilen refinanziert
sind. Das im Haushaltsplan 2014 geplante Defizit erhöht sich damit um
29,1 Mio. Euro, wenn die übertragenen Ermächtigungen in 2015 vollständig ausgeschöpft werden, zuzüglich der nicht refinanzierten Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Verwendung zweckgebundener Mittel entstehen.

3.3

Gesamtfinanzrechnung

Die Finanzrechnung 2014 schließt mit einem Finanzmittelbestand von 66,2 Mio. Euro
ab. In diesem Bestand sind fremde Zahlungsmittel in Höhe von 43,1 Mio. Euro enthalten; der Bestand an Liquiditätskrediten zum Jahresende beträgt 487,0 Mio. Euro.
Der Zahlungsüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit ist mit 31,1 Mio. Euro
deutlich besser ausgefallen als im fortgeschriebenen Plan, der ein Zahlungsdefizit
aus lfd. Verwaltungstätigkeit von 205,7 Mio. Euro ausweist. Die Einzahlungen liegen
mit 50,8 Mio. Euro und die Auszahlungen mit 287,6 Mio. Euro unter dem fortgeschriebenen Planwert.
Bei der Investitionstätigkeit besteht ein negativer Saldo in Höhe von 50,4 Mio. Euro
statt des fortgeschriebenen Plandefizits von 475,6 Mio. Euro. Die tatsächlich angefallenen Investitionsauszahlungen erreichen nur etwa 30 % des fortgeschriebenen
Planvolumens und unterschreiten zugleich in den wesentlichen Auszahlungspositionen die aus den Vorjahren noch verfügbaren Auszahlungsermächtigungen. Nicht
verfügte Auszahlungsermächtigungen für Investitionen wurden in Höhe von
248,9 Mio. € nach 2015 übertragen.
Zur Finanzierung der Investitionstätigkeit erfolgten Kreditaufnahmen lediglich in Höhe
von 4,3 Mio. Euro. Es handelt sich hierbei um Kredite, die auf bereits in der Vergangenheit getätigten Investitionsauszahlungen beruhen und zunächst durch Liquiditätskredite vorfinanziert waren. Tilgungen für bestehende Investitionskredite sind in Höhe
von 113,4 Mio. Euro erfolgt.
Die Aufnahme zusätzlicher Liquiditätskredite liegt unter den Kredittilgungen; daraus
ergibt sich der Negativsaldo aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von 16,7 Mio. Euro.

Seite 119

4

Analyse der Vermögens-, Schuldens-, Ertrags- und Finanzlage

Die Bilanzsumme beträgt 14.809,4 Mio. Euro und hat die nachfolgend dargestellte
zusammengefasste Grundstruktur.
Aktiva
Anlagevermögen
Umlaufvermögen
Aktive Rechnungsabgrenzung

Summe

4.1

Mio. Euro

%

13.816,2
441,5

93,29%
2,98%

551,7

3,73%

Mio. Euro

Passiva

%

Eigenkapital
Sonderposten

5.509,1
2.991,3

37,20%
20,20%

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Passive Rechnungsabgrenzung

2.528,6
3.204,7

17,07%
21,64%

575,8

3,892%

14.809,4

100,00%

14.809,4 100,00%

Bilanzstruktur im Detail

Aktiva
Langfristig gebundenes Vermögen
Anlagevermögen
Immaterielle Vermögensgegenstände
Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte
Infrastrukturvermögen
Bauten auf fremdem Grund und Boden
Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler
Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge
Betriebs- und Geschäftsausstattung, GWG
Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau
Finanzanlagen
Summe

Aktiva
Kurzfristig gebundenes Vermögen
Umlaufvermögen
davon:
Vorräte
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
Wertpapiere des Umlaufvermögens
Liquide Mittel
Aktive Rechnungsabgrenzung

31.12.2014
Tsd. Euro

31.12.2013

%

Tsd. Euro

%

12.117,0

0,08

9.486,1

0,06

1.694.924,8

11,44

1.710.593,6

11,45

676.228,9
3.297.440,6
21.632,4
1.575.432,6

4,57
22,27
0,15
10,64

689.190,4
3.381.956,0
23.508,8
1.572.067,2

4,61
22,64
0,16
10,53

72.219,2
88.146,6
179.658,2
6.198.389,7

0,49
0,60
1,21
41,85

71.804,7
90.500,3
151.445,0
6.216.310,8

0,48
0,61
1,01
41,62

13.816.190,0

93,29

13.916.862,9

93,18

31.12.2014
Tsd. Euro

31.12.2013
Tsd. Euro

%

%

441.561,4

2,98

437.209,8

2,93

23.777,8

0,16

19.871,7

0,13

336.325,3
15.217,0
66.241,2
551.687,8

2,27
0,10
0,45
3,73

271.769,3
511,6
145.057,2
581.861,4

1,82
0,00
0,97
3,90

993.249,2

6,71

1.019.071,2

6,82

Seite 120

Passiva

31.12.2014

Langfristiges Kapital

Tsd. Euro

Allgemeine Rücklage*
Sonderrücklagen
Ausgleichsrücklage
Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
Sonderposten für Zuwendungen
Sonderposten aus Beiträgen
Pensionsrückstellungen
Rückstellungen für Deponien und Altlasten
Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen
Verbindlichkeiten Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommend
Erhaltene Anzahlungen

%

Tsd. Euro

%

5.752.443,9
6.147,0
0,0
-249.539,7
2.617.028,8
291.274,5
1.944.574,2
199.812,2

38,84
0,04
0,00
-1,69
17,67
1,97
13,13
1,35

5.911.919,5
6.147,0
0,0
-180.694,5
2.646.478,8
312.630,5
1.883.704,1
198.584,0

39,58
0,04
0,00
-1,21
17,72
2,09
12,61
1,33

1.625.878,3

10,98

1.772.705,0

11,87

33.698,5
69.549,8

0,23
0,47

37.416,9
567,6

0,25
0,00

12.290.867,5

82,99

12.589.458,9

84,29

Passiva

31.12.2014

Kurzfristiges Kapital

Tsd. Euro

Sonderposten für den Gebührenausgleich
Sonstige Sonderposten
Instandhaltungsrückstellungen
Sonstige Rückstellungen
Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen (unter 5 Jahre)
Verbindlichkeiten Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommend (unter 5 Jahre)
Verbindlichkeiten
aus
Krediten
zur
Liquiditätssicherung
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
Verbindlichkeiten aus Transferleistungen
Sonstige Verbindlichkeiten (unter 5 Jahre)
Erhaltene Anzahlungen
Passive Rechnungsabgrenzung

31.12.2013

31.12.2013
%

Tsd. Euro

%

5.973,9
77.025,4
19.538,5
364.612,2

0,04
0,52
0,13
2,46

6.373,9
73.522,8
22.628,6
286.133,4

0,04
0,49
0,15
1,92

621.175,7

4,19

584.233,8

3,91

19.110,7

0,13

16.149,4

0,11

487.000,0

3,29

393.000,0

2,63

35.242,9
2.693,5
248.985,9
61.396,0
575.817,1

0,24
0,02
1,68
0,41
3,89

74.095,7
4.040,7
163.247,1
122.721,3
600.328,4

0,50
0,03
1,09
0,82
4,02

2.518.571,8

17,01

2.346.475,1

15,71

* Die Position Allgemeine Rücklage berücksichtigt bereits die Beträge, die sich aus den Ergebnisverwendungen
2011, 2012 und 2013 nach Feststellung der Jahresabschlüsse durch den Rat der Stadt ergeben.

Seite 121

5

Kennzahlen

5.1

Bilanzkennzahlen
31.12.2014

31.12.2013

Eigenkapitalquote 1
ist definiert als das Verhältnis des Eigenkapitals zur
Bilanzsumme und trifft eine Aussage darüber, in welchem Anteil das Vermögen aus eigenen Mitteln finanziert ist.

37,20 %

(38,41 %)

Eigenkapitalquote 2
ist definiert als das Verhältnis des Eigenkapitals zuzüglich der Sonderposten für Zuwendungen und Beiträge
zur Bilanzsumme. Die für Zuwendungen und Beiträge
gebildeten Sonderposten stellen die von Dritten zur
Verfügung gestellten Finanzierungsmittel für das Anlagevermögen dar. Da diese Beträge korrespondierend
mit den Abschreibungen auf das mitfinanzierte Anlagevermögen ertragswirksam über die Nutzungsdauer aufgelöst werden, stellen diese Sonderposten langfristig
Eigenkapital dar.
Werden die in Anlagen im Bau bereits gebundenen
Mittel aus erhaltenen Anzahlungen zusätzlich berücksichtigt, ergibt sich eine abweichende, höhere Eigenkapitalquote.

56,84 %

(58,23 %)

57,31 %

(58,56 %)

-4,34 %

(-3,06 %)

Infrastrukturquote
bildet das Verhältnis zwischen dem Infrastrukturvermögen und dem Gesamtvermögen ab. Sie gibt Auskunft
darüber, welcher Vermögensanteil im Rahmen der Daseinsvorsorge für die Funktionsfähigkeit des Gemeinwesens langfristig gebunden ist.

22,27 %

(22,64 %)

Anlagendeckungsgrad 2
gibt Auskunft darüber, welcher Anteil des Anlagevermögens langfristig finanziert ist. Die Kennzahl wird gebildet aus dem Eigenkapital zuzüglich der Sonderposten für Zuwendungen und Beiträge sowie des langfristigen Fremdkapitals. Das einbezogene Fremdkapital
besteht aus den Pensionsrückstellungen, den Rückstellungen für Deponien und Altlasten sowie den Verbindlichkeiten mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren.

88,96 %

(90,46 %)

Fehlbetragsquote
ist definiert als das Verhältnis von Jahresfehlbetrag zur
Summe aus Allgemeiner Rücklage und Ausgleichsrücklage.

Seite 122

31.12.2014

31.12.2013

63,78 %

(41,81 %)

Liquidität 2. Grades
bildet das Verhältnis zwischen den liquiden Mitteln zzgl.
den kurzfristigen Forderungen (Laufzeit unter 1 Jahr)
und den kurzfristigen Verbindlichkeiten (Laufzeit unter 1
Jahr) ab. Sie gibt Auskunft über die „kurzfristige Liquidität“ der Gemeinde.

30,27 %

(38,31 %)

Kurzfristige Verbindlichkeitenquote
zeigt das Verhältnis aus Verbindlichkeiten mit einer
Laufzeit von weniger als einem Jahr zur Bilanzsumme.

6,34 %

(5,81 %)

Dynamischer Verschuldungsgrad
stellt das Verhältnis aus der Effektivverschuldung und
dem Saldo aus der laufenden Verwaltungstätigkeit der
Finanzrechnung dar. Die Effektivverschuldung wird aus
der Differenz des Fremdkapitals und der liquiden Mittel
sowie der kurzfristigen Forderungen ermittelt. Die
Kennzahl gibt Auskunft darüber, in wieviel Jahren die
Stadt bei unveränderten Bedingungen ihre gesamten
Schulden tilgen könnte bzw. bei negativem Wert, in
welchem Zeitraum die Schulden verdoppelt werden.

172,92

(137,49)

Investitionsquote
stellt das Verhältnis von Zugängen und Zuschreibungen
zu den Abschreibungen und Abgängen auf das Anlagevermögen dar. Sie spiegelt wider, in welchem Anteil der
Substanzverlust durch Neuinvestitionen ausgeglichen
wird.

5.2

Ergebniskennzahlen

Die dargestellten Kennzahlen entsprechen den Vorgaben des Kennzahlensets NRW und
ermöglichen sowohl Zeitreihenvergleiche als auch interkommunale Vergleiche.

31.12.2014
Aufwandsdeckungsgrad

31.12.2013

92,30 %

(93,2 %)

49,54 %

(50,75 %)

Verhältnis der ordentlichen Erträge zu den ordentlichen Aufwendungen

Die Größe gibt Auskunft darüber, in welchem Anteil
die ordentlichen Aufwendungen gedeckt werden.
Nettosteuerquote
Erträge aus Steuern abzgl. Steuerumlagen und Fonds Deutsche Einheit in
Relation zur Summe der ordentlichen Erträge abzgl. Steuerumlagen und
Fonds Deutsche Einheit

Die Größe gibt Auskunft darüber, in welchem Anteil
sich die Stadt aus Steuern refinanziert.

Seite 123

31.12.2014
Drittfinanzierungsquote

31.12.2013

50,45 %

(35,22 %)

20,79 %

(21,32 %)

21,82 %

(21,84 %)

11,21 %

(10,49 %)

37,93 %

(35,91 %)

4,41 %

(7,44 %)

2,65 %

(2,63 %)

Erträge aus der Auflösung von Sonderposten in Relation zu Abschreibungsaufwendungen

Die Größe gibt an, in welchem Anteil das der Abnutzung unterliegende Anlagevermögen durch Zuschüsse Dritter mitfinanziert wurde.
Zuwendungsquote
Erträge aus Zuwendungen und allg. Umlagen in Relation zur Summe der
ordentlichen Erträge

Die Zuwendungsquote gibt an, inwieweit die Stadt
insgesamt von den Zuschüssen und Leistungen Dritter abhängig ist.
Personalintensität
Anteil der Personalaufwendungen an der Summe der ordentlichen Aufwendungen

Die Größe spiegelt den Anteil der Aufgabenwahrnehmung wider, der mit eigenem Personal erledigt wird.
Sach- u. Dienstleistungsintensität
Anteil der Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungsaufwendungen an
der Summe der ordentlichen Aufwendungen

Diese Größe gibt Auskunft darüber, in welchem Anteil
Leistungen am Markt für die kommunale Aufgabenerledigung insbesondere im Bereich der Unterhaltung
erworben werden.
Transferaufwandsquote
Anteil der Transferaufwendungen an der Summe der ordentlichen Aufwendungen

Der Anteil der Transferaufwendungen wird insbesondere durch die Sozialleistungen geprägt.
Abschreibungsintensität
Anteil der bilanziellen Abschreibungen an der Summe der ordentlichen
Aufwendungen

Dieser Wert stellt den Anteil des Vermögensverzehrs
an den Gesamtaufwendungen dar.
Zinslastquote
Zinsaufwendungen in Relation zu der Summe der ordentlichen Aufwendungen

Dieser Wert gibt Auskunft darüber, in welchem Maß
die aus den Schulden resultierenden Aufwendungen
das Ergebnis belasten.

Seite 124

5.3

Kennzahlenentwicklung 2010 bis 2014

Für eine Auswahl an Bilanz- und Ergebniskennzahlen wird die Entwicklung der letzten fünf Jahre dargestellt. Hinsichtlich der inhaltlichen Bedeutung der Kennzahlen
wird auf die Ziffern 5.1 und 5.2 verwiesen. Angegeben sind die Werte jeweils zum
31.12. des Jahres in Prozent.
2010

2011

2012

2013

2014

Eigenkapitalquote 1

41,72

41,52

39,46

38,41

37,20

Eigenkapitalquote 2

61,07

61,50

59,46

58,23

56,84

5,03

2,81

3,90

3,06

4,34

Liquidität 2. Grades

81,69

57,65

40,20

38,30

30,27

Aufwandsdeckungsgrad

87,54

92,91

92,07

93,42

92,30

Nettosteuerquote

54,36

53,69

50,31

50,75

49,54

Drittfinanzierungsquote

37,55

50,33

46,99

35,22

50,45

-28,81

-40,78

-1.066,08

137,49

172,92

Fehlbetragsquote

Dynamischer
Verschuldungsgrad
(Angabe in Jahren)

Bei den vorstehenden Bilanzkennzahlen ist zu beachten, dass im Jahresabschluss
2010 neben der Fortschreibung der Bilanzwerte durch unterjährige Bewegungen
auch Wertänderungen durch Korrekturen von Eröffnungsbilanzwerten erfolgt sind.
Die sinkende Eigenkapitalquote (1 und 2) bei gleichzeitig reduzierter Bilanzsumme
verdeutlicht den fortschreitenden Vermögens(substanz)- und Eigenkapitalverzehr.
Die Fehlbetragsquote berücksichtigt in 2010 nicht, dass der Fehlbetrag in diesen
beiden Jahren noch durch die Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage abgedeckt
werden konnte. Die gegenüber 2013 wieder gestiegene Fehlbetragsquote signalisiert
den weiterhin bestehenden dringenden Handlungsbedarf für eine Haushaltskonsolidierung. Ohne Gegensteuerung werden zwangsläufig die Vorschriften zur Haushaltssicherung mittelfristig greifen.
Aus der Nettosteuerquote ist ersichtlich, dass die Stadt Köln in hohem Maße von der
ihrerseits nicht steuerbaren konjunkturellen Entwicklung abhängig ist und die finanziellen Gestaltungsmöglichkeiten entscheidend durch Fremdeinflüsse mitbestimmt
werden.
Beim Aufwandsdeckungsgrad ist zu berücksichtigen, dass seit dem Jahresabschluss
2013 Erträge und Aufwendungen aus der Vermögensveräußerung und aus Wertberichtigungen von Finanzanlagen unmittelbar mit der allgemeinen Rücklage zu verrechnen sind.
Der Wert der Liquidität 2. Grades wird im Wesentlichen durch den hohen Bestand an
Liquiditätskrediten geprägt.
Seite 125

Der dynamische Verschuldungsgrad zeigt, dass sich die in 2011 angekündigte
Trendwende bestätigt hat. In 2014 erreicht diese Kennzahl im zweiten Jahr einen
positiven Wert, der allerdings über dem des Vorjahres liegt. Demnach würden bei
unveränderten Bedingungen die Schulden nunmehr erst nach mehr als 170 Jahren
getilgt sein. Das ist ein Zeitraum, der nicht annähernd mit dem Vermögensverbrauch
übereinstimmt. Die Stadt Köln kann demnach weiterhin ihre Schuldenlast nicht adäquat abtragen. Der Zahlungsüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit hat in
2014 weniger als 50 % der laufenden Tilgungsbelastung aus Investitionskrediten abgedeckt. Der Zahlungsmittelüberschuss müsste jährlich ca. 180 Mio. Euro betragen,
um angemessene Kredittilgungen leisten bzw. ausreichend investieren zu können.

6

Ausblick

6.1 Planung 2015
6.1.1 Ausgangslage
Der Rat hatte in seiner Sitzung am 30.04.2013 die Haushaltssatzung für die Jahre
2013/2014 mit Fehlbeträgen von 272,1 bzw. 237,6 Mio. Euro beschlossen. Die Finanzplanung für die Jahre 2015 bis 2017 wies nach damaliger Planung weitere Deckungslücken von insgesamt 698,6 Mio. Euro aus. Ein Haushaltssicherungskonzept
konnte nur durch umfangreiche Konsolidierungsmaßnahmen vermieden werden.
Nach dem Vorliegen der vorläufigen Jahresergebnisse der Vorjahre bis einschl. 2013
war erkennbar, dass in weiten Bereichen des Haushalts die Ansätze regelmäßig erheblich überplant waren. So lag zum Zeitpunkt der Budgetfestlegung für die Jahre
2015ff der vorläufige Fehlbetrag in der Jahresrechnung 2013 bei rd. 47 Mio. Euro,
der geplante Fehlbetrag im Haushalt 2013 belief sich auf 272,1 Mio. Euro. Vor diesem Hintergrund wurde das Hpl.-Aufstellungsverfahren des Jahres 2015 im Vergleich zu den Vorjahren verändert. Grundlage ist nunmehr ein zweistufiges Verfahren: Im ersten Schritt wurde das verfügbare Zuschussbudget ermittelt und anhand
einer festgelegten Entnahmequote begrenzt. Anders als in der Vergangenheit wurde
nicht mehr der Ansatz aus der mittelfristigen Finanzplanung des vorjährigen Haushaltes fortgeschrieben, sondern der Bedarf unter Berücksichtigung des (vorläufigen)
Jahresergebnisses des Vorvorjahres (2013) einschl. ggf. erforderlicher Anpassungen
aufgrund von Erkenntnissen aus der Bewirtschaftung des Vorjahres (2014) ermittelt.
Hierdurch ergibt sich eine stärkere Orientierung an den tatsächlichen Möglichkeiten
und Bedarfen. Im zweiten Schritt war der Budgetrahmen durch die Fachdezernate
anhand deren Maßnahmen und Planungen auszufüllen – dies erforderte eine strikte
Priorisierung durch die Fachdezernate – und wurde mit Blick auf die aktuelle Finanzentwicklung nachkorrigiert. Die Ergebnisse der Steuerschätzung wurden ebenso berücksichtigt wie die Orientierungsdaten des Landes.
Das vordringliche Ziel von Rat und Verwaltung ist es, bis spätestens zum Jahr 2024
einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Voraussetzung hierfür ist der Abbau des
jahresbezogenen Defizits. Vor diesem Hintergrund sind die Ansatzfestsetzungen im
Haushalt 2015 sowie in der mittelfristigen Finanzplanung dahingehend angelegt, die
Fehlbetragsquoten von Jahr zu Jahr stetig zu reduzieren. Für 2015 liegt die geplante
Entnahmequote bei 4,97 %, für die Folgejahre ist eine kontinuierliche Absenkung bis
auf 3,37 % in 2018 vorgesehen.
Die unter Berücksichtigung der Budgetvorgaben an die Fachdezernate ermittelte
Entnahmequote für das Haushaltsjahr 2015 betrug im ersten Schritt 3,5%, jährlich
Seite 126

sinkend um 0,5%. Im Verlauf des Aufstellungsprozesses ergaben sich Ertragsverschlechterungen in Höhe von rund 80 Mio. Euro (insbes. Schlüsselzuweisungen,
konjunkturbedingte Abweichungen infolge geopolitischer Entwicklungen). Um diese
drastische, kurzfristig aufgetretene Entwicklung auf der Ertragsseite aufzufangen,
war eine Anhebung der Entnahmequote gegenüber der Ursprungsplanung um rd.
1,3 % für das Haushaltsjahr 2015 erforderlich. Darüber hinaus überschritten die Anmeldungen der Fachdezernate teilweise erheblich die Budgetvorgaben.
Zur Anpassung der Dezernatsanmeldungen erfolgten mehrere Gesprächsrunden
zwischen der Stadtkämmerin und den Fachdezernaten. Die Gespräche waren für
das Haushaltsjahr 2015 als auch für den daran anschließenden Zeitraum von der
Erkenntnis geprägt, dass die Lücke zwischen den Finanzierungserfordernissen einer
optimalen fachlich sinnvollen Planung und den finanziellen Handlungsmöglichkeiten
in Zeiten der Haushaltskonsolidierung fortbesteht. Die Beratungen im Stadtvorstand
konzentrierten sich daher auf die Ermittlung notwendiger Priorisierungsbereiche.
Diese Vorgehensweise trug maßgeblich dazu bei, das im Stadtvorstand einvernehmlich vereinbarte Ziel der kontinuierlichen Reduzierung der Rücklagenentnahme zu
realisieren. Deshalb ist auf Basis des Beschlusses des Stadtvorstandes vom
04.11.2014 bei den verwaltungsinternen Festlegungen für das Jahr 2015 eine Inanspruchnahme der allgemeinen Rücklage von max. 4,8 % vorgesehen, die den zwischenzeitlich eingetretenen Verschlechterungen (insbesondere aufgrund erheblich
reduzierter Schlüsselzuweisungen) Rechnung trägt. Für die Jahre 2016ff wurden
weitere Absenkungen der Inanspruchnahme eingeplant, um den Vermögensverzehr
zu reduzieren bzw. zu vermeiden.
Um den Termin der Einbringung des Haushaltes am 16.12.2014 nicht zu gefährden,
wurden zunächst pauschale Verbesserungen in der vom Stadtvorstand am
04.11.2014 beschlossenen Höhe in den Haushalt eingebucht:
2015:

166,7 Mio. Euro

2016:

139,1 Mio. Euro

2017:

183,1 Mio. Euro

2018:

220,2 Mio. Euro

Dabei wurde bereits berücksichtigt, dass alleine zur Finanzierung der Mehraufwendungen im Sozialbereich für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen und
Asylbewerbern eine Budgetaufstockung um rd. 34 Mio. Euro p. a. vorgenommen
wurde, im Kulturbereich war die Zusetzung von durchschnittlich 2,4 Mio. Euro p. a.
erforderlich.
Im weiteren Verfahren hat die Verwaltung Einzelmaßnahmen in einem erheblichen
Umfang entwickelt, die im Veränderungsnachweis 1 (Konsolidierung) dargestellt
wurden. Um die Konsolidierungsvorgaben in Gänze zu erreichen, mussten die nicht
mit Einzelmaßnahmen belegten Restbeträge durch prozentuale Kürzungen auf die
jeweiligen Dezernatsbudgets umgesetzt werden. Hierbei wurden Bereiche, die nicht
der unmittelbaren Steuerung der Dezernate unterliegen, wie Personalaufwendungen,
Abschreibungen, Mieten, zweckgebundene Aufwendungen u. ä. aus der Berechnungsbasis für die Pauschalquote ausgenommen.

Seite 127

Die Auflösung der Pauschalen stellt sich wie folgt dar:
2015

2016

2017

2018

in

Mio.

Euro

Pauschale Verbesserung lt. Hpl.Entwurf

166,7

139,1

183,1

220,2

maßnahmenbezogene Konsolidierung

81,5

70,3

74,5

65,6

Pauschalkürzung

85,2

68,8

108,6

154,6

Die Pauschalkürzung wurde mit der für das jeweilige Dezernat ermittelten Quote bei
jedem der Berechnung zugrunde liegenden Kontierungsobjekt sachkontenscharf in
Abzug gebracht.
Nach der Einarbeitung sämtlicher Kürzungen in den Haushalt weist dieser keine
Pauschalbeträge mehr aus und entspricht somit den Anforderungen des
§ 11 GemHVO.
6.1.2 Defizit: Ursachen und Entwicklung
Aus der nachstehenden Aufstellung ist die Entwicklung der Defizite des Ergebnishaushaltes nach dem Hpl. 2015 gegenüber der vom Rat im Zusammenhang mit dem
Haushalt 2013/2014 beschlossenen Finanzplanung – unter Berücksichtigung der aus
den im Folgenden beschriebenen Sondereffekten in 2015ff resultierenden Verschlechterungen in Aufwand und Ertrag – ersichtlich:
2015

2016

2017

2018

in

Mio.

Euro

Fehlbetrag lt. Hpl.
2013/2014

251,3

223,7

223,6

aktueller Fehlbetrag lt.
Hpl. 2015

275,0

230,0

194,1

Veränderung gegenüber
der Finanzplanung
2013/2014 *)

- 23,7

- 6,3

+ 29,5

162,9

*) Verschlechterung (-), Verbesserung (+)

Die Fehlbeträge senken sich im Laufe des Planungszeitraums kontinuierlich ab, gegenüber der Erwartung aus dem Jahr 2013/2014 liegen sie jedoch in den Jahren
2015 und 2016 noch über den damaligen Planwerten. Dies ist insbesondere auf ein
reduziertes Gewerbesteueraufkommen und hohe Zuwächse im Sozial- und Jugendbereich zurückzuführen.

Seite 128

Die nachfolgende Tabelle zeigt den Umfang der Abweichungen zwischen der Erwartung aufgrund der Finanzplanung aus 2013/2014 und der aktuellen Veranschlagung:
2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

Erträge:
Gewerbesteuer (brutto)
lt. FiPl. aus 2013/2014

1.109,1

1.154,2

1.193,4

lt. Hpl. 2015

1.056,2

1.091,1

1.126,0

-52,9

-63,1

-67,4

lt. FiPl. aus 2013/2014

370,0

382,6

395,5

lt. Hpl. 2015

297,3

345,0

355,0

Differenz

-72,7

-37,6

-40,5

Summe Wenigererträge:

125,6

100,7

107,9

lt. FiPl. aus 2013/2014

191,1

195,0

199,0

lt. Hpl. 2015

197,8

208,6

203,5

-6,7

-13,6

-4,5

lt. FiPl. aus 2013/2014

225,7

225,7

225,7

lt. Hpl. 2015

245,5

248,6

251,4

Differenz

-19,8

-22,9

-25,7

lt. FiPl. aus 2013/2014

24,1

24,7

25,3

lt. Hpl. 2015

43,9

47,5

49,9

Differenz

-19,8

-22,8

-24,6

Differenz
Schlüsselzuweisung

Aufwendungen:
Kindertagesbetreuung (Zuschuss)

Differenz
KdU (Zuschussbedarf)

Leistungen nach dem AsylBLG (Zuschussbedarf)

Seite 129

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

lt. FiPl. aus 2013/2014

9,7

9,9

10,3

lt. Hpl. 2015

22,8

28,6

29,7

Differenz

-13,1

-18,7

-19,4

Summe Mehraufwendungen

59,4

78,0

74,2

- 185,0

- 178,7

- 182,1

Unterbringung und Betreuung von
Flüchtlingen (Zuschussbedarf)

Gesamtverschlechterung
*) Verschlechterung (-), Verbesserung (+)

Bei einer Gegenüberstellung des Anstiegs der Fehlbeträge und der Verschlechterungen bei den o. a. Haushaltspositionen ist ersichtlich, dass die vorstehenden Verschlechterungen erheblich über den Veränderungen der Fehlbeträge liegen.
Unter Ausklammerung der vorstehenden Verschlechterungen ergäben sich im Haushalt Verbesserungen von rd. 161 Mio. Euro in 2015 und rd. 172 Mio. Euro bzw. rd.
211 Mio. Euro in 2016 bzw. 2017 gegenüber der alten Finanzplanung. Dies verdeutlicht die Konsolidierungsanstrengungen der Stadt Köln.
Alleine zur Finanzierung der Mehraufwendungen im Bereich der Unterbringung und
Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern erfolgte eine Budgetaufstockung um
rd. 30 Mio. Euro, die durch Einsparungen bei den übrigen Dezernaten gegenfinanziert werden musste.
Auf die Entwicklung der den Haushalt prägenden Aufwendungen und Erträge wird
später im Einzelnen noch eingegangen.
6.1.3 Rechtliche Bewertung der im Haushalt 2015 enthaltenen Ausgangsfehlbeträge
Der Haushalt der Stadt Köln weist sowohl im Haushaltsjahr 2015 als auch im Finanzplanungszeitraum bis 2018 Fehlbeträge aus, die allerdings durchgängig rückläufig sind.
Nach den haushaltsrechtlichen Bestimmungen darf - nach dem Ausschöpfen der
Ausgleichsrücklage - die allgemeine Rücklage zum Ausgleich des Haushalts eingesetzt werden. Sofern in diesem Zusammenhang geplant ist, in zwei aufeinander folgenden Jahren den in der Schlussbilanz des Vorjahres auszuweisenden Ansatz der
allgemeinen Rücklage jeweils um mehr als ein Zwanzigstel zu verringern, ist die
Gemeinde
verpflichtet,
ein
Haushaltssicherungskonzept
aufzustellen
(§ 76 Abs. 1 Ziff. 2. GO NRW).

Seite 130

Wie der nachstehenden Übersicht zu entnehmen ist, wird in keinem der Jahre die
sog. „5-%-Grenze“ überschritten:

jahresbezogener Fehlbetrag

2015

2016

2017

2018

Tsd. €

Tsd. €

Tsd. €

Tsd. €

274.991

229.977

194.089

162.874

Allg. Rücklage
Bestand am 31.12. des Vj.

5.533.246 5.258.255 5.028.278 4.834.189

abzügl. Jahresfehlbetrag

-274.991

maßgeblicher Bestand

5.258.255 5.028.278 4.834.189 4.671.315

Prozentsatz der Inanspruchnahme

-229.977

4,97

4,38

-194.089

3,86

-162.874

3,37

Somit ist die Stadt Köln auf Basis des beschlossenen Haushaltsplanes 2015 nicht
verpflichtet, ein Haushaltssicherungskonzept aufzustellen.
Die Fehlbeträge und Entnahmequoten zeigen jedoch auch, dass die Stadt Köln weiterhin an ihrem ehrgeizigen Ziel der Haushaltssanierung festhalten und die im Doppelhaushalt 2010/2011 begonnenen Konsolidierungen kontinuierlich fortentwickeln
muss. Ein langfristig angelegtes Sanierungskonzept von Rat und Verwaltung muss
gewährleisten, dass solide und nachhaltige Haushaltswirtschaft mit der stetigen Fortentwicklung der Stadt auch vor dem Hintergrund von im Finanzplanungszeitraum
fortwirkender schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen zusammengeführt
werden. Dies ist insbesondere mit Blick auf die stetige Gewährleistung einer zukunftssicheren Infrastruktur am Standort Köln von herausgehobener Bedeutung.
Vorrangiges Ziel muss es sein, die Eigenkapitalreduzierung zu bremsen und schließlich umzukehren. Voraussetzung hierfür ist der Abbau des jahresbezogenen Defizits,
einschließlich der strukturellen Elemente.
Um bis zum Jahr 2024 den originären Haushaltsausgleich zu erreichen, müssten bei
linearer Betrachtung in den Jahren 2019 bis 2023 jährliche Verbesserungen in Höhe
von rd. 33 Mio. Euro erzielt werden. Auch in diesem Fall würde in den Jahren 2019 –
2023 ein weiterer Verzehr von Eigenkapital durch die Inanspruchnahme der allgemeinen Rücklage stattfinden.
Das „verbrauchte“ Eigenkapital muss spätestens in den Jahren 2024 ff sukzessive
wieder angespart werden. Dies setzt voraus, dass das strukturelle Defizit nicht nur
abgebaut wurde, sondern ab dem Hj. 2024 durchgängig positive Abschlussergebnisse erzielt werden. In Anbetracht der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ist
mit einer kurzfristigen Entschärfung der Situation nicht zu rechnen.
Vor diesem Hintergrund ist sicherzustellen, dass sich ergebende Mehrerträge, z. B.
im Steuerbereich, nicht dazu führen dürfen, dass neue Daueraufgaben übernommen
werden.
Seite 131

Der Rat hat hierzu am 23.06.2015 im Zusammenhang mit der Beschlussfassung
über die Haushaltssatzung 2015 folgende Haushaltsbegleitbeschlüsse gefasst:
 „Unterjährig auftretende Verbesserungen dürfen grundsätzlich nicht zur Finanzierung neuer Daueraufgaben eingesetzt werden. Sie sind – sofern sie nicht zur Deckung von Mehrausgaben nach § 82 GO dienen – zur Reduzierung der Inanspruchnahme der allgemeinen Rücklage, zum Schuldenabbau oder zur Substanzunterhaltung zu verwenden.
 Ausfallende Bundes- und Landesmittel werden in Anbetracht der Haushaltssituation grundsätzlich nicht durch die Bereitstellung von städt. Mitteln ausgeglichen,
da sich hierdurch die Sanierungsbedarfe weiter erhöhen würden.“
Die Fehlbeträge zeigen deutlich, dass auch in Köln ein Teil des strukturellen Defizits durch Managemententscheidungen allein nicht abgebaut werden kann. Bundes- und Landesregierung haben zwar Maßnahmen zur Verbesserung der gemeindlichen Finanzausstattung ergriffen, so z. B. durch die Wiedereinbeziehung
eines Anteils am Landesaufkommen der Grunderwerbssteuer in die jeweilige
Schlüsselmasse der Gemeindefinanzierungsgesetze (Landesregierung) oder
durch die sukzessive Übernahme der Kosten der Grundsicherung im Alter und bei
Erwerbsunfähigkeit bzw. die Bereitstellung von Mitteln durch die sog. „Vorabmilliarde“ (Bundesregierung). Dies führt jedoch nicht zu einer grundlegenden Änderung der Finanzlage der Stadt Köln. Nur die positive und nachhaltige Veränderung
der äußeren Rahmenbedingungen kann hier Entlastung schaffen. Aufgaben, die
der Stadt von Bund oder Land übertragen werden, müssen auch von dort aus finanziert werden (Einhaltung des Konnexitätsprinzips).
Die Verwaltung arbeitet derzeit an zwei wesentlichen Projekten, die – ebenfalls
langfristig – zu einer besseren Steuerung des Haushalts und damit verbunden einer besseren Kontrolle und Steuerung von Sanierungsmaßnahmen führen werden.
6.1.4. Einführung eines wirkungsorientierten Haushaltes – Steuerung und Kontrolle über Ziele und Kennzahlen
Strategische Ziele und Indikatoren werden zukünftig integraler Bestandteil des kommunalen Haushalts sein. Der wirkungsorientierte Haushalt nimmt diese strategischen
Festlegungen auf und wird sie zukünftig in produktbezogenen Zielen und Kennzahlen
widerspiegeln.
Der wirkungsorientierte Haushalt soll letztendlich dazu beitragen, dass Rat und Verwaltung politische Ziele besser umsetzen können. In dem Zusammenhang ist dann
auch zu entscheiden, welche Produkte die Zielerreichung fördern und welche evtl.
entbehrlich sind.
Die Stadt Köln hat zum Haushalt 2015 einen neuen Band entwickelt, der erste Steuerungselemente eines wirkungsorientierten Haushaltes beinhaltet. Der Fokus liegt dabei auf Zielen und Kennzahlen und verknüpft die dazugehörenden aggregierten Finanzinformationen.

Seite 132

Durch die Zusammenschau von Wirkungen bzw. Leistungen und Ressourcen wird
erkennbar, welche Ergebnisse aus den eingesetzten Ressourcen generiert werden.
Hierdurch rücken gesellschaftliche Wirkungen in den politischen Steuerungsfokus,
die den eigentlichen Zweck des öffentlichen Handelns darstellen. Letztlich wird den
kommunalen Entscheidungsträgern ermöglicht, die Erfüllung der öffentlichen Aufgaben nicht länger allein über Budgets zu steuern, sondern über eine zunehmende Priorisierung von zu erzielenden Wirkungen der finanzierten Maßnahmen und Programme.
Die Einführung des wirkungsorientierten Haushalts stellt ein bedeutendes Projekt für
die Stadt Köln dar, welches dem Aufbau eines Steuerungsnetzwerkes in der Verwaltung und als System zur Unterstützung der Fachdezernate dienen soll. Es ist beabsichtigt, dieses Finanzsteuerungsinstrument zu optimieren und weiterzuentwickeln.
Wesentlicher Bestandteil der Weiterentwicklung wird sein, die strategischen Zielfelder der Stadt Köln zu bestimmen und hierzu entsprechende Strukturdaten und Wirkungskennzahlen festzulegen. Der Rat kann dann die Möglichkeiten einer besseren
kommunalpolitischen Steuerung aufgreifen, selbst ausgestalten und aktiv nutzen.
6.1.5 Tragfähigkeitsanalyse – Nachhaltige Finanzplanung im Konzern Stadt
Köln – generationengerecht und handlungsfähig bei leistungsfähiger Infrastruktur
Die Stadt Köln hat sich das Ziel einer nachhaltigen kommunalen Finanz- und Infrastrukturplanung gesetzt. Die Verantwortlichen der Stadt sind der Überzeugung, dass
die Wahrnehmung der kommunalen Aufgaben der Daseinsvorsorge und insbesondere deren Finanzierung langfristig nur mit Hilfe des Neuen Kommunalen Finanzmanagements und durch eine ganzheitliche Betrachtung des „Konzerns Stadt“ gesichert
werden können. Offen ist jedoch noch, wie es der „Konzern Stadt“ schaffen kann,
finanzielle Handlungsfähigkeit und notwendige Investitionen in seine Infrastruktur in
Einklang zu bringen, Schulden zu tilgen und gleichzeitig eine nachhaltige und generationengerechte Stadtentwicklung zu gewährleisten. Erste Hinweise dazu lieferte
eine Vorstudie, die das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) gemeinsam mit dem
Finanzwissenschaftlichen Forschungsinstitut an der Universität zu Köln (FiFo) im
Auftrag der Stadt Köln durchgeführt hat. Aufbauend auf diesen Ergebnissen haben
die Partner Difu, FiFo und Stadt Köln im April 2015 damit begonnen, die Realisierung
einer nachhaltigen kommunalen Finanz- und Infrastrukturplanung vorzubereiten. In
einem ersten Schritt werden die vorhandenen und notwendigen Datengrundlagen
erfasst und abgeglichen, Überlegungen zum Investitionsbedarf und seinen Treibern
angestellt und es werden neue methodische Ansätze (z.B. ein Tragfähigkeitskonzept
für den doppischen Haushalt) entwickelt und erprobt. Die Ergebnisse sollen den
Ausgangspunkt für die weitere Umsetzung in Köln bilden. Darüber hinaus ist das
Vorhaben inhaltlich und methodisch so angelegt, dass auch andere Kommunen von
den Erkenntnissen profitieren können.

Seite 133

6.1.6 Gesamtergebnisplan
Der jahresbezogene Ergebnisplan schließt wie folgt ab:
Erträge aus lfd. Verwaltungstätigkeit
Finanzerträge
Gesamterträge

3.562,4 Mio. Euro
89,2 Mio. Euro
3.651,6 Mio. Euro

Aufwendungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit
Finanzaufwendungen
Gesamtaufwendungen

3.812,9 Mio. Euro
113,7 Mio. Euro
3.926,6 Mio. Euro

Jahresergebnis (vorläufiger Fehlbetrag)

./. 275,0 Mio. Euro

(Die Aufteilungen der Erträge und Aufwendungen auf die einzelnen Produktbereiche
bzw. Teilplanzeilen sind dem Vorbericht als graphische Darstellungen beigefügt.)
In den Jahren 2016 – 2018 entwickeln sich die geplanten Jahresergebnisse wie folgt:
2016:
2017:
2018:

230,0 Mio. Euro Fehlbetrag
194,1 Mio. Euro Fehlbetrag
162,9 Mio. Euro Fehlbetrag

Den vorstehenden Ergebnissen liegen die nachfolgend dargestellten wesentlichen
Erträge und Aufwendungen zugrunde:
6.1.7 Darstellung der Hpl.-Ansätze 2014 – 2018 wesentlicher Haushaltspositionen unter Berücksichtigung der o. a. Ausführungen
a) Entwicklung des Steueraufkommens sowie der Schlüsselzuweisung (Teilplan 1601):
2014

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

1.052,5

1.056,2

1.091,1

1.126,0

1.162,1

Grundsteuer B

227,0

223,3

230,5

232,8

233,6

Gemeindeanteil ESt

451,4

487,5

513,9

541,6

569,8

Gemeindeanteil USt

88,8

101,1

104,6

107,8

111,1

Vergnügungssteuer

10,1

10,1

10,1

10,1

10,1

Hundesteuer

5,1

5,1

5,2

5,2

5,3

Zweitwohnungssteuer

2,0

1,5

1,3

1,0

1,0

Gewerbesteuer

Seite 134

2018

2014

Kulturförderabgabe
Schlüsselzuweisung

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

2018

7,0

7,0

7,0

7,0

7,0

397,8

297,3

345,0

355,0

360,0

Bei der Ermittlung der Erträge aus der Gewerbe- und Grundsteuer sowie aus den
Gemeindeanteilen an der Einkommens- und Umsatzsteuer wurden die Prognosen
der Steuerschätzung vom November 2014 berücksichtigt. Eine Übernahme der Ergebnisse der Schätzung aus dem Mai 2015 war vor dem Hintergrund des zeitlichen
Ablaufs nicht mehr möglich. Die ermittelten Abweichungen waren nur marginal.
Bei der Festsetzung der Ansätze für die Schlüsselzuweisung wurde berücksichtigt,
dass in 2015 (Bescheid liegt vor) ein Zusammentreffen mehrerer Faktoren, die sich
alle negativ auf die Berechnung der stadtkölnischen Schlüsselzuweisungen auswirkten, vorlag. Dies war eine Ausnahmesituation, die sich in den Folgejahren nicht wiederholen wird. Daher wurde eine Ansatzbildung unter Ausklammerung dieser Faktoren vorgenommen und in die Folgejahre fortgeschrieben.
Interventionen des Oberbürgermeisters und der Stadtkämmerin bei der Landesregierung, bei der Festsetzung der Parameter für die Schlüsselzuweisung 2015 die besondere Situation der größten Stadt im Land finanziell besser zu berücksichtigen,
blieben erfolglos.
b) Entwicklung der Personalaufwendungen (Gesamthaushalt)
2014

Personalaufwand
Versorgungsaufwand

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

2018

875,8

899,6

929,0

949,1

967,0

60,2

59,1

61,8

65,5

67,9

Die Steigerung der Personalaufwendungen liegt im Schnitt der dargestellten vier Jahre bei einem Zuwachs von rd. 2,5 %. Hierin enthalten ist sowohl der Anstieg des Personalaufwandes durch die jährlichen Besoldungs- und Vergütungserhöhungen als
auch die Finanzierung des erforderlichen Personalzuwachses zur Wahrnehmung der
städtischen Aufgaben.
Hierbei sind u. a. Personalzusetzungen im Zusammenhang mit den steigenden
Flüchtlingszahlen, zur Umsetzung des Konzeptes „Mehr Präsenz und Ahndung durch
personell verstärkten Ordnungsdienst“ sowie des erwarteten Personalzuwachses im
Bereich der Kindertageseinrichtungen / U3-Betreuung durch die Anstrengungen im
Zusammenhang mit der Abdeckung der gesetzlichen Vorgaben berücksichtigt. Auch
die Rechtsänderungen im Betreuungsbehördengesetz sowie dem Gesetz über das
Verfahren in Familiensachen haben zwangsläufig zu Personalzusetzungen geführt.

Seite 135

In seiner Sitzung am 14.02.2012 hat der Stadtvorstand u. a. folgende Entscheidung
getroffen:
1.

„Der Stadtvorstand nimmt die Ausführungen zur Personalkostenentwicklung
2012-2015 zur Kenntnis.

2.

Der Stadtvorstand entscheidet, dass ab 2013 nur dann Mehrstellen zum jeweiligen Stellenplan akzeptiert werden, wenn
a. diese Stellen durch vorhandenes, nicht planmäßig eingesetztes Personal
besetzt werden können (z.B. durch Aufgabenabbau) oder
b. eine Refinanzierung der Stellen durch entsprechende Kürzungen bei den
Sachmitteln bzw. durch Ertragssteigerungen gesichert ist.“

Diese Entscheidung wird weiterhin bei Stellenzusetzungen durchgängig berücksichtigt.
c) Entwicklung der Aufwendungen/Erträge im Jugendbereich
2014

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

2018

wirtschaftliche Erziehungshilfe:
Aufwand

159,1

162,0

169,0

169,2

162,3

16,2

19,2

19,9

20,6

21,4

142,9

142,8

149,1

148,6

140,9

Aufwand

405,7

454,9

479,0

488,0

488,0

Ertrag

216,1

257,1

270,4

284,4

300,7

städt. Eigenanteil:

189,6

197,8

208,6

203,6

187,3

Erträge
städt. Eigenanteil:
Kindertages- und U3-Betreuung :

Im Bereich der wirtschaftlichen Jugendhilfe sind tarifkostenbedingte Pflegesatzsteigerungen und ein Fallzahlenanstieg in kostenintensiven Hilfen wie z.B. der Inobhutnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in der Planung berücksichtigt.
Durch das im August 2014 in Kraft getretene KiBiz-Änderungsgesetz sind weitere
Qualitätsverbesserungen in der Kindertagesbetreuung umzusetzen, wie z.B. die Entlastung der Erzieherinnen und Erzieher, die stärkere Förderung von Einrichtungen in
bildungsbenachteiligten Sozialräumen und die Verbesserung der Sprachförderung.
Die hieraus resultierenden zusätzlichen Erträge und Aufwendungen sind in den oben
genannten Beträgen bereits berücksichtigt.
Vor dem Hintergrund weiterhin steigender Kinderzahlen werden über den gesamten
Zeitraum der Mittelfristplanung zusätzliche Betreuungsplätze geschaffen. Für eine
bedarfsgerechte Versorgungssituation in Köln sollen zu Beginn des Kindergartenjahres 2015/2016 insgesamt 12.437 Plätze allein im U3-Bereich zur Verfügung stehen.

Seite 136

d) Entwicklung der Aufwendungen/Erträge im Zusammenhang mit der OGS
(anteilig im TP 0301)
2014

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

2018

Aufwand

52,8

58,5

60,5

60,5

60,5

Erträge aus Landeszuweisungen

25,5

27,7

28,0

28,0

28,0

Erträge aus Elternbeiträgen

11,1

12,6

13,1

13,1

13,1

städt. Eigenanteil:

16,2

18,2

19,4

19,4

19,4

In den Hpl.-Planwerten 2015ff. wird der vom Rat beschlossene Ausbau der OGS auf
26.500 Plätze ab dem Schuljahr 2014/2015 berücksichtigt. Einen weiteren Ausbau
der OGS um 1.400 Plätze auf 27.900 Plätze ab dem Schuljahr 2015/2016 hat der
Rat am 12.05.2015 beschlossen. Dieser zusätzliche Platzausbau wird in 2015 aus
veranschlagten Mitteln finanziert. Für 2016ff werden zusätzliche, bislang noch nicht
veranschlagte Mittel benötigt; die haushaltsrechtliche Umsetzung erfolgt im Rahmen
der Hpl.-Aufstellung 2016ff.
e) Entwicklung der Mietaufwendungen (nach Einführung eines neuen Mietpreismodells) für Schulgebäude an die Gebäudewirtschaft:
2014

Mietaufwand f. Schulgebäude

221,5

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

178,0

199,9

170,6

2018

209,5

Im Rahmen der Neuausrichtung der Gebäudewirtschaft hat die Verwaltung das Verrechnungsmodell zwischen Kernverwaltung und Gebäudewirtschaft für die Objektnutzung durch Einführung eines spartenbezogenen Verrechnungspreises zum
01.01.2015 geändert; diese Neuberechnung führt ab 2015ff. zu Wenigeraufwendungen. Generell sind neben den Mietaufwendungen für bestehende Schulgebäude
auch zusätzliche Mieten zur Refinanzierung künftig fertig gestellter Baumaßnahmen
im Schulbereich (Neubauten, Erweiterungen, Generalinstandsetzungen) incl. der
entsprechenden zusätzlichen Mietnebenkosten veranschlagt. Auch schulentwicklungsplanerische Aspekte (z.B. steigende Schülerzahlen, Einführung Ganztag und
Inklusion) sowie bauliche Vorgaben (z.B. Festlegung Baustandards) finden hierbei
ihre Berücksichtigung, sofern sie schon jetzt planbar sind.

Seite 137

f) Entwicklung der wesentlichen Aufwendungen/Erträge im Sozialbereich:
2014

2015

2016

2017

in

Mio.

Euro

2018

Kommunale Leistungen nach
SGB II
Aufwand

302,9

330,4

334,7

338,8

342,8

77,2

84,9

86,1

87,4

88,8

225,7

245,5

248,6

251,4

254,0

101,2

102,4

107,2

110,7

113,7

Ertrag

14,0

13,5

13,2

13,2

13,2

städt. Eigenanteil:

87,2

88,9

94,0

97,5

100,5

Ertrag
städt. Eigenanteil:
Hilfe zur Pflege – SGB XII (TP
0501)
Aufwand

Die kontinuierlichen Ansatzerhöhungen bei den Grundsicherungsleistungen nach
SGB II spiegeln die zu erwartenden jährlichen Steigerungen bei den Kosten der Unterkunft (Mieten und Nebenkosten) und moderate Fallzahlsteigerungen wider. Die
Leistungsbeteiligung des Bundes an den Kosten der Unterkunft wurde durchgängig
mit dem derzeit aktuellen Anteil von 26,4 % berechnet, diese Erstattung bezieht sich
allerdings nur auf die reinen Kosten der Unterkunft, nicht auf den Gesamtbereich
“Grundsicherung nach SGB II“.
Im Rahmen der demographischen Entwicklung und unter Berücksichtigung der jährlichen Kostensteigerungen ist mit stetig steigenden Aufwendungen im Bereich der
Hilfe zur Pflege zu rechnen.
g) Entwicklung der wesentlichen Aufwendungen/Erträge im Zusammenhang
mit der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen:
2014

2015

2016

2017

in Mio.

Euro

2018

Leistungen nach § 2 und 3 des
Asylbewerberleistungsgesetzes
Aufwand

27,1

58,4

62,6

62,7

61,9

3,5

14,5

15,1

12,8

13,5

23,6

43,9

47,5

49,9

48,4

11,8

27,4

36,5

39,4

36,5

Ertrag

2,5

6,4

10,0

11,7

12,2

städt. Eigenanteil

9,3

21,0

26,5

27,7

24,3

Erträge
städt. Eigenanteil
Unterbringung von Flüchtlingen:
Aufwand

Seite 138

2014

2015

2016

2017

in Mio.

Euro

2018

Betreuung von Flüchtlingen:
Aufwand

1,0

2,3

2,6

2,5

2,3

Ertrag

0,0

0,5

0,5

0,5

0,5

städt. Eigenanteil

1,0

1,8

2,1

2,0

1,8

Aufgrund der weiterhin stark anwachsenden Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen
werden auch die Transferaufwendungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
(AsylbLG) sowie die Aufwendungen für Unterbringung und Betreuung in den Planjahren weiter steigen. Die korrespondierenden, ebenfalls steigenden Landeserstattungen im Zusammenhang mit der Leistungsgewährung nach dem AsylbLG und der Betreuung können die Mehrbelastung nur bedingt auffangen. Die Erträge im Zusammenhang mit der Unterbringung von Flüchtlingen gehen einher mit entsprechenden
Aufwendungen nach § 2 und 3 AsylbLG.
6.1.8 Weiterer Ausblick – Reduzierung der Entnahmequoten aus der allgemeinen Rücklage
Das vordringliche Ziel von Rat und Verwaltung ist es, bis spätestens zum Jahr 2024
einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Voraussetzung hierfür ist der Abbau des
jahresbezogenen Defizits. Vor diesem Hintergrund sind die Ansatzfestsetzungen im
Haushalt 2015 sowie in der mittelfristigen Finanzplanung dahingehend angelegt, die
Fehlbetragsquoten von Jahr zu Jahr stetig zu reduzieren. Für 2015 liegt die geplante
Entnahmequote bei 4,97 %, für den Planungszeitraum ist eine kontinuierliche Absenkung bis auf 3,37 % in 2018 vorgesehen.
Um bis zum Jahr 2024 den originären Haushaltsausgleich zu erreichen, müssen bei
linearer Betrachtung in den Jahren 2019 bis 2023 jährliche Verbesserungen in Höhe
von rd. 33 Mio. Euro erzielt werden. Auch in diesem Fall würde in den Jahren 2019 2023 ein weiterer Verzehr von Eigenkapital durch die Inanspruchnahme der allgemeinen Rücklage stattfinden.
Wie bereits eingangs beschrieben, hat die Verwaltung zum Haushaltsjahr 2015 das
Aufstellungsverfahren im Vergleich zu den Vorjahren verändert. Hintergrund dieser
Vorgehensweise war die Feststellung, dass sich bei einem Vergleich zwischen den
Haushaltsplanansätzen und den nunmehr vorliegenden vorläufigen Jahresergebnissen herausstellte, dass der Haushalt in vielen Bereichen erheblich überplant war.
So lag zum Zeitpunkt der Budgetfestlegung für die Jahre 2015ff der vorläufige Fehlbetrag in der Jahresrechnung 2013 bei rd. 47 Mio. Euro, der geplante Fehlbetrag im
Haushalt 2013 belief sich auf 272,1 Mio. Euro. Vor diesem Hintergrund wurde das
Hpl.-Aufstellungsverfahren des Jahres 2015 im Vergleich zu den Vorjahren verändert. Grundlage ist nunmehr ein zweistufiges Verfahren: Im ersten Schritt wurde
das verfügbare Zuschussbudget ermittelt und anhand einer festgelegten Entnahmequote begrenzt. Anders als in der Vergangenheit wurde nicht mehr der Ansatz
Seite 139

aus der mittelfristigen Finanzplanung des vorjährigen Haushaltes fortgeschrieben,
sondern der Bedarf unter Berücksichtigung des (vorläufigen) Ergebnisses des Vorvorjahres (2013) einschl. ggf. erforderlicher Anpassungen aufgrund von Erkenntnissen aus der Bewirtschaftung des Vorjahres (2014) ermittelt. Hierdurch ergibt sich
eine stärkere Orientierung an den tatsächlichen Möglichkeiten und Bedarfen. Im
zweiten Schritt war der Budgetrahmen durch die Fachdezernate anhand deren Maßnahmen und Planungen auszufüllen – dies erforderte eine strikte Priorisierung durch
die Fachdezernate – und wurde mit Blick auf die aktuelle Finanzentwicklung nachkorrigiert.
Im Ergebnis konnte die Haushaltsplanung auf einem niedrigeren Niveau aufsetzen,
was zu einer Reduzierung der Entnahmequoten geführt hätte. Dieses positive Ergebnis wurde jedoch durch zwangsläufige erhebliche Zusetzungen im Sozial- und
Jugendbereich bzw. durch die Stadt nicht zu vertretende gravierende Einbrüche bei
den Schlüsselzuweisungen konterkariert.
Die jetzt vorliegenden Zahlen zeigen deutlich, dass es auch in Köln ein strukturelles
Defizit gibt, welches durch Managemententscheidungen allein nicht abgebaut werden kann. Beziffern lässt es sich derzeit auf eine Größenordnung von rd.
180 Mio. Euro. Die Bundes- und Landesregierung haben zwar Maßnahmen zur Verbesserung der gemeindlichen Finanzausstattung ergriffen, so z. B. durch die Übernahme der Kosten der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbslosigkeit, die Bereitstellung von Mitteln im Zusammenhang mit der sog. „Vorabmilliarde“ oder die Wiedereinbeziehung eines Anteils am Landesaufkommen der Grunderwerbssteuer in die
Schlüsselmasse der GFG. Wie bereits dargestellt, führen diese jedoch nicht zu einer
grundlegenden Änderung der Finanzlage der Stadt Köln. Nur die positive und nachhaltige Veränderung der äußeren Rahmenbedingungen kann hier Entlastung schaffen. Dazu zählt auch die strikte Einhaltung des Konnexitätsprinzips. In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass bei Anpassungen von Rahmenparametern zur Ermittlung der Schlüsselzuweisungen die besonderen Belange der
Oberzentren, hier insbesondere die der größten Stadt im Land mit ihren Belastungen, insbesondere auch durch einen in die Zukunft prognostizierten Einwohnerzuwachs, besser berücksichtigt werden müssen. Eine ständige „Abwertung“ der Einwohnergewichtung ist hier völlig kontraproduktiv.

Seite 140

6.1.9 Finanzplan 2015
Im Finanzplan werden sowohl die Finanzmittel für die laufende Verwaltungstätigkeit
als auch für Investitionen und deren Finanzierung dargestellt.
Der Finanzplan schließt wie folgt ab:
Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit:
Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit:
Saldo lfd. Verwaltungstätigkeit

3.529,9 Mio. Euro
3.535,9 Mio. Euro
./. 6,0 Mio. Euro

Einzahlungen aus Investitionstätigkeit:
Auszahlungen aus Investitionstätigkeit:
Saldo aus Investitionstätigkeit:

141,9 Mio. Euro
386,9 Mio. Euro
./. 245,0 Mio. Euro

Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit:
Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit:
Saldo aus Finanzierungstätigkeit:

600,1 Mio. Euro
504,0 Mio. Euro
96,1 Mio. Euro

Liquide Finanzmittel (./. = Liquiditätsdefizit):

./. 154,9 Mio. Euro

In den Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit sind 595,3 Mio. Euro Kreditaufnahmen (davon 350,0 Mio. Euro zur Umschuldung) zur Finanzierung des Haushaltes
enthalten. Die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit berücksichtigen
488,2 Mio. Euro zur Kredittilgung, davon ebenfalls 350,0 Mio. Euro im Zusammenhang mit Umschuldungen. Darüber hinaus resultieren Restbeträge aus der Hingabe
und Rückzahlung von städt. Darlehen.
In den Folgejahren sind Kreditaufnahmen zur Finanzierung des Haushaltes sowie
entsprechende Tilgungen (jeweils ohne Umschuldungen) in folgender Höhe veranschlagt:

2016:
2017:
2018:

Kreditaufnahme

Kredittilgung

261,4 Mio. Euro
192,2 Mio. Euro
170,7 Mio. Euro

134,6 Mio. Euro
143,4 Mio. Euro
152,5 Mio. Euro

Die gesetzlich normierte Forderung nach einem ausgeglichenen Haushalt bezieht
sich nur auf den Ergebnisplan. Somit haben die oben ausgewiesenen vorläufigen
Liquiditätsdefizite zwar keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Haushaltsausgleich, es ist jedoch zu berücksichtigen, dass ein nicht ausreichender Kassenbestand
zu Zinsaufwand führt, der wiederum ausgleichsrelevant ist. Die wirtschaftliche Lage
insgesamt hat dementsprechend auch Auswirkungen auf die Liquiditätslage der
Stadt.
In den Jahren 2016 – 2018 ergeben sich per Saldo im Finanzplan folgende Beträge:
2016:
2017:
2018:

9,1 Mio. Euro Liquiditätsdefizit
36,2 Mio. Euro Liquiditätsüberschuss
63,0 Mio. Euro Liquiditätsüberschuss

Bei der Betrachtung dieser Werte ist zu berücksichtigen, dass es sich jeweils um jahresbezogene Beträge handelt, die nicht kumuliert wurden.
Seite 141

6.2

Auswirkung des Jahresabschlusses 2014 auf die Eigenkapitalentwicklung

Ausgehend von dem Jahresabschluss 2011 wird nachfolgend die Entwicklung des
Eigenkapitals für den Zeitraum bis 2020 dargestellt. Eine Ausgleichsrücklage steht
nicht mehr zur Verfügung, sodass die Defizite ausschließlich durch die allgemeine
Rücklage auszugleichen sind.
Eigenkapital 31.12.2011

6.184.275.780 €

- Jahresfehlbetrag 2012

- 241.204.667 €

Eigenkapital 31.12.2012

5.943.071.113 €

- Jahresfehlbetrag 2013 (festgestellt)
- mit der allgemeinen Rücklage verrechnete Beträge

- 180.694.527 €
- 25.004.611 €

Eigenkapital 31.12.2013

5.737.371.975 €

- Jahresfehlbetrag 2014 (aufgestellt)
- mit der allgemeinen Rücklage verrechnete Beträge

- 249.539.674 €
21.218.977 €

Eigenkapital 31.12.2014

5.509.051.278 €

- geplanter Jahresfehlbetrag 2015
- geplante Verrechnungsbeträge mit der allgemeinen Rücklage

- 274.991.120 €
20.510.000 €

Planeigenkapital 31.12.2015

5.254.570.158 €

- geplanter Jahresfehlbetrag 2016*
- geplante Verrechnungsbeträge mit der allgemeinen Rücklage

- 251.528.144 €
13.476.900 €

Planeigenkapital 31.12.2016

5.016.518.914 €

- geplanter Jahresfehlbetrag 2017*
- geplante Verrechnungsbeträge mit der allgemeinen Rücklage

- 242.482.039 €
13.595.700 €

Planeigenkapital 31.12.2017

4.787.632.575 €

- geplanter Jahresfehlbetrag 2018*
- geplante Verrechnungsbeträge mit der allgemeinen Rücklage

- 229.882.333 €
13.547.400 €

Planeigenkapital 31.12.2018

4.571.297.642 €

- geplanter Jahresfehlbetrag 2019*
- geplante Verrechnungsbeträge mit der allgemeinen Rücklage

- 275.501.309 €
13.436.600 €

Planeigenkapital 31.12.2019

4.309.232.933 €

- geplanter Jahresfehlbetrag 2020*
- geplante Verrechnungsbeträge mit der allgemeinen Rücklage

- 162.797.465 €
13.595.700 €

Planeigenkapital 31.12.2020

4.160.031.168 €

* Die Zahlen sind bereits dem aktuellen Haushaltsplanentwurf 2016/2017 entnommen

Im Eigenkapital ist eine Sonderrücklage in Höhe 6.147.033,13 € ausgewiesen, die
bei der Ermittlung der Entnahmequote nicht zu berücksichtigen ist.

Seite 142

Demzufolge ergeben sich aus den Jahresfehlbeträgen im Entwurf des Doppelhaushaltes 2016/2017 folgende aktualisierte Entnahmequoten (Beträge in Mio. €):
Allgemeine Rücklage
(31.12. des Vorjahres)
Jahresfehlbetrag
Fortgeschriebene Entnahmequote

2015

2016

2017

2018

5.509,1

5.254,6

5.016,5

4.787,6

275,0

251,5

242,5

229,9

4,99 %

4,79 %

4,83 %

4,80 %

Im Laufe des Jahres 2015 haben sich nach Inkrafttreten der Haushaltssatzung Änderungen ergeben, die dazu führen werden, dass die 5 %-Defizitmarke in 2015 deutlich
überschritten wird. Dies beruht auf den Folgen eines Urteils des Bundesfinanzhofs,
das sich auf Gewerbesteuerfestsetzungen der Veranlagungszeiträume bis 2002
auswirkt und in 2015 zur Rückzahlung von erhaltener Gewerbesteuer einschließlich
pflichtiger Verzinsung in Höhe von mehr als 100 Mio. Euro führt. Die konkrete Überschreitung der Defizitmarke kann erst bei abschließender Aufstellung des Jahresabschluss 2015 festgestellt werden.
Ab dem Jahresabschluss 2013 haben Erträge aus der Veräußerung von Vermögen
und aus der Wertberichtigung von Finanzanlagen nur noch Einfluss auf die Entnahmequote der folgenden Jahre, entlasten jedoch nicht (mehr) das Ergebnis des aktuellen Jahres. Die aus derartigen Vorgängen entstehenden Aufwendungen belasten
dementsprechend nicht das aktuelle Jahresergebnis, sondern führen in den Folgejahren zur Minderung der Defizitmarke.

6.3

Weitere Entwicklung

Der Einsturz des Historischen Archivs in 2009 und die daraus folgende Aufarbeitung
und Zusammenführung der dabei beschädigten Archivalien als auch das Beweissicherungsverfahren zur Feststellung der Schadenursache und der dafür Verantwortlichen führen weiterhin zu erheblichen Belastungen mit zweistelligen Millionenbeträgen. Es ist aktuell noch nicht absehbar, wann die zivil- und strafrechtlichen Verfahren
abgeschlossen sein werden. Eine Prognose über den Ausgang der Verfahren ist gegenwärtig auch nicht möglich, sodass nur zu hoffen ist, dass am Ende eine dem
Schadensumfang entsprechende Schadenersatzleistung der Stadt Köln zugesprochen wird und anschließend auch realisiert werden kann.
Im Zusammenhang mit dem von der EU-Kommission beanstandeten Vergabeverfahren beim Bau und der langfristigen Anmietung der Messehallen werden die aus dem
angestrebten Vergleich resultierenden Belastungen bereits im Wege einer entsprechenden Rückstellung abgebildet. Es wird erwartet, dass die Vergleichsverhandlungen bald zum Abschluss gebracht werden können und die Messegesellschaft auf
dann gesicherter Basis ihre Geschäftsentwicklung positiv voranbringen kann.
An den hohen Rückzahlungsbeträgen bei der Gewerbesteuer, die aus der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes in 2014 resultieren und in 2015 erfolgt sind, zeigt
sich, dass sich die Hauptertragsart der Stadt Köln nicht verstetigen lässt. Den Entwicklungen bei der Konjunktur und der Rechtsprechung für zum Teil weit zurückliegende Zeiträume steht die Stadt ohne jegliche Einflussmöglichkeiten gegenüber. Die
Diskussionen auf den überörtlichen Ebenen zur Verstetigung kommunaler Ertragsquellen müssen daher weiterhin intensiv fortgeführt werden. Nur mit soliden und
Seite 143

Seite 144

Übersicht über die
Mitgliedschaften der Ratsmitglieder und des
Stadtvorstandes gem.
§ 95 Abs. 2 Gemeindeordnung NRW in:

• Aufsichtsräten und anderen Kontrollgremien im Sinne von
§ 125 Abs. 1 Satz 3 des Aktiengesetzes,
• Organen von verselbstständigten Aufgabenbereichen der
Gemeinde in öffentlich-rechtlicher oder privatrechtlicher Form,
• Organen sonstiger privatrechtlicher Unternehmen

Seite 145

Seite 146

Seite 147

Diplom-Chemiker

Rentner

Rentner

Pensionär

Bacher, Götz

Bartsch, Hans-Werner

Böllinger, Werner

Aufsichtsratsvorsitzender Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender RheinEnergie AG
Aufsichtsratsvorsitzender Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln
Aufsichtsrat Flughafen Köln/Bonn GmbH
Aufsichtsrat RWE Power Aktiengesellschaft

Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsratsvorsitzender Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Aufsichtsrat Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)
Beirat der Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (GVG Köln)

Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Beirat der Kompostierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (KVK)
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Aufsichtsrat Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

(Wahlperiode 2009 / 2014)

Oberbürgermeister

Albach, Dr. Rolf

Ratsmitglieder

Roters, Jürgen

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

(Wahlperiode 2009 / 2015)

ausgeübter Beruf

Oberbürgermeister

Name

Seite 148

Bildungsreferent, angestellt

Geschäftsführer FDP-Ratsfraktion Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat RheinEnergie AG

Bosbach, Wolfgang

Breite, Ulrich

Leitung Kinder- u. Jugendfilmzentrum

Geschäftsführer GNN Verlag mbH Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH

Bürgermeister, Dr. Eva

Detjen, Jörg

Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Elster, Dr. Ralph

IT-Unternehmensberater

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

dos Santos Herrmann, Susana Redakteurin / PR-Beraterin

Aufsichtsrat KölnMusik Betriebs- und Servicegesellschaft mbH
Aufsichtsrat AchtBrücken GmbH
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Aufsichtsratsvorsitzende Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Rentner, Hausverwalter

Brust, Gerhard

Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsratsvorsitzender Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)
Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Beirat der Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (GVG Köln)

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsratsvorsitzender Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender GEW Köln AG
Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse KölnBonn
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Rechtsanwalt, MdL

Börschel, Martin

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

ausgeübter Beruf

Name

Seite 149

Pensionär

Rechtsanwalt

Angestellter

Görzel, Volker

Götz, Stefan

Dolmetscherin

Frebel, Polina

Gey, Herbert

Geschäftsführer der Fraktion
Bündnis 90/Die Grünen im Rat
der Stadt Köln

Frank, Jörg

Dipl.-Volksw., Abteilungsleiterin

Rentner

Ensmann, Bernhard

Gärtner, Ursula

ausgeübter Beruf

Name

Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsrat Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)
Aufsichtsrat KölnMusik Betriebs- und Servicegesellschaft mbH
Aufsichtsrat AchtBrücken GmbH
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH

Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH
Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Aufsichtsrat Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)
Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Beirat der Gewerbeabfallsortierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (GVG Köln)

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsratsvorsitzender Wohnungsbaugenossenschaft zu Köln eG (GWG zu Köln eG)
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 150

ausgeübter Beruf

Maßschneiderin, Meisterin

Selbst. Unternehmensberater

Hausfrau

CAD-Konstrukteur

Lehrer

Verwaltungsangestellter

Kauffrau

Pensionär

Referendarin

Name

Gordes, Birgit

Granitzka, Winrich

Halberstadt-Kausch, Inge

Hammer, Lino

Heinen, Dr. Ralf

Helling, Ossi Werner

Henk-Hollstein, Anna-Maria

Henseler, Andreas

Herbers-Rauhut, Dr. Cornelia

---

---

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsratsvorsitzender SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH
Aufsichtsrat GAG Immobilien AG

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsratsvorsitzender Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Verwaltungsrat KölnKitas gGmbH
Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln

---

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Koelnmesse Ausstellungen GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender KölnKongress GmbH
Aufsichtsrat Flughafen Köln/Bonn GmbH
Verwaltungsrat Sparkasse KölnBonn

Aufsichtsratsvorsitzende Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat Kölner Bank eG von 1867
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 151

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH

Geschäftsführer Arnold Houben
GmbH

Hausfrau

Dipl.-Geographin, selbständig

Versicherungsmakler

Kauffrau e. K., selbständig

Vorstand Kara AG

Reisebüro, Unternehmensberater

Rentner

Jurist, angestellt

Kauffrau, angestellt

Houben, Reinhard

Hoyer, Katja

Jahn, Kirsten

Jung, Helmut

Kaiser, Jutta

Kara, Efkan

Karaman, Malik

Kaske, Axel

Kienitz, Niklas

Kirchmeyer, Christtraut

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG

---

Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender Koelnmesse Ausstellungen GmbH

Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH

---

---

Aufsichtsrat GAG Immobilien AG
Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH

Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH
Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

ausgeübter Beruf

Name

Seite 152

Finanzbeamter des Landes NRW ---

Marx, Werner

Pensionärin

Sachbearbeiter für Medientechnik Aufsichtsrat KölnBäder GmbH

Ludwig, Claus

Möller, Monika

Studentin, Fraktionsreferentin

Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender KölnBäder GmbH
Verwaltungsrat EVA - gGmbH

Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH

Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

Laufenberg, Sylvia

Geschäftsführer

Koke, Klaus

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender Kölner Sportstätten GmbH

Landesbeamter

Geschäftsführer, Dipl. Wirtsch.Ing.

Köhler, Andreas

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH

Kron, Peter

Chemiefacharbeiter

Koch, Jürgen

Aufsichtsratsvorsitzender RheinEnergie AG
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Angestellter

Steuerberater

Klipper, Karl-Jürgen

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Kretschmer, Karsten

ausgeübter Beruf

Name

Seite 153

ausgeübter Beruf

Lehrerin, beurlaubt

PR-Beraterin, angestellt

wiss. Mitarbeiterin, angestellt

Hausfrau

Pensionär

Arzt (niedergelassen)

Versicherungskauffrau (angest.)

Pensionär

Berufsschullehrer

Rechtsanwalt

Dipl. Kauffrau, selbständig

Personalleiter, angestellt

Name

Moritz, Barbara

Mucuk, Gonca

Müller, Dr. Sabine

Nesseler-Komp, Birgitta

Noack, Horst

Paetzold, Michael

Paffen, Dagmar

Peil, Stefan

Philippi, Franz

Pohl, Stephan

Reinhardt, Kirsten

Richter, Manfred

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH

---

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Aufsichtsratsvorsitzender Kliniken der Stadt Köln gGmbH
Aufsichtsratsvorsitzender RehaNova Köln Neurologische Rehabilitationsklinik GmbH

---

---

Aufsichtsrat Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH & Co. KG (AWB)

---

Aufsichtsrat GAG Immobilien AG
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Verwaltungsrat Sparkasse KölnBonn
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 154

Geschäftsführerin Bürgerzentrum Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH

Schmerbach, Cornelia

Oberstudienrätin, z. Zt. beurlaubt

Dozentin (freiberuflich)

Mediendesignerin (selbständig)

Spizig, Angela

Stahlhofen, Gisela

Steiner, Carola

(ab 11.02.2014)

Rentner

Schulz, Dr. Walter

---

---

---

Aufsichtsratsvorsitzender Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Geschäftsführerin Bürgerzentrum Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Schultes, Monika

---

Aufsichtsrat der Parisozial gGmbH
Aufsichtsrat Wohnen und Leben im Alter Michaelshoven gGmbH
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

selbstständig, Medienservice

Dipl.-Ingenieurin

Scho-Antwerpes, Elfi

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH

Verwaltungsrat EVA - gGmbH

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Verwaltungsrat KölnKitas gGmbH

Schöppe, Bernd

Polizeibeamter

Schneider, Frank

Ehrenfeld e.V.

Studienrat

Schlieben, Dr. Nils Helge

---

Verkehrstechniker

Schiele, Karel

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

ausgeübter Beruf

Name

Seite 155

Geschäftsführer FDP-NRW

Apotheker

Bauingenieur

Sterck, Ralph

Strahl, Dr. Jürgen

Tempel, Lutz

Mitarbeiterin Pressestelle bei der

Tull, Bettina

Versicherungsmakler, selbständig Aufsichtsrat KölnBäder GmbH

van Benthem, Henk

Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Tierarzt

Unna, Dr. Ralf

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Physiotherapeut

Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln
Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Uckermann, Jörg

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
im Landtag NRW

Pensionär

Thelen, Horst

---

kfm. Angestellte bei RheinEnergie Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
AG
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsratsvorsitzende KölnTourismus GmbH

---

Geschäftsführer Dr. Strahl Service GmbH

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Verwaltungsrat Sparkasse KölnBonn
Beirat der Kompostierung und Verwertung Gesellschaft Köln mbH (KVK)
Aufsichtsrat GAG Immobilien AG
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Thelen, Elisabeth

(bis 23.01.2014)

ausgeübter Beruf

Name

Seite 156

Gymnasiallehrerin

techn. Angestellter

Dipl.-Sozialarbeiter

Hausfrau

Dipl.-Geograph

Politikwissenschaftler (angestellt) ---

Steuerberater

Controller (Kfm. Angestellter)

Rechtsanwältin

Monteur

von Bülow, Brigitta

Waddey, Manfred

Weisenstein, Michael

Welcker, Katharina

Welpmann, Dr. Matthias

Wiener, Markus

Wolf, Manfred

Wolter, Andreas

Wolter, Judith

Zimmermann, Thor-Geir

---

---

Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Volksbank Dünnwald-Holweide eG

Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)

---

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG

Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender GIZ Gründer- und Innovationszentrum GmbH
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

Bankkaufmann

van Geffen, Jörg

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

ausgeübter Beruf

Name

Seite 157

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Rentner

Rechtsanwalt, selbständig

Referentin
(Entwicklungszusammenarbeit)

Rechtsanwalt, MdL

Geschäftsführer FDP-Ratsfraktion Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat RheinEnergie AG

Rentner, Hausverwalter

Bartsch, Hans-Werner

Beckamp, Roger

Bercher-Hiss, Susanne

Börschel, Martin

Breite, Ulrich

Brust, Gerhard

Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsratsvorsitzender AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH
Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Beirat der AVG Kompostierung GmbH

Aufsichtsratsvorsitzender Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender GEW Köln AG
Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Verwaltungsratsvorsitzender Sparkasse KölnBonn
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsrat GEW Köln AG

---

Aufsichtsratsvorsitzender Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Aufsichtsrat AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH
Beirat der AVG Ressourcen GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Übersetzerin, selbständig

Aymaz, Berivan

Aufsichtsrat AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH

chem. techn. Assistentin

(Wahlperiode 2014 / 2020)

ausgeübter Beruf

Akbayir, Hamide

Ratsmitglieder

Name

Seite 158

Leitung Kinder- u. Jugendfilmzentrum

Speditionskaufmann, Verkehrsfachwirt (HGK AG)

Bürgermeister, Dr. Eva

Ciesla-Baier, Dietmar

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Beirat der AVG Kompostierung GmbH

Hausfrau

IT-Unternehmensberater

Elektrotechniker (KVB AG)

Dresler-Graf, Margret

Elster, Dr. Ralph

Erkelenz, Martin

---

Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH
Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat KölnMusik Betriebs- und Servicegesellschaft mbH
Aufsichtsrat AchtBrücken GmbH
Aufsichtsrat Tagesklinik Alteburgerstraße gGmbH

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH

Geschäftsführer GNN Verlag mbH Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH

Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

dos Santos Herrmann, Susana Redakteurin / PR-Beraterin

Detjen, Jörg

De Bellis-Olinger, Teresa Elisa kfm. Angestellte

ausgeübter Beruf

Name

Seite 159

Wirtschaftsberaterin, selbständig

Maßschneidermeisterin /
Designerin, selbständig

Pensionär

Hausfrau

Gordes, Birgit

Gutzeit, Dr. Walter

Halberstadt-Kausch, Inge

PR-Berater

Frenzel, Michael

Gerlach, Lisa Hanna

Dolmetscherin

Frebel, Polina

Dipl.-Volksw., Abteilungsleiterin

Geschäftsführer der Fraktion
Bündnis 90/Die Grünen im Rat
der Stadt Köln

Frank, Jörg

Gärtner, Ursula

ausgeübter Beruf

Name

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Aufsichtsrat AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH

Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH
Verwaltungsrat Sparkasse KölnBonn

Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH

Aufsichtsrat GAG Immobilien AG
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Aufsichtsrat AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH
Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Beirat der AVG Kompostierung GmbH

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 160
--Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Rechtsanwalt, selbständig

Architekt, selbständig

Lehrer

Kauffrau, selbständig

Pensionär

Hausfrau

Geschäftsführer Arnold Houben
GmbH

Hausfrau

Dipl.-Geographin, selbständig

Haug, Jochen

Hegenbarth, Thomas

Heinen, Dr. Ralf

Henk-Hollstein, Anna-Maria

Henseler, Andreas

Heuser, Marion

Houben, Reinhard

Hoyer, Katja

Jahn, Kirsten

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

---

Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsratsvorsitzender Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Verwaltungsrat KölnKitas gGmbH
Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

---

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG

CAD-Konstrukteur

Hammer, Lino

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

ausgeübter Beruf

Name

Seite 161

Lehrer

Landesbeamter

Rechtsanwalt

Geschäfts- und Projektleiterin

Investmakler, angestellt

Kockerbeck, Heiner

Kron, Peter

Krupp, Gerrit

Laufenberg, Sylvia

Michel, Dirk

Geschäftsführer der
CDU-Ratsfraktion

Kienitz, Niklas

Sachbearbeiter, Student

Rettungsassistent

Kaske, Sven

Klausing, Christoph

Reisebüro, Unternehmensberater

Karaman, Malik

kfm. Angestellter

Leiter Beratung & Customer
Relations

Joisten, Christian

Kircher, Jürgen

ausgeübter Beruf

Name

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender KölnBäder GmbH
Verwaltungsrat EVA - gGmbH

Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat GAG Immobilien AG
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH

Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH

Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 162

Diplom-Kaufmann

MdL

Ott, Jochen

Petelkau, Bernd

Systemanalytikerin, angestellt

Oedingen, Erika

Designerin, Geschäftsführerin
culture-images GmbH

Pensionär

Noack, Horst

Pakulat, Sabine

Hausfrau

Nesseler-Komp, Birgitta

Arzt (niedergelassen)

Rentnerin

Möller, Monika

Paetzold, Michael

ausgeübter Beruf

Name

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat RheinEnergie AG
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH
Aufsichtsrat Koelnmesse Ausstellungen GmbH
Aufsichtsrat Flughafen Köln/Bonn GmbH
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH

---

Aufsichtsratsvorsitzender Kliniken der Stadt Köln gGmbH
Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH
Aufsichtsratsvorsitzender RehaNova Köln Neurologische Rehabilitationsklinik GmbH

Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat Flughafen Köln/Bonn GmbH
Aufsichtsratsvorsitzender GAG Immobilien AG
Aufsichtsrat GWG Wohnungsgesellschaft mit beschränkter Haftung Rhein-Erft
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat Nahverkehr Rheinland (NVR) GmbH

Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln
Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 163

Dipl.-Ingenieurin

Geschäftsführer BKU e. V.

Vorruheständlerin

Rechtsanwältin, selbständig

Scho-Antwerpes, Elfi

Schoser, Dr. Martin

Schultes, Monika

Sommer, Ira

Rentnerin

Roß-Belkner, Monika

Polizeibeamter

Personalleiter, angestellt

Richter, Manfred

Schneider, Frank

Dipl.-Pädagogin, angestellt

Rabenstein, Svenja

Studienrat

Rechtsanwalt, selbständig

Pohl, Stephan

Schlieben, Dr. Nils Helge

wissenschaftlicher Mitarbeiter

Pöttgen, Andreas

Soldat

Berufsschullehrer

Philippi, Franz

Rottmann, Hendrik

ausgeübter Beruf

Name

Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH

Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Aufsichtsratsvorsitzender Kölner Sportstätten GmbH

Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsrat der Parisozial gGmbH
Aufsichtsrat Wohnen und Leben im Alter Michaelshoven gGmbH

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Verwaltungsrat KölnKitas gGmbH
Aufsichtsratsvorsitzender Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH

---

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH

Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
Aufsichtsrat Koelnmesse GmbH

---

Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH

Aufsichtsrat GIZ Gründer- und Innovationszentrum GmbH

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 164

kfm. Angestellte bei RheinEnergie Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH
AG
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsratsvorsitzende KölnTourismus GmbH

Pensionär

Juristin

Tierarzt, selbständig

Thelen, Elisabeth

Thelen, Horst

Tokyürek, Güldane

Unna, Dr. Ralf

Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH
Aufsichtsrat Aktiengesellschaft Zoologischer Garten Köln

Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH

---

---

Aufsichtsrat RheinEnergie AG

Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG
Geschäftsführer Dr. Strahl Service GmbH

Organisationssoziologin

Apotheker

Strahl, Dr. Jürgen

Aufsichtsrat Stadtwerke Köln GmbH
Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (AVG)
Beirat der AVG Ressourcen GmbH
Aufsichtsrat GAG Immobilien AG
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Symanski, Dr. Ute

Geschäftsführer FDP-NRW

Sterck, Ralph

Verwaltungsrat Sparkasse KölnBonn
Aufsichtsrat KölnMusik Betriebs- und Servicegesellschaft mbH
Aufsichtsrat AchtBrücken GmbH
Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH

Rechtsanwalt, selbständig

Mitarbeiterin im MdB Wahlkreisbüro

Stahlhofen, Gisela

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Struwe, Rafael

ausgeübter Beruf

Name

Seite 165

Dipl.-Sozialarbeiter

Hausfrau

Dipl.-Geograph

Immobilienverwalter, selbständig

Geschäftsführer der Gruppe
pro Köln im Rat der Stadt

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Controller (Kfm. Angestellter)

Weisenstein, Michael

Welcker, Katharina

Welpmann, Dr. Matthias

Welter, Thomas

Wiener, Markus

Woller, Julia

Wolter, Andreas

Unternehmerin

von Wengersky, Alexandra

Berater, Dozent, Trainer

Gymnasiallehrerin

von Bülow, Brigitta

Walter, Karl-Heinz

Bankkaufmann

van Geffen, Jörg

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Verwaltungsrat Sparkasse KölnBonn

---

---

Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH

Verwaltungsrat Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH

---

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG

Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH (AVG)
Aufsichtsrat AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH

Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH

Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH
Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat KölnMusik Betriebs- und Servicegesellschaft mbH
Aufsichtsrat AchtBrücken GmbH

Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG

Versicherungsmakler, selbständig Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

van Benthem, Henk

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

ausgeübter Beruf

Name

Seite 166

Rechtsanwältin

Revisor

(z. Zt. in Elternzeit)

Wolter, Judith

Yurtsever, Firat

Zimmermann, Thor

Beigeordnete

Beigeordneter

Höing, Franz-Josef

Stadtkämmerin

Klug, Gabriele C.

Berg, Ute

Stadtdirektor

Kahlen, Guido

Stadtvorstand

ausgeübter Beruf

Name

Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Verwaltungsratsvorsitzender Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH

Aufsichtsrat KölnKongress GmbH
Aufsichtsrat KölnTourismus GmbH
Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsrat Häfen- und Güterverkehr Köln AG
Aufsichtsrat Koelnmesse Ausstellungen GmbH
Aufsichtsrat modernes köln Gesellschaft für Stadtentwicklung mbH
Aufsichtsrat moderne stadt Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der
Gemeindeentwicklung mbH
Aufsichtsrat RheinCargo GmbH & Co. KG
Aufsichtsrat Wohnungsgesellschaft der Stadtwerke Köln mbH
Geschäftsführerin der BioCampus Cologne Grundbesitz GmbH & Co. KG
Geschäftsführerin der BioCampus Cologne Management GmbH

Aufsichtsrat Portigon AG
Aufsichtsrat Portigon Finance Services GmbH

Aufsichtsrat GEW Köln AG
Aufsichtsrat Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Aufsichtsrat NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH

---

Aufsichtsrat KölnBäder GmbH

---

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 167

ausgeübter Beruf

Beigeordnete

Beigeordnete

Beigeordnete

Name

Klein, Dr. Agnes

Laugwitz-Aulbach, Susanne

Reker, Henriette

Aufsichtsrat AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH
Aufsichtsrat Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH (AVG)
Aufsichtsrat SBK Sozial-Betriebe-Köln gGmbH
Aufsichtsrat Kliniken der Stadt Köln gGmbH
Aufsichtsrat Kölner Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung mbH
Aufsichtsrat RehaNova Köln Neurologische Rehabilitationsklinik GmbH
Verwaltungsrat CVUA Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Rheinland, AöR

Aufsichtsrat Akademie der Künste der Welt/Köln, gGmbH
Aufsichtsratsvorsitzende KölnMusik Betriebs- und Servicegesellschaft mbH
Aufsichtsratsvorsitzende AchtBrücken GmbH

Aufsichtsrat Jugendzentren Köln gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Verwaltungsratsvorsitzende KölnKitas gGmbH
Aufsichtsrat KölnBäder GmbH
Aufsichtsrat Kölner Sportstätten GmbH

Mitgliedschaften gem. § 95 Abs. 2 GO NRW

Seite 168